www.spielkult.de  

Kontakt    Partner

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: HABA  ..i..
Autor: Marco Teubner
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 20-30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 
   
   
 
  Zwerg Riese
 
Gold, Gold, Gold!
In großen Schritten wandert der Riese Rick von Ort zu Ort. Objekt der Begierde: Goldtaler. Und dabei gilt: Je mehr Gold, desto besser!
 

     

So funktioniert's:
Der Spielplan wird in der Tischmitte platziert. Jeder Spieler erhält einen Zwerg und dessen kleinen Zwergenplan. Nun einigen sich alle Spieler auf eine Startstadt, auf die alle am Spiel beteiligten Zwerge gestellt werden.


Der Spielplan ist unterteilt in diverse Landschaftszonen.
   
Jeder Spieler besitzt eine eigene Zwergentafel.
   

Jetzt werden noch die Goldmünzen verdeckt gemischt und ebenfalls verdeckt verteilt, so dass auf jeder Stadt des Spielplans je eine Goldmünze liegt. Wurden alle Münzen verteilt, werden sie in den Städten aufgedeckt. Auch alle Karten werden gut gemischt und als verdeckter Stapel neben dem Spielplan bereit gelegt.

Der kleinste Zwerg wird Startspieler. Er beginnt entweder mit dem Ziehen von Karten oder mit dem Bewegen des Riesen.

Karten ziehen:
Der Spieler darf so viele Karten vom verdeckten Stapel ziehen, wie er möchte. Diese werden erst einmal offen abgelegt, so dass alle Spieler kontrollieren können, ob auch korrekt gespielt wird. 


Für jeden Schritt muss eine passende Landschaftskarte ausgespielt werden.
   
Der rote und der brauen Räuber rufen eine Strafe herbei.
   

Deckt der Spieler eine Räuberkarte auf, hat der Spieler Pech. Der Zug endet sofort. Die Strafe setzt ein:
- Brauner Räuber: Alle in dieser Runde gesammelten Karten werden dem rechten Nachbarn überreicht, der sich nun eine Karte aus dieser Sammlung wählt und seinerseits die Karten nach rechts weitergibt. So werden nach und  nach alle Karten verteilt. Der noch aktive Spieler wird dabei ausgelassen. Die Räuberkarte wird schließlich unter den verdeckten Stapel zurückgeschoben.
- Roter Räuber: Alle Karten werden wie beschrieben verteilt. Die Räuberkarte wird unter den Stapel geschoben und der ganze verdeckte Stapel wird zudem gut gemischt.

Laufen mit dem Riesen Rick:
Nun soll der Riese Rick also den Zwerg des Spielers in die Stadt bringen. Da der Spieler beide Hände benötigt, um den Riesen zu bewegen, erhält der rechte Nachbar kurzzeitig die Handkarten des Spielers und hält sie dem Spieler gut sichtbar hin. Jeder Schritt des Riesen muss bezahlt werden mit einer zum Gelände passenden Karte.


In großen Schritten wandert Rick über den Spielplan.
   
Die Spieler-Zwerge möchten dem Riesen folgen.
   

Um die Schritte zu ermitteln, wird der Riese als erstes so aufgestellt und gehalten, dass er mit einer Ferse seines Schuhs das Turmfenster der Stadt berührt, in der sich der Zwerg des Spielers gerade befindet. Dann läuft der Riese los, d.h. er dreht sich wie ein Zirkel um sich selbst, um den am entferntesten liegenden Punkt zu nutzten. Die Stelle, an der der zweite Fuß des Riesen aufsetzt gilt als nächstes zu zahlendes Feld. Also muss der Spieler für dieses Feld die entsprechende Karte besitzen.

Laufregeln:
-
Der Spieler darf so weit laufen, wie er passende Landschaftskarten besitzt.
- Es ist nicht erlaubt, einen falschen Zug rückgängig zu machen.
- Der letzte Schritt in eine neue Stadt ist kostenlos. (Es gilt der gesamte Stadtkreis.)


Gold - das ist das, wonach sich der Riese und die Spieler sehnen.
   
In der Variante blockiert die Wolke einzelne Orte.
   

Die ausliegende Münze der neuen Stadt darf der Spieler verdeckt vor sich auf seine Ablagetafel legen. Verwendete Karte werden wieder unter den Kartenstapel gelegt. Wurde eine Stadt leer geräumt, wird eine neue Münze aus dem Vorrat hineingelegt, wenn noch welche vorhanden sind.

Die Spieler dürfen nur von Stadt zu Stadt laufen. Schaffen sie innerhalb ihres Zuges nicht die Distanz zwischen beiden Städten zu bezahlen, bleibt der Zwerg in der alten Stadt. Der Spieler darf die verwendeten Karten zurück nehmen und kann beim nächsten Mal einen neuen Zug versuchen.

Spielende: Wurde alle Münzen eingesammelt, endet das Spiel. Es gewinnt der Spieler mit dem höchsten Punktwert. 

 Anzeige
Über 3000 tolle Puzzlemotive bei www.Puzzle-Offensive.de

Bei der Variante mit der Wolke wird beim Ziehen eines Räubers zudem die Wolke bewegt. Sie verhindert die Nutzung dieser Fläche, darf aber keine Stadt blockieren. So sind die Spieler zu Umwegen gezwungen. [go]

Vielen Dank an HABA für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
kindlich ansprechende Idee
schönes Material
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Handhabung des Riesen muss
   mitunter erst geübt werden
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Schönes Material, kindgerechte Spielidee, ansprechendes Design - so kennen wir HABA-Spiele. Auch "Zwerg Riese" gefällt den Kindern, wenngleich sie beim Spielen schon einmal dazu neigen, die Hauptperson außer Acht zu lassen und anstatt den Riesen zu bewegen, einfach die Felder zwischen den Städten zu zählen.

Auch die größeren unserer Testgruppe ließen sich noch anstecken, eine Runde mitzuspielen. Und ich? Mir fällt zuerst auf, dass es da eine scheinbare Verbindung zwischen den Spielideen von "Zwerg Riese" und "Elfenland" gibt. Bezahle die Felder und laufe danach. Dazu kommt das vorherige Überblicken des Weges und das richtige Einschätzen, ob die eigenen Karten reichen oder nicht. Irgendwie erscheint es wie eine Vereinfachung des einstigen Spiel des Jahres.

Das Ziehen der Karten ist Glücks- und Spannungselement zugleich. Wann höre ich auf, Karten zu ziehen? Kommt mir ein Räuber in die Quere? Und Räuber gibt es durchaus viele, die sich scheinbar auch noch irgendwie bei manchen Personen häufen ;) Die sogenannten Glückspilze bleiben durchaus länger vor ihnen verschont.... 

Witzig anzusehen war die Reaktion unserer Kleinen, die sich der Anwesenheit der Räuber im Stapel durchaus bewusst waren. Mit fast schon zitternden Händen und Beben in der Stimme zogen sie die Karten vom Stapel. Die Spielgeschichte wird zumindest bei den Kleinen erlebt, das ist schön. Die Anzahl der Räuber könnte man anfangs bei den kleinen Spielern vor dem Spiel verringern (nur einige braune Räuber aussortieren; die roten Räuber sollten vollständig im Spiel bleiben!)

Die unterschiedliche Verteilung der Münzen mit verschiedenen Werten verursacht dazu noch einen herausfordernden Konkurrenzkampf, wobei auch hier wieder Glück vonnöten ist, wenn man einmal mit verdeckten Münzen spielt.

Mein Fazit: Wer ein wirklich schönes Spiel für kleine Strategen sucht, oder auch mal als Familie mit Grundschulkindern (und den älteren Geschwistern)  gemeinsam spielen möchte, kann mit "Zwerg Riese" nichts verkehrt machen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de - Impressum  -   ^   -  kostenlose counter

   
 
  Anzeige