www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Karten
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Pegasus Spiele ..i..
Autoren: Lukas Zach,
Michael Palm
Grafik:
Fiore GmbH
Spieleranzahl:
2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: 20 bis 40 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 
 

 

 

 

 
Asterix & Obelix:
Mission Zaubertrank
...

Sammelt Erdbeeren, die Römer kommen!

Die Spieler sammeln gemeinsam Zutaten zur geschmacklichen Verbesserung des Zaubertranks und um eine ausreichende Menge herzustellen. Nur so kann der herannahende Römerangriff zurückgeschlagen werden!
 
 
Die Ortskarten werden im Kreis ausgelegt und je nach Schwierigkeitsgrad werden Aufgabenkarten in die Mitte des Kreises gelegt. Nachdem sich jeder Spieler einen Charakter ausgesucht hat, kann das Spiel losgehen.



Die Spieler führen reihum ihre Züge durch, bis sie alle Aufgaben gelöst haben oder die Römerfigur eine komplette Runde um alle Ortskarten herumgelaufen ist.



Der aktive Spieler führt zunächst zwei Aktionen aus, dabei stehen ihm fünf Möglichkeiten zur Verfügung:

- Es kann eine Ortskarte genutzt werden, jeder Ort bietet dabei einen Vorteil. Es können dort zum Beispiel Zutaten für den Zaubertrank beschafft werden, Handkarten erworben oder Unheilmarker bekämpft werden. Ein Ort auf dem bereits zwei Unheilmarker liegen, kann nicht mehr benutzt werden.

-Die Spieler können sich entschließen, ihren Zaubertrank zu trinken, dann dürfen sie den Würfel werfen und erhalten einen sofortigen Bonus. Da Obelix keinen Zaubertrank trinken darf, erhält er drei Wildschweinmarker, die er wie einen Zaubertrank einsetzen darf.



-Für eine Aktion darf der Spieler einem anderen Spieler 2 Handkarten oder zwei Zutaten weitergeben.

-Zwei seiner Handkarten können für eine Aktion ausgespielt werden.

-Mit den benötigten Zutaten kann eine Teilaufgabe gelöst werden.



Hat man seine zwei Aktionen ausgeführt, muss noch der Römer um ein Feld weitergezogen und ein Unheilmarker aus dem Sack gezogen werden, dann ist der nächste Spieler an der Reihe. Ist auch die letzte Aufgabe gelöst, bevor der Römer seine Runde vollenden kann, gewinnen die Helden das Spiel. [ug]
 
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
P
Kooperation sehr wichtig
schönes Spielmaterial
einfache Schwierigkeitsanpassung
zweiseitige Unheilmarker
ENDE
  MINUS:
MINUS:
thematische Einbindung eher mau
Zaubertrank fühlt sich zu schwach an
etwas zu mechanisch
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Ulf: Endlich ein voll kooperatives "Asterix & Obelix"-Spiel. Das Dorf vor einem Römerüberfall zu schützen, ist ein solides Spielziel. Allerdings ist es sehr bedauerlich, dass die Spieler während des Spiels keine Chance bekommen, ein paar Römer zu verhauen. Sie sind viel zu beschäftigt, Misteln, Erdbeeren und Fisch zu sammeln und Unheil im Dorf abzuwenden. Ich bin kein Zaubertrank-Experte aber braucht Miraculix wirklich all diese Geschmacksträger, um seinen Trank strecken zu können?!

Das Spiel läuft relativ mechanisch ab und kann als großes Puzzle gesehen werden. Schon bei einer mittleren Schwierigkeitsstufe lässt das Spiel wenig Spielraum für Fehler. Die Spieler sollten sich gut absprechen, wer wann was zu tun hat. Wurde eine Gelegenheit verpasst, kann es vorkommen, dass eine ganze Runde auf einen Spieler "gewartet" werden muss. Das kann bei dem knapp bemessen Zeitrahmen viel ausmachen. Die Unheilmarker können die Spieler gut aufhalten und die Marker wieder loszuwerden kann sich als ebenso lästig entpuppen.

Mir hat die Idee, die Marker zweiseitig zu gestalten, besonders gut gefallen, so ist es durch das zufällige Ziehen aus dem Sack kaum möglich vorherzusagen, welches Plättchen als nächstes kommt. Die Benutzung des Zaubertranks gibt den Spielern einen zufälligen Bonus und ist somit für die Planung nicht wirklich zu gebrauchen. Die Charakterkarten sind unterschiedlich stark, es gibt aber auch sehr gute Karten, sodass es sich lohnt, diese zu beschaffen, insbesondere weil zwei Karten mit einer Aktion ausgespielt werden können. Es ist schön, dass die Charaktere unterschiedliche Fähigkeiten haben, die allerdings verschieden oft zum Einsatz kommen.

"Asterix & Obelix: Mission Zaubertrank" ist schön ausgestattet. Die Karten, Plättchen und Pappaufsteller sind alle sehr toll illustriert und man fühlt sich direkt in einen Asterix-Comic hineinversetzt. Schade, dass sich die Thematik im Spiel verliert. "Asterix & Obelix: Das große Abenteuer" (> Testbericht) hat mir an dieser Stelle besser gefallen. Trotzdem hat es mir Spaß gemacht, mich der Situation anzupassen und einige Züge im Voraus zu planen. Durch den Zeitdruck war jedes Spiel spannend und wurde auf Messers Schneide entschieden.
.
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz