www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: HUCH!  ..i..
Autor: Inon Kohn
Spieleranzahl:
1
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer:
ca. 10 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
Anzeige  
 
 
 

 

 
Babushka
...
Schieb' die Matrjoschka!
Viele dürften die kleinen, ineinander stapelbaren Babuschka-Figuren noch aus ihrer Kindheit kennen. In diesem Solo-Denkspiel müsst ihr sie wieder zusammensetzen.
 
 

Das Material ist überschaubar: ein vierteiliger Spielplan zum Zusammenpuzzeln, ein Aufgabenblock, drei Matrjoschkas, zwei Baumstämme und ein Regelheft liegen in der für Solo-Spiele typischen Schachtelgröße. Wurde der Spielplan komplettiert, kann sich der Spieler dann auch schon eine Aufgabe auswählen. Die Aufgabe zeigt nun, an welchen Positionen sich die einzelnen Teile der Püppchen und später auch die Baumstämme befinden. Ziel ist es nun, die Püppchen zusammenzufügen und letztlich ineinander zu stecken.



Die Regeln sind dabei:
- Die Teile können nur waagerecht oder senkrecht über den Spielplan gezogen werden.
- Sie werden generell bis zum nächsten Hindernis gezogen (ein anderes Puppenteil oder ein Baumstumpf).
- Der Rand des Spielplans ist kein Hindernis. Zieht ein Teil über den Rand hinaus, gilt die Aufgabe als nicht gelöst.

- Ein Puppenteil kann nur in ein anderes gesteckt oder zusammengefügt werden, wenn sich beide Teile auf direkt benachbarten Feldern, waagerecht oder senkrecht befinden.
- Ein kleineres Teil kann nur passend aufeinander gesetzt werden.
- Ein kleineres Unterteil (oder komplette Puppe) kann nur jeweils in ein nächstgrößeres Unterteil gesetzt werden.
- Eine Puppe kann nur nacheinander gefüllt werden, sprich immer die kleinere in die nächstgrößere. Lediglich die Kleinste kann sofort geschlossen werden.
- Einmal geschlossene Puppen können nicht nochmals geöffnet werden.
- Baumstümpfe dürfen nicht versetzt werden. -
Manchmal sind mehrere Lösungen einer Aufgabe möglich.



Anhand des Aufgabenblockes sucht sich der Spieler eine Aufgabe heraus. Sie ist mit einem Bild dargestellt und zusätzlich mit einer Standardnummerierung der einzelnen Teile, sodass das Material klar aufgestellt werden kann. Auf der Rückseite befinden sich dann die Lösungen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben steigt nach und nach an. Es gilt, bewusst gerade Bewegungen in der richtigen Reihenfolge zu finden, um die einzelnen Teile nebeneinander zu platzieren, sodass sie am Ende als komplett gefüllte Matrjoschka auf dem Spielplan stehen.

Wurde eine Aufgabe gelöst, kann die nächste der 60 Aufgaben in Angriff genommen werden. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schönes Thema
Denksportaufgaben bereits
   ab 6 Jahren lösbar
ENDE
  MINUS:
MINUS:
bekannter Mechanismus
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Gabi: Oh, da werden Erinnerungen wach. Matrjoschkas fand ich schon als Kind absolut toll. Und nun als Denkspiel? Der logische Gedanke, die Babuschka mit ihren zwei "Kindern" zu füllen, ist passend und bietet sich tatsächlich als Thema an. Dabei ist der grundlegende Mechanismus bereits bekannt. Ziehe deine Figur bis zum nächsten Hindernis - dieses Prinzip kennt man schon aus verschiedenen Roboter-Spielen. In diesem Vergleich wirken die halben Püppchen eher wenig spannend. Das merkt man auch an der anfänglichen Spielmotivation. Halbe Puppen mittels taktischer Bewegungen ineinanderzufügen, verursacht leider einen nur bedingten Spielreiz. Wer allerdings dann den Mechanismus selbst verstanden hat, merkt schnell, dass die Lösung der Aufgaben zunehmend anspruchsvoller wird. Das bewusste Ziehen und die Einschätzung, welcher Zug in welcher Reihenfolge verlaufen muss, beinhaltet reichlich Denkpotential. Die langsam ansteigenden Aufgaben bieten gute Möglichkeiten, eigene Lernfortschritte nachzuvollziehen. Am Ende gilt es, die 16 Züge zur Lösung der Aufgabe zu finden, wobei die einfachsten Aufgaben in nur drei Zügen lösbar sind.

Das Material wirkt schlicht. Lediglich die drei kleinen Matrjoschkas aus Holz sind als hochwertig zu bezeichnen. Der Aufgabenblock ist passend und praktisch aufstellbar.

Unsere Tester blieben in ihrer Spielfreude jedoch etwas verhalten, was die zu empfehlenden Spielergruppen einschränkt. Der Einstieg ab 6 Jahren ist passend. Aber gerade für ältere Rätsel-Spieler und Matrjoschka-Fans kann das Spiel durchaus für Interesse sorgen.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz