www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Zoch Verlag  ..i..
Autor: Reiner Knizia
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 15-20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   

 

 
Alles Kanone!
 
Seeräuber-Memo
Auf Jonny Tölpes Piratenschiff ist das Chaos ausgebrochen. Wer hilft dem alten Piraten auf die Sprünge? Wer weiß, wo sich die Gegenstände verstecken?!
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler versucht, die meisten Piratenkarten so schnell wie möglich an sich zu reißen. Dabei müssen sich alles Teilnehmer gut merken, was sich gerade an den sieben verschiedenen Orten befindet.

Zunächst werden die sieben Themenkarten (Meer, Schatz, Piratenschiff, Piratenutensilien, Waffen, Orte und Piratenbekleidung) offen in einer Reihe in der Tischmitte platziert. Nun legt man unter jede Themenkarte eine passende Piratenkarte. Die Spieler prägen sich Gegenstände der Piratenkarte gut ein, denn diese werden anschließend umgedreht. Der Gedächtnismarathon kann losgehen.

Der Startspieler deckt nun die oberste Karte vom Nachziehstapel auf und achtet dabei darauf, dass alle Spieler sie gleichzeitig sehen können. Der Themenbereich wird durch die Farbe der Karte angezeigt.

Sofort überlegen alle Spieler, welches Motiv die Karte zeigt, das gerade unter der entsprechenden Themenkarte zu finden ist. Wenn alle Spieler ihren Tipp abgegeben haben, gewinnt der Spieler die Karte, der als erster den richtigen Begriff genannt hat. Der Gewinner der Runde legt die gewonnene Karte vor sich ab und darf nun die nächste Karte vom Kartenstapel aufdecken. Die vorher gezogene Karte wandert an den frei gewordenen Platz und wird erneut umgedreht.

Rufen zwei Spieler gleichzeitig  den richtigen Begriff, wird eine zusätzliche Karte vom Kartenstapel als Siegpunkt verteilt. Sollte der Fall eintreten, dass kein Spieler den richtigen Begriff nennen kann, wird die ausliegende Piratenkarte in den Kartenstapel gemischt und die zuvor gezogene Karte kommt auf den freien Platz.


Gut ausgepasst! Das Fernrohr wurde korrekt enttarnt.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Das Spiel endet, sobald der Kartenstapel aufgebraucht wurde. Der Spieler, der die meisten Karten gewonnen hat, wird nicht an die Haie verfüttert und gewinnt das Spiel. [sb]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schneller Einstieg
generationsübergreifend
ENDE
  MINUS:
MINUS:
auch die dritte Version des Spiels
   bietet keine spielerischen Neuerungen
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
  *
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Sebo:  Mit "Alles Kanone!" geht Reiner Knizias schönes Memo-Spiel in die dritte Runde. Dieses Mal stürzen sich die Spieler in die bunte und kindgerecht aufgemachte Welt der Seeräuber.

Das neue Thema sprach in unserer Testgruppe vor allem die Jungs an, bei denen die Motive Holzbein, Totenkopf und Enterhaken den größten Zuspruch fanden. Mir gefiel es, den Kleinen Begriffe mit dem Spiel näher zu bringen, die heute eher antiquiert wirken. Hervorheben möchte ich da z.B. die Muskete, die Jolle oder der gute alte Kandelaber. Natürlich darf man auch die Begriffe Gewehr, Boot oder Kerzenhalter benutzen, damit wird es aber nur halb so lustig und atmosphärisch ;)

Ich bin mir nicht sicher, ob man ein schon gutes Spielprinzip mit zusätzlichen Regeln versehen muss, denn die Vorgänger "Alles Tomate!" und "Alles Trolli!" funktionierten bereits reibungslos. Daher kommt auch "Alles Kanone" wieder mit den wenigen bestehenden Regeln prima aus. So oder so sollte jeder für sich entscheiden, ob eine Neuauflage der Neuauflage wirklich notwendig ist.

Eltern oder Großeltern, die ein günstiges Spiel für ihre Kinder bzw. Enkel ab 6 Jahren suchen, kann ich dieses Merkspiel uneingeschränkt empfehlen. Die Regeln sind leicht verständlich und nach nur 10 Minuten sollte die erste Runde flüssig spielbar sein. Der bekannte Gedächtnis-Vorteil, den Kinder gern bei Memospielen haben, kommt auch hier wieder zur Geltung und sorgt für die nötige Fairness zwischen den Generationen. Auch in Erwachsener Besetzung wurde das simple Spielprinzip einhellig gelobt. Für junge Agrarwirte, Urlauber oder Piraten sollte für jeden Geschmack nun das richtige Thema dabei sein...

* Hinweis zum Kultfaktor: Gelbe Wertung für das Spiel an sich (auch auf die Vorgänger anwendbar). Wer bereits eine andere Edition besitzt, erhält mit der Neuauflage nur neue Illustrationen, keine spielerische Erweiterung.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
  *
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz