www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Strategie, Taktik
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: Abacusspiele  ..i..
Autor: Alan R. Moon
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 75 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
 

 

 
Airlines Europe
 
Über den Wolken...
Die Spieler betreiben Fluggesellschaften, die sie mit unternehmerischen Gespür in die finanzielle Gewinnzone führen müssen.
 

     

So funktioniert's:
Der Spielplan zeigt eine Europakarte mit vielen Flughäfen, die durch Flugstrecken miteinander verbunden sind. Von den Airlines – ja nach Spieleranzahl sind nicht alle im Spiel – wird je ein Markierungsstein auf den Startflughafen und der andere auf das passende Startfeld der Siegpunktleiste gesetzt.

   
   

Jeder Spieler erhält zu Beginn acht zufällige Aktienkarten der Airlines auf die Hand, von denen man sofort zwei Karten offen vor sich auslegt. Die Spieler beginnen mit 8 Mio. Euro Startgeld.

Gespielt wird reihum. Wer am Zug ist, hat folgende Möglichkeiten:

(1) Streckenlizenzen kaufen:
Der Spieler kann eine oder zwei Strecken von beliebigen Airlines erbauen. Bedingung hierfür ist, dass die Strecke an das Netz der Airline angrenzt und noch mindestens ein freies Feld aufweist. Der Spieler zahlt den entsprechenden Geldbetrag an die Bank und setzt ein Flugzeug der Airline aus das Feld.

   
   

Gleichzeitig erhöht sich der Wert der Airline um die Baukosten, was auf der Wertungsleiste angezeigt wird.  Anschließend nimmt der Spieler eine neue Aktienkarte aus der offenen Auslage oder vom verdeckten Nachziehstapel.

(2) Aktien auslegen:
Der Spieler kann beliebig viele Aktien einer Airline oder genau zwei Aktien zwei verschiedener Airlines von seiner Hand vor sich auslegen. Für jede ausgelegte Karte erhält der Spieler 2 Mio. Euro.

(3) Air Abacus Aktien ertauschen:
Der Spieler kann eine bzw. drei Aktienkarten von seiner Hand oder seiner Auslage abgeben, um dafür eine bzw. zwei Aktienkarten der Air Abacus zu erhalten.

   
   

(4) Geld nehmen:
Der Spieler erhält sofort 8 Mio. Euro aus der Bank. Sollte das Geld der Bank einmal ausgehen, müssen alle Spieler ihr Kapital auf 8 Mio. Euro reduzieren und den Rest in die Bank zahlen.

Wertungen: In etwa regelmäßigen Abständen finden 3 Wertungen statt, die durch Wertungskarten im Nachziehstapel ausgelöst werden. Es werden immer alle Airlines gewertet.

Für jede Airline wird überprüft, welcher Spieler die meisten Aktien dieser Airline ausliegen hat. Dieser Spieler erhält die Siegpunkte für den ersten Platz. Der Spieler mit den zweitmeisten Aktien erhält die Siegpunkte für den zweiten Platz usw.

   
   

Wie viele Siegpunkte das konkret sind, hängt davon ab, wie weit der Markierungsstein dieser Airline auf der Wertungsleiste vorgerückt ist. Je weiter vorne ein Stein steht, desto mehr Siegpunkte gibt es. Die Siegpunkte für die Air Abacus sind vorgegeben und steigen ebenfalls von Wertung zu Wertung.

Spielende: Sieger ist der Spieler mit den meisten Siegpunkten nach der dritten Wertung. [cg]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schönes Thema
gelungenes Material
reibungsloser Ablauf
ENDE
  MINUS:
MINUS:
beschränkt sich auf das
   Mehrheiten-Prinzip
zu viele Streckenoptionen
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Chris: "Airlines Europe" ist der Nachfolger von "Airlines" bzw. von "Union Pacific". Da ich die beiden Spiele jedoch nie gespielt habe, muss ich an dieser Stelle auf einen Vergleich verzichten.

Zunächst einmal möchte ich anmerken, dass sich "Airlines Europe" optisch sehr gut präsentiert. Die kleinen Plastikflugzeuge sind eine witzige Alternative zu den gewohnten Holzsteinen oder Pappchips, und auch das restliche Material ist tadellos, egal ob Kartenqualität, Schachteleinsatz oder Übersichtskarte.

Die einzige Ausnahme ist für mich der Spielplan. Zwar gefällt mir auch hier das Randdesign mit Klemmbrett und Fliegerbrille sehr gut, die Karte selbst ist aber leider etwas trist gestaltet, und die meisten der Flughäfen haben nicht einmal Namen.

"Airlines Europe" ist im Prinzip ein recht simples Mehrheitenspiel. Wenn ich bei den Wertungen die meisten Karten einer Airline habe, bekomme ich auch die meisten Siegpunkte. Um den Wert möglichst hoch zu treiben, muss man auch entsprechend viel Geld in den Ausbau stecken.

Welche Strecken ich wo baue, ist bei den meisten Airlines eigentlich egal, was leider auch genau der Grund dafür ist, dass der Funke bei mir nicht überspringen wollte. Die Karte mit ihren vielen Strecken ist beinahe schon überflüssig, mal abgesehen von den vier kleinen Airlines, die Bonuspunkte für eine bestimmte Verbindung erhalten. Theoretisch könnte man auch einfach irgendeinen Geldbetrag abgeben um anschließend den Markierungsstein um so viele Felder auf der Wertungsleiste vorzurücken.

Wären es etwas weniger Strecken, so hätte man vielleicht noch die Möglichkeit, eine Airline gezielt zuzubauen, so dass diese sich nicht mehr ausbreiten kann, aber so ist auch dies quasi unmöglich. Der spielerische Kern bleibt damit nur das Mehrheiten-Element, und das ist für mich – gerade für die doch recht ordentliche Spielzeit von über einer Stunde – auf Dauer etwas wenig.

Während ich die Testpartien leider immer etwas fad fand, ist "Airlines Europe" bei vielen meiner Mitspieler doch meist besser angekommen. Aufgrund dieser Meinungen und der schönen Aufmachung gibt’s von mir dann noch 6 Punkte.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Ingo:  "Airlines Europe" setzt als Nachfolger von "Union Pacific" bzw. dem Ursprungs-"Airline" auf bewährte Kost. Wieder gilt es, ein möglichst punktebringendes Streckennetz aufzubauen und bei den Aktien die Nase vorn zu haben.

Wie Chris bereits schreibt, wurde "Airlines Europe" anscheinend auf Familientauglichkeit getrimmt. Fluglinien zu blockieren ist oftmals nicht oder nur sehr schwer möglich.

Um mehr Spannung zu erzeugen, sollte dann auch zumindest mit 4 Spielern gespielt werden (hier bis zu 8 Punkte Spielreiz), da andernfalls, insbesondere im 2er-Spiel zu viele Flächen leer bleiben und damit der Konkurrenzdruck deutlich sinkt (hier bis zu 6 Punkte Spielreiz) - zusammengefasst erhält das Spiel von mir eine Gesamtwertung von 7 Punkten.

Wer noch keines der Ursprungsspiele besitzt und dieses Spielgenre mag, kann bei "Airlines Europe" zugreifen. Ein Hinweis sei an dieser Stelle noch gestattet: Die Regelzusammenfassung liest sich simpler, als das Spiel dann in seinen Details wirklich ist. 

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz