www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Strategie
Erscheinungsjahr:
2019
Verlag: Lookout Spiele  ..i..
Autor: Phil Walker-Harding
Grafik: Klemens Franz
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 45-60 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Bärenpark: Die Grizzlys kommen
(Erweiterung)
...

Höher und größer - unser Tierpark wächst!

In dieser ersten Erweiterung zum bekannten Legespiel ziehen die Grizzlys ein - und sie benötigen extragroße Habitate, die entsprechend viele Punkte bringen. Um den Besuchern eine neue Aussicht auf die Bären zu geben, errichten wir zudem eine Hochbahn, die sich im Idealfall durch unseren Park schlängelt ...
 

 
.PREVIEW-REVIEW. Dieses Spiel erscheint in Kürze in Deutschland (Stand: August 2019)!  

Für diese Erweiterung wird das Grundspiel zum Spielen (> Testbericht) benötigt. Die Grundregeln könnt ihr im zuvor genannten Testbericht nachlesen.

Die Erweiterung bringt zwei neue Spielmodule: Die Grizzlys und die Hochbahn, außerdem zusätzliche Plättchen und Aufgaben. Die beiden Module können einzeln oder zusammen ins Grundspiel integriert werden.



Die Grizzlys: Die extragroßen Grizzlyplättchen in verschiedenen Formen bringen mehr Punkte als die herkömmlichen Tiergehege. Um so ein Habitat aus der allgemeinen Auslage zu nehmen und direkt verbauen zu dürfen, muss der Spieler zu Beginn seines Zuges eine Grünanlage und ein Tierhaus seiner Wahl aus seinem persönlichen, noch nicht verbauten Vorrat abwerfen! Zudem kommt durch dieses Modul eine fünfte Legetafel ins Spiel. Überdeckt der Spieler seinen vierten Bautrupp, so erhält er nun eine der neuen Tafeln mit Ausgang. Diese Tafel muss nach den üblichen Regeln an den Park angelegt werden. Der Ausgang muss frei zugänglich sein! Da nun noch mehr Felder gefüllt werden können, gibt es zudem auch jeweils noch ein weiteres Tierhaus pro Sorte, mehr Toilettenplättchen und weitere Bärenstatuen.



Die Hochbahn: Immer, wenn ein Spieler eine Grünanlage (Toilette, Spielplatz, Imbiss) platziert, darf er auf einem Feld dieses Plättchens einen Pfeiler für die Hochbahn setzen. Die Hochbahnwaggons sind nach Punkten gestaffelt, man verbaut stets den noch wertvollsten im allgemeinen Vorrat. Und wie gelangt die Hochbahn an die Pfeiler? Dazu muss ein neuer Pfeiler genau drei Felder entfernt von einem bisherigen Pfeiler gebaut werden. So kann ein Waggon dann eingehängt werden. Aber Achtung: An jedem Pfeiler dürfen maximal zwei Waggons befestigt werden! Und dazu muss sich die Bahn durch den Park schlängeln, d.h. es dürfen weder Kreuzungen noch Geraden über einen Pfeiler entstehen, sondern stets rechte Winkel.



Sollte man sich einmal verplant haben und die Bahn kann an beiden Enden nicht weitergebaut werden, so ist das Projekt "Hochbahn" für den Spieler beendet. Er kann im Nachhinein keine Pfeiler mehr verändern oder eine neue Strecke beginnen. Die bis dahin angehängten Waggons zählen aber natürlich trotzdem am Spielende für die Wertung.

Die Wertung erfolgt nach Spielende wie auch im Grundspiel, ggf. nun mit zusätzlichen Punkten durch verbaute Grizzly-Habitate und / oder eingehängte Hochbahn-Waggons im eigenen Bärenpark.



Wer mit den Aufträgen spielt, erhält in dieser Erweiterung sechs neue Aufgaben, die vor Beginn des Spiels - zusätzlich zu den bereits bekannten des Grundspiels - zur Auswahl stehen. Es werden dann wieder drei zufällige Aufgaben pro Partie herausgesucht. [ih]
...
 
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neue Möglichkeiten, noch
   taktischer und verzwickter
   zu puzzlen
Hochbahn mit Hinguckereffekt
ENDE
  MINUS:
MINUS:
treibt die Downtime nach oben
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Ingo: "Bärenpark" schien, wenn man so das Echo in unseren Spielkreisen einfängt, bei einigen Spielern ein wenig durchs Raster der bekannten Puzzlespiele gefallen zu sein. Viele vermuteten hinter dem Schachtelcover gar ein Kinderspiel, aber weit gefehlt: Für mich ist "Bärenpark" eines der besten Puzzle-Legespiele auf dem Brettspielmarkt, es besitzt unverbrauchte und taktisch pfiffige Legeregeln, die schnell verstanden sind, aber doch eine Herausforderung darstellen, insbesondere wenn man auch noch mit den Auftragsplättchen spielt.

Die Erweiterung richtet sich nun ganz eindeutig an Fans des Grundspiels, die neue Herausforderungen suchen. So wird das Familienspiel dann tatsächlich schon zum Kennerspiel.

Das Grizzly-Modul verlängert das Spiel ein wenig durch eine fünfte Legetafel. In unseren Testrunden zeigte sich, dass die Grizzly-Habitate nicht gerade inflationär gebaut werden. Dadurch, dass man für so ein extragroßes Plättchen immer erst einmal zu Beginn des Zuges eine Grünanlage und ein Tierhaus im eigenen Vorrat übrig haben muss, und die Habitate teilweise recht schwierig zu verbauende Formen besitzen, überlegt man sich oft doppelt, sich überhaupt Grizzlys in den Park zu holen. Da "Bärenpark" auch mit der Erweiterung ein Wettrennen bleibt, ist diese neue Plättchenart aber eine gute Möglichkeit, schnell viele Aktionsfelder zu überdecken bzw. zum Spielende hin recht fix freie Flächen füllen zu können. Dass die Grizzlys offenbar nur eingefärbte Braunbären sind und keine neuen Illlustrationen erhalten haben, kann man dabei verschmerzen.

Ein echter optischer Hingucker ist dann natürlich die dreidimensionale Hochbahn, die über das zweite Modul mit ins Spiel genommen werden kann. Jetzt muss noch klüger geplant werden, damit die Voraussetzungen für eine Fortführung dieses Bauvorhabens durch das Legen von Grünanlagen an passender Stelle auch stets gewährleistet bleibt. Und das ist gar nicht so einfach. Schnell zeigt sich hier, dass man, sofern man besonderes Interesse an einer langen Hochbahn mit vielen Waggons hat, sich vornehmlich auf das Platzieren der Grünanlagen als Basis für die Bahnpfeiler konzentriert und das Einpuzzlen der Tierhäuser eher nebenbei geschieht. Beides in Einklang zu bringen, erfordert mehr Denkleistung, und dementsprechend steigt dann auch die Downtime, insbesondere wenn man mit grüblerischen Personen spielt.

Die witzigen neu designten Toilettenhäuschen sind zudem ein weiteres optisches Gimmick (die Männer gehen dabei übrigens auf rosa Klos, während die Frauen die blauen Klos aufsuchen ...). Die neuen Auftragsplättchen wirken thematisch ein wenig konstruiert. Sie beziehen sich nicht auf die Erweiterungsmodule, sondern bringen einfach noch einmal neue Optionen für Wertungen ins Spiel, die auch problemlos nur mit dem Grundspiel gespielt werden können.

Fazit: Wer Fan von "Bärenpark" ist und einfach noch größere Herausforderungen und mehr Abwechslung sucht, sollte sich die Erweiterung nicht entgehen lassen. Wer hingegen schon mit dem Grundspiel ausgelastet ist, könnnte mit beiden neuen Modulen der Erweiterung, insbesondere der Hochbahn, bereits überfordert sein. Die Hochbahn verlangt definitiv ein erhöhtes Maß an Planung und räumlicher Vorstellungskraft. Die Spielzeit von 45 Minuten wurde bei uns mit beiden Modulen dann doch erheblich überschritten, da man in seinem Spielzug einfach vor mehr Entscheidungen gestellt wird, die dann mitunter zum längeren Nachdenken verleiten. Von daher: Sehr gute 8 Punkte für alle "Bärenpark"-Anhänger und Hobby-Planer wie mich, 7 Punkte für diejenigen, die lieber ein schnelleres, unkomplizierteres Spiel bevorzugen.
.an>
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz