www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Cranio Creations
Autoren: Asger Sams Granerud, Daniel Skjold Pedersen, Daniele Tascini
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 30
Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
A Tale of Pirates
...

30 Sekunden Planung
Arrr, wir haben es geschafft aus dem Gefängnis zu entkommen, aye! Und nun geht es auf der alten Ellen wieder auf die sieben Meere! Segel hissen, Krähennest bemannen, Kanonen laden und Kurs ändern… jetzt haben wir 30 Sekunden Pause!
 
 

Wie so oft ein kleiner Hinweis hier: Das Spiel liegt mir in der englischen Variante vor, aber mir wurde vom Verlag,  Cranio Creations, versichert, dass eine Version in deutscher Sprache geplant ist. Die App, die das Spiel unterstützt, wird in den ersten Monaten des Jahres 2018 auf Deutsch erscheinen und das ganze Spiel wohl im April, allerdings ist das noch nicht in Stein gemeißelt.

Es geht los! Wir sind eine Crew von Piraten, sind frisch aus dem Gefängnis entkommen und haben unsere geliebte Ellen wiedergefunden, also nicht unsere Geliebte, Ellen, sondern unser geliebtes Schiff, Ellen. Dieses wird vermutlich der größte Blickfang sein, wenn ihr dieses Spiel bei größeren Veranstaltungen spielt. Ellen ist ca. 20 cm hoch und besteht aus Pappe. Sie muss vorm ersten Spiel aus den Stanzbögen gelöst und zusammengebaut werden, was mir als IKEA-Fan gut gefallen hat… abgesehen davon ist dies recht einfach und die Verpackung erlaubt es auch Ellen, nach Entfernen des Masten, wieder zu verstauen. Ellen ist von einer Windrose umgeben, die den endlichen Ozean um uns herum in 6 Segmente unterteilt. In diesen Segmenten liegen nach der Spielvorbereitung verdeckt Karten. Wie bewältigt ihr die Spielvorbereitung? Was ist euer Ziel? Und wie mache ich überhaupt etwas? Zwei dieser drei Fragen beantwortet euch die App zum Spiel.

"A Tale of Pirates" bietet 10 Kapitel einer Piratengeschichte, also verschiedene Missionen an, deren Material in versiegelten Plastiktüten beiliegen. Die Spieler sollen in Echtzeit-Spielrunden alle zusammen das Ziel der Mission erreichen. Es kommt mit jedem Kapitel mehr Material und mehr Regeln hinzu. Um euch nicht den Spaß beim Entdecken zu verderben, werde ich nur auf Karten des ersten Kapitels eingehen und andere Sachen (bis Kapitel 3) andeuten. 

Ellen wurde aufgebaut und in die Mitte der Windrose gesetzt, jeder Spieler hat sich eine der farbigen Sanduhren genommen und diverse Marker sowie die drei Korken wurden bereitgelegt. Umschlag Nummer 1 wird geöffnet und die Materialien darin betrachtet, dies sind in der ersten Mission nur Karten. Dann startet ihr die App und wählt das Kapitel 1, die Spieleranzahl und den Schwierigkeitsgrad (Einfach, Normal, Hölle). Es wird die Geschichte dieses Kapitels erzählt und ihr erfahrt euer Ziel, z.B. überlebt und passiert alle Passagen. Nun verrät euch die App, wie das Schiff zu Beginn aussieht. Es werden Geschwindigkeit (Position des Segels am Mast), Schaden (Korken in Löchern im Schiff) und Anzahl der Leben (Herzmarker) vorgegeben. Dann erklärt die App, welche Karten diese Runde benötigt werden, wie diese zu mischen und zu verteilen sind. Jederzeit kann auf eine Karte oder Objekt in der App getippt werden, damit die entsprechenden Regeln der Karte / Objekt angezeigt werden. Nach dem Startaufbau befindet sich vor Ellen eine aufgedeckte Karte und sie ist von verdeckten Karten umgeben. Dann gebt ihr der App das Startsignal und die erste Runde des ersten Kapitels beginnt. Eure Zeit läuft!

Jetzt geht es richtig los! Jeder Spieler darf nur seine eigene Sanduhr berühren. Die Sanduhr wird in eines der Aktionslöcher gestellt und zwar so, dass der Sand in der oberen Hälfte ist. Sobald die Sanduhr durchgelaufen ist, was 30 Sekunden dauert, kann der Sanduhreigner die entsprechende Aktion ausführen, seine Sanduhr herausnehmen und die nächste Aktion suchen. Solange der Sand durch die Sanduhr läuft, dürft ihr sie nicht herausnehmen. 

Die verschiedenen Aktionen sind:

Beim Segel dürft ihr die Geschwindigkeit des Bootes, also das Segel am Mast, um einen Wert erhöhen oder heruntersetzen. Das Minimum ist 0 und das Maximum ist 3.

Beim Steuerrad dürft ihr das Schiff in eine andere Windrichtung drehen. Ihr dürft im oder gegen den Uhrzeigersinn drehen. Wie weit ihr drehen dürft, hängt von der Geschwindigkeit ab. Bei 0 oder 3 dürft ihr gar nicht drehen, bei 2 um ein Segment und bei 1 sogar um zwei Segmente. Liegen beim Segment vorm Bug des Schiffes Karten, so werden diese aufgedeckt.

Durch das Fernglas im Krähennest dürft ihr einfach eine beliebige verdeckte Karte aufdecken.

Leider gibt es auch Schiffe, deren Crew euch an den Kragen will, darum muss man da manchmal etwas deutlicher werden. Mit der Aktion der zwei Kanonenkugeln ladet ihr bis zu zwei Kanonen an Bord.

Die Kanonen, zwei links vom Bug und zwei rechts vom Bug, erlauben euch auf Gegner zu schießen. Bei der Aktion mit der Lunte entfernt ihr die Kanonenkugel aus der Kanone, sucht euch eine offene Karte im Segment dieser Kanone aus und werft den Kanonenwürfel.  Der Würfel zeigt, ob ihr einen oder zwei Schaden an eurem Ziel gemacht oder die Kanone zerbrochen habt. In letzterem Fall müsst ihr eure Sanduhr aus dem Loch nehmen und einen Korken hineinstecken.

Offensichtlich blockieren Korken die Löcher für die Aktionen, also gibt es noch die Hammer-Aktion, bei der ein Korken entfernt werden darf.

Das klingt jetzt alles furchtbar abstrakt, aber während der Missionen wird schnell klar, wie alles funktioniert. So müsst ihr bei Kapitel 1 drei Runden überleben und alle Passage-Karten abwerfen. Eine Passage-Karte wird einfach abgeworfen, indem ihr euren Bug auf die offenen Passage-Karte ausrichtet und die auf der Karte gezeigte Geschwindigkeit habt.

Unter den verdeckten Karten findet sich aber auch Nebel, welcher nach dem Aufdecken einfach abgelegt wird. Felsen werden einfach abgelegt; wenn der Ausguck sie entdeckt, werden sie aber aufgedeckt, weil sie vorm Bug liegen, so verliert Ellen ein Herz und die Felsen werden abgelegt.

Dann sind noch einige feindliche Schiffe dabei, Brigantinen und Korvetten. Diese solltet ihr vorm Rundenende abschießen, denn sonst  schießen diese auf euch. Dabei wird der Kanonenwürfel geworfen und Korken entsprechend des Wurfs in die Löcher des Sektors, welcher dem Angreifer zugewandt ist, gesteckt. Sind alle Löcher des Sektors voll oder keine Korken mehr im Vorrat, so verliert das Schiff ein Herz. Solltet ihr alle Herzen verlieren, sinkt euer Schiff und ihr seid raus.

Am Rundenende erzählt euch die App, wie ihr die neue Runde vorbereitet. Solltet ihr die Aufgabe des Kapitels bestehen und alle Runden des Kapitels überleben, so gewinnt ihr, bekommt 1 bis 3 Sterne und dürft das folgende Kapitel spielen. Es gibt 10 Kapitel, deren Material in kleinen Tütchen blickdicht untergebracht ist. [ls]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
Ellen ist ein großes Schiff
tolle App: erklärt Vorbereitung und
   neue Elemente
geheimes Spielmaterial
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Hektik liegt nicht jedem
am besten mit der gleichen Crew
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Lutz: Aye, ihr Landratten, kommt an Bord der Ellen und, aye, werdet eine Crew, die plündert und Schiffe versenkt! Aber beeilt euch, denn die Marine ist immer auf den Fersen. Aye, zusammen könnt ihr es schaffen!

Ganz richtig, Kapitän, bei diesem Spiel seid ihr eine Piratencrew, die die unschönen und schönen - aber immer aufregenden - Dinge tut, die Piraten eben so tun.  Ihr werdet aber schnell feststellen, dass die ganze Crew aus Sanduhren besteht. Und die Zeit drängt während dieses Spiels!

Okay, es geht ganz gemütlich los mit einer Bastelstunde. Ellen muss erst zusammengebaut werden, was allerdings dank der beigefügten Anleitung kein Problem ist. Das einzige, was ein wenig nervt, ist, dass das Krähennest gerne mal auseinanderfällt, wenn die Sanduhren herausgeholt werden. Ein wenig Bastelkleber kann hier Wunder wirken. Und schon bevor es richtig los geht, kann das erste Tütchen fürs erste Kapitel aufgemacht werden. AYE! GOLD! Nein, Kapitän im ersten Tütchen sind nur Karten. Allerdings gibt es später durchaus Tüten mit Gold. Aye! Lasst uns reich werden! Oh, es wird noch mehr passieren als schnödes Gold zu sammeln, Kapitän!  Die Tüten lassen einen wirklich neugierig auf die zukünftigen Kapitel werden, besonders wenn einige Tütchen doch auffällig dick sind.  Das Material ist sehr schön gestaltet und hat eine gute Qualität. Ich hatte das Glück auf den internationalen Spieletagen in Essen 2017 (kurz SPIEL 2017) ein paar Aufkleber für die Sanduhren zu bekommen, sodass meine Piratensanduhren kleine lustige Gesichter haben.

Das Material funktioniert auch richtig gut. Es scheint gut durchdacht zu sein, denn als uns eine Kanonenkugel in den Schiffsrumpf fiel, entdeckten wir, dass Ellen unten ein Loch hat, aus dem wir die Kugel fischen konnten. Eine meiner Kanonenkugel-Schlitze ist ein bisschen zu eng, das ist etwas lästig, aber nicht schlimm. Die Anleitung ist gut und erklärt, wie das Einsetzen der Sanduhren funktioniert und wie die Aktionen ausgeführt werden. Die Wirkungen der verschiedenen Karten werden immer von der App erklärt, da frage ich mich, warum erklärt die App nicht auch, wie das Einsetzen der Sanduhren funktioniert. Vielleicht wäre die Produktion eines entsprechenden Videos zu aufwendig.

Die App funktioniert auch wirklich toll. Ich habe  sie auf meinem Samsung J5 (Android 6.0.1) problemlos installieren und verwenden können.  Der Aufbau und die Regelerklärungen funktionieren sehr gut auf der App. Auch schön sind die detaillierten Schritte am Rundenende. Die App ist auch optisch sehr schön. Jedes Kapitel hat ein anderes Bild. Alles ist sehr schön gestaltet. Was etwas doof ist, ist dass das Signal für "letzte Minute" und das Signal für "spezielles Ereignis" gleich sind. Es wäre geschickter gewesen, wenn besondere Ereignisse von der App einen neuen Ton bekommen hätten. Aye! Im dichten Nebel muss man sich auf seine Crew und sein Gehör verlassen!  Außerdem wurde ich vorher nicht darauf hingewiesen, dass die App zwischendurch auch kleine Ereignisse verkündet.  Ein weiterer Schwachpunkt ist, dass ihr euch die Regeln für die verschiedenen neuen Komponenten in jedem Kapitel vorm Kapitel durchlest und diese dann nicht mehr bis zum Ende aller Runden, also des Kapitels, nachlesen könnt. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau.

Aye! Springt Männer, springt! Und zwar schnell, sonst lasse ich euch Kielholen! Ach, Kapitän! Mach doch nicht so einen Stress, obwohl er manchmal auch angebracht ist. Das Spiel selbst ist manchmal recht hektisch und manchmal nicht. Sobald alle Aktionen ausgewählt wurden, dauert es 30 Sekunden, bis die Aktionen ausgeführt werden und neue gewählt werden können. In dieser Zeit sollten sich die Spieler auf neue Schritte einigen. Dies ist mit 3 oder 4 Spielern deutlich entspannter als mit 2 Spielern. Bei 2 Spielern hat jeder Spieler 2 Sanduhren. Jetzt sollte man glauben, dass es so leichter ist, alle Aktionen zu koordinieren, aber dem ist eher nicht so. Mit 4 Spielern ist die Koordination aller Spieler auch deutlich schwieriger als mit 3. Ich hatte das Gefühl, dass das Spiel am besten mit 3 Spielern funktioniert, da hier jeder nur eine Sanduhr besitzt und das Koordinieren der Spieler auch noch leicht fällt. Aye! Die eigene Crew müsst ihr stets im Auge behalten! Rumstehen gibt es an Bord der Ellen nicht! Egal, wie alt man ist! Ich habe das Spiel leider nicht mit Kindern oder auf der Stufe "leicht" gespielt, kann mir aber gut vorstellen, dass Kinder ab 10 auf der Stufe "leicht" durchaus die ersten Kapitel bewältigen können.

Sich durch die verschiedenen Kapitel zu spielen und dabei die Geschichte eurer Piratencrew zu erleben, macht Spaß. Aye! Und was für eine Geschichte... Erst entflieht ihr dem Gefängnis und dann… Ach Kapitän, das sollen die Spieler doch selber rausfinden. Die 30 Sekunden, bis eine Aktion ausgeführt werden kann, scheinen das Spiel am Anfang langsam zu machen, aber trotzdem ist das Spiel nichts für Spieler, die kein hektisches Spiel vertragen können. Mit steigender Kapitelzahl werden die Komplexität und der Schwierigkeitsgrad immer höher. Während ich bei den ersten 4 Kapiteln Sorge hatte, dass das Spiel vielleicht zu leicht ist, so wurde es ab Mission 5 doch deutlich knackiger. Allerdings denke ich schon, dass die Zielgruppe für das Spiel eher so das Kennerspiel-Niveau trifft, vielleicht etwas darunter. Je nachdem, wie viel Schwierigkeitsgrad die Hektik für euch ins Spiel bringt. 

Wenn wir verloren haben, war es auch immer knapp genug, dass wir nicht demotiviert wurden, es noch einmal zu probieren. Aye! Man darf niemals aufgeben! Selbst wenn man auf Grund läuft! Auch erlaubt die kurze Dauer jedes Kapitels (30 Minuten), es gleich noch einmal zu probieren oder mit dem nächsten Kapitel weiterzumachen. In manchen Kapiteln kommen dann neue interessante Elemente hinzu, in anderen hat man das Gefühl, dass es eben das selbe in grün ist. Ich finde dies gar nicht so schlimm, denn wenn sich ständig die Regeln grundsätzlich ändern würden, dann könnte sich die Crew gar nicht einspielen. Ich empfehle deswegen auch alle 10 Kapitel des Spiels mit der selben Crew zu spielen, auch wenn es gar kein Problem ist, ein vorhergehendes oder das aktuelle Kapitel mit einer anderen Crew zu spielen; so lohnt es sich, ein paar angelernte Piraten dabei zu haben, gerade wenn die Kapitel immer schwieriger werden. Somit erinnert mich "A Tale of Pirates" von manchen Aspekten her an "Magic Maze" (> Testbericht).

Spielt man allerdings "A Tale of Pirates" nach den 10 Kapiteln noch einmal? Puh, schwer zu sagen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Freunde des Echtzeitspiels nach dem Spiel auf dem Schwierigkeitsgrad "normal" noch den Schwierigkeitsgrad "Hölle" probieren. Dann denke ich, habt ihr mehr als 30 Partien gespielt.  Alles Weitere hängt von euch ab. Am Ende hätte ich mich noch über eine Anleitung gefreut, wie ich alle Komponenten geschickt in dem Tiefziehteil der Schachtel aufbewahre...

FAZIT: Wer ein schönes kooperatives Spiel spielen mag, bei dem man sich schnell absprechen muss, dem empfehle ich "A Tale of Pirates". Eine tolle Reise mit einer Piratencrew, an der allerdings nur Leute teilnehmen sollten, die keinen Zeitdruck fürchten. Das Spiel wird hervorragend durch die notwendige App unterstützt.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz