www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie / Strategie
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Abacusspiele  ..i..
Autor: Michael Schacht
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
   
 
  Zooloretto Boss
(Erweiterung)
 
Tierpark-Management
Als Zoodirektor gilt es, Spenden einzutreiben. Deshalb ist es wichtig, seine Mitarbeiter geschickt zu verteilen, um am Ende der "Big Boss" zu sein.
 

     

So funktioniert's:
Für die "Boss"-Erweiterung wird der Inhalt vom Grundspiel "Zooloretto" bzw. "Aquaretto" benötigt. Die neue Angebotstafel wird zu den Transportwagen in die Tischmitte gelegt. Hier werden die Tiere und die Kaufläden mit dem X-Symbol  offen platziert. Die 12 Mitarbeiter kommen ebenfalls mit auf die Angebotstafel. Bei weniger als 5 Spielern werden - wie im Grundspiel - die nicht benötigten Tiere aussortiert.


Die zusätzlichen Tiere sind mit einem "X" gekennzeichnet.
   
Wer lieber unter Wasser spielt, erhält auch Nachschub für "Aquaretto".
   

Jeder Spieler erhält in der Erweiterung eine Bürotafel, die oben rechts an die Zootafel des Grundspiels angelegt wird. Eine Ausbautafel mit einem Sponsoren-Gehege wird verdeckt neben die Ausbautafel des Grundspiels gelegt.  Zum Schluss gibt es noch zwei Spendenplättchen,  die übrigen Plättchen kommen in die Bank. Die 20 Punkteplättchen werden an der Seite als Vorrat deponiert.

Die Erweiterung bringt folgende, zusätzliche Spielregeln mit sich:

Geldaktion:
- Kaufen: Der Spieler kann ein Angebotsplättchen oder einen Mitarbeiter erwerben, indem er an die Bank 2 Münzen oder 2 Spenden bezahlt. Es kann nur in einer "Währung" bezahlt werden, also entweder Münzen ODER Spenden. Die Spenden können nur für die Angebotstafel eingesetzt werden!

Nach dem Kauf wird das Angebotsplättchen in den Zoo gelegt. Ein Mitarbeiter wird auf ein freies Fenster der Bürotafel gesetzt (siehe "Bonus für die Mitarbeiter", unten).
 


Die Verkaufsstände erweitern den Zoo und bringen zusätzliche Einnahmen.
   
Neu in der Erweiterung: Die Angebotstafel mit den "X"-Plättchen.
   

- Umbau: Hier wird ein Mitarbeiters auf ein anderes beliebiges freies Bürofenster versetzt, wenn der Spieler 1 Münze bezahlt.

- Zoo ausbauen: Um die Ausbautafel mit dem Sponsoren-Gehege aufzudecken, bezahlt der Spieler  2 Münzen. Diese gilt als normales Gehege.

- Letztes Feld im Sponsoren-Gehege belegen: Belegt ein Spieler das letzte Feld im Sponsoren-Gehege, bekommt er jedes Mal als Bonus 1 Spende und 1 Punkteplättchen. Spenden und Punkteplättchen gibt es, so lange der Vorrat reicht. Wenn der Spieler durch eine Austausch-Aktion das Gehege mit drei Tieren (also) voll belegt, bekommt er keinen Bonus dafür.

Bonus für die Mitarbeiter:
- Das erste Feld auf der Bürotafel ist der "Spendensammler". Steht ein Mitarbeiter auf diesem Fenster, bekommt der Spieler 1 Spende von der Bank,  wenn er das letzte Feld eines Geheges belegt, bei dem er Münzen als Bonus erhält.

- Zweites Feld auf der Bürotafel ist der "Verkaufsleiter". Besetzt ein Mitarbeiter das erste Fenster, bekommt der Spieler bei der Wertung einen Zusatzpunkt für jeden unterschiedlichen Verkaufsstand. Besetzt er auch das zweite Fenster, erhält er nochmals einen weiteren Zusatzpunkt, also 2 Punkte für jeden Typ von Verkaufsstand.


Jeder Spieler erhält nun eine zusätzliche Bürotafel, auf die er seien Mitarbeiter stellt.

- Drittes Feld der Bürotafel ist der "Einkäufer". Besetzt ein Mitarbeiter das erste Fenster, erhält der Spieler bei der Wertung einen Punkt zusätzlich für jedes Plättchen mit einem X-Symbol. Ist das zweite Fenster besetzt, erhält er nochmals 3 Punkte für jedes X-Plättchen. Liegt ein X-Plättchen im Stall gibt es keine Punkte!

- Das vierte Feld der Bürotafel ist der "Pressesprecher". Ist das erste Fenster mit einem Mitarbeiter belegt, erhält der Spieler jedes Mal zwei Punkteplättchen, wenn er das letzte Feld vom Sponsoren-Gehege belegt. Hat der Spieler auch das zweite Fenster mit einem Mitarbeiter belegt, erhält er vier Punkteplättchen. 

Mitarbeiter können während des Spieles gegen Bezahlung (1 Münze) auf ein anderes Fenster versetzt werden.

Die restlichen Regeln folgen denen des Grundspiels (Link siehe unten). Bei der Endwertung ergibt sich folgende Zusatzregel: Im Sponsoren-Gehege gibt es für die Tierplättchen keine Punkte. Ein Punkteplättchen zählt jeweils einen Punkt. [ah]

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
erweiterte Möglichkeiten
taktischer als das Grundspiel
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Geldknappheit bremst die
   Erweiterung mitunter aus
abhängig von der Spielerzahl
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Alice:  "Zooloretto Boss" ist eine nette Erweiterung zu "Zooloretto", dem Spiel das Jahres 2007. Das Spiel ist leicht einzusetzen und bietet den Zoofans neue spielerische Möglichkeiten.

Die Anzahl der Spieler ist entscheidend für diese Erweiterung. Spielt man zu zweit, braucht man die zusätzlichen Verkaufsstände und Tiere nicht. Hier kauft man dann nur die Mitarbeiter - aber auch nur, wenn man genügend Geld und Spenden besitzt.

Bei fünf Spielern bringt einem der Zusatz ebenfalls wenig, denn hier hat man noch weniger Geld zur Verfügung, um Sonderaktionen auszuführen. Auch die Spendengelder sind hier noch schwieriger zu ergattern, da man kaum die Möglichkeit besitzt, die Gehege voll zu bekommen.

Mit 3 oder 4 Spielern kann die Erweiterung dann gut genutzt werden. Allerdings ist die Verteilung der Spendengelder mit nur 2 Münzen zu Spielbeginn sehr knapp bemessen - fast schon zu knapp, um sich die Zusatzgehege leisten zu können bzw. die Zusatzaktionen ausführen zu können.

Eingeschränkt ist man ebenfalls durch die Regel, dass man die Spendengelder wirklich nur für den Kauf von Plättchen der Angebotstafel verwenden darf. Das heißt, man MUSS sich Plättchen mit X-Symbolen oder einen der Arbeiter  kaufen, wenn man sein Spendengeld nicht verfallen lassen möchte.

Unsere Familien-Spielgruppe, bestehend aus kleineren und größeren "Zooloretto"-Fans, war etwas enttäuscht, denn die Erweiterung kommt aufgrund der Einschränkungen oftmals gar nicht so richtig zum Zuge. Ändert man die Regeln für sich nicht etwas ab, indem man beispielsweise zu Beginn ein höheres Startkapital verteilt, hat man ansonsten oftmals das Gefühl, eben doch wieder "nur" das Grundspiel zu spielen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
     
 
     

Ingo: "Zooloretto", das Spiel des Jahres 2007, war als Familienspiel konzipiert. Diesem Genre bleibt man zwar grundlegend auch mit der Erweiterung treu, spricht jedoch nun zunehmend den Kreis der älteren Tierpark-Freunde an, und bewegt sich ein wenig in Richtung "worker-placement".

Die zunehmende Geldknappheit und größere Aktionsvielfalt führt dabei dazu, dass jeder Spieler noch taktischer denken muss, um gewinnbringend zu handeln. Somit wurde auch die Altersempfehlung von 7 auf 10 Jahre erhöht.

Einsteiger bzw. Wenig- und Gelegenheitsspieler sollten zunächst besser bei der Grundvariante bleiben, die nach wie vor das eigentliche Spielkonzept trägt. Die Erweiterung ist demnach kein Pflichtkauf - sie dient vornehmlich den fortgeschrittenen Spielern dazu, dem Langzeitspielreiz einige neue strategische Impulse zu geben.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^