www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Glück, Aktion
Erscheinungsjahr:
1999
Verlag: Theta ..i..
Autor: Werner Falkhof
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative  

leer
     
   
   

 

  Zocker
 
Hütchenspieler
Unter welchem Stapel befinden sich die eigenen Hüte? Eben noch entdeckt, sind sie schon wieder weg... Ja, da geht einem doch glatt der Hut hoch!
 

     

So funktioniert's: 
Alle 36 Holz-Hütchen werden offen auf dem Tisch aufgestellt und danach beliebig ineinander gesteckt, so dass sich unter jedem großen Hütchen zwei weitere Kleine befinden.


Die Hütchen sämtlicher Farben werden...
   
... der Größe nach sortiert ineinander gesteckt.
   

Jetzt sucht sich jeder die drei Hüte seiner Farbe und stellt sie vor sich auf. Jeder darf natürlich versteckt schnell mal unter seine Hüte schauen. Beim Spiel mit weniger Spielern werden weniger Farben verwendet. (pro Spieler eine Farbe). 

Ähnlich des Quartettspielens spricht der Startspieler einen beliebigen Gegenspieler direkt an. Beispiel: „Das kleinste Hütchen im rechten Stapel trägt meine Farbe.“ Der Gegenspieler muss nun diesen Stapel aufdecken und alle Hütchen des Stapels offen vor sich aufdecken. 

Die Vermutung stimmt:                  
-  Der Startspieler erhält das Hütchen und gibt dem Gegenspieler ein Hütchen gleicher Größe beliebiger Farbe.
- Zum Einsortieren muss der Startspieler nun ebenfalls alle Hütchen des entsprechenden Stapels für alle sichtbar aufdecken
-  Nur diese beiden Spieler dürfen nun alle Hütchenstapel in neue Positionen bringen (wie beim Hütchenspiel auf dem Jahrmarkt)
- Der Spieler mit der richtigen Behauptung ist weiter am Zug. 

Die Vermutung stimmt nicht:
- Der angesprochene Spieler ist nun am Zug und darf eine Behauptung aufstellen.

Wer als Erster alle Hütchen seiner Farbe zusammengesammelt hat, ist Sieger. [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schneller Ablauf
hochwertiges Material
für jüngere Kinder recht
   ansprechend
leer
  MINUS:
MINUS:
Spielidee nicht wirklich neu
   und zu simpel
zu hoher Glücksfaktor
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Wer kennt sie nicht, die Hütchenspieler vom Jahrmarkt? Wer findet das gesuchte Objekt unter dem richtigen Hut? Wer kann schnell und ungesehen die Hüte vertauschen? Wer kann dem richtigen Stapel mit seinen Augen folgen? Wer kann sich merken, unter welchem Stapel sich das eigene fehlende Hütchen befindet? Somit wird "Zocker" zum Merk-, mehr aber zum Glücksspiel der besonderen Art.

Das hölzerne Material ist griffig und formschön, die Farben gut getrennt. Das Spiel ist problemlos mit Kindern ab 6 Jahren spielbar und eignet sich daher als Familienspiel bzw. als Spiel für zwischendurch.

In unseren Spielgruppen gab es unterschiedliche Meinungen. Die jüngeren Kinder fanden sich schnell ins Spielgeschehen und mochten die Spielidee sehr. Die Erwachsenen empfanden die Spielidee als zu simpel und zu glückslastig. Die ideale Spielerzahl liegt bei 4 Spielern.

Mit einem Preis von ca.10 € ist es ein preisgünstiges Glücks- und Gedächtnisspiel für kurze Spielzeiten.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^