www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | TREFF
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kommunikation
Erscheinungsjahr:
2005
Verlag: Pegasus Spiele
 ..i..
Autoren: Matthew Kirby,
Mark Alan Osterhaus
Spieleranzahl: 4 bis 10
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 20 bis 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   

 

 
 Äpfel zu Äpfeln
 
Warum Waagen göttlich sind...
Das "Partyspiel der aberwitzigen Vergleiche" ist weltweit ein Partyerfolg. Pegasus bringt uns das Spiel nach Deutschland.
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler hält mehrere rote Karten (mit verschiedenen Substantiven) in der Hand. Jeweils 1 Spieler deckt pro Runde eine grüne Karte (mit einem Adjektiv) um.


Die Eigenschaftskarten (grün) und eine Substantivkarte (rot).
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Die anderen Spieler müssen nun schnellstmöglich eine ihrer roten Karten auslegen, deren Substantiv für sie begründbar zum Adjektiv passt (Die Gründe können natürlich noch so abstrus sein. So kann z.B. eine "Waage" gerne mal "göttlich" sein, da man sich jedesmal "göttlich amüsiert, wenn der Zeiger in die Höhe schnellt.."). Der langsamste Spieler muss seine Karte leider wieder entfernen - so verhindert man, dass das Auslegen unnötig in die Länge gezogen wird. Der Solospieler wählt nun das Substantiv aus, welches ihm am besten zu seinem Adjektiv gefällt. Noch weiß er natürlich nicht, wer welches Substantiv ausgelegt hat. Der ausgewählte Spieler erhält den Punkt und gibt eine kurze Erklärung ab, warum er dieses Wort eingesetzt hat. Danach wechselt die Rolle des Solospielers an den Nachbarn.

Die Spieldauer ist bei diesem Spiel variabel; man kann sich vorher auf eine festgelegte Anzahl von grünen Karten verständigen; wichtig ist nur, dass jeder Spieler gleich oft Solospieler war. [ih]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
kommunikativ
witzig
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Regel des "Langsamsten"
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Ein witziges einfaches, aber geniales Partyspiel, welches von den z.T. weit hergeholten Erklärungen lebt, warum man sich für ein bestimmtes Substantiv entschieden hat.

Einen Punkt Abzug gibt es, da durch die Bestrafung des Langsamsten beim Auslegen nicht vermieden werden kann, dass die Spieler einfach irgendeine unpassende Karte in die Mitte werfen, um möglichst schnell zu sein.

Außerdem sollte das Spiel nur mit Leuten gespielt werden, die eine gewisse Portion Humor und Lockerheit mitbringen, da es hier um Unterhaltung geht und nicht um "Richtig oder Falsch".

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
 (C) SPIELKULT.de       Impressum       Datenschutz