www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken
Erscheinungsjahr:
2016
(Original: 2003)
Verlag: HUCH! & friends  ..i..
Autor: Kris Brum
Spieleranzahl: 2
Alter: ab 13 Jahren
Spieldauer: 30 bis 60 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     

 

 
Yinsh
 
Sturm der Ringe
Freunde des Abstrakten haben Grund zur Freude: Das beliebte Gipf-Projekt wird neu aufgelegt. Heute schauen wir uns Yinsh an: Ein "stürmisches Spiel" voller Wendungen für 2 Spieler!
 
     
Das "Gipf-Projekt" ist eine Serie von sechs 2-Spieler-Spielen ohne Glückskomponente. Diese Spiele (Gipf, Zèrtz, Dvonn, Yinsh, Pünct, Tzaar) sind zwar allesamt abstrakt, haben aber jeweils ein Thema zugeordnet. Yinsh ist der Sturm, die Luft oder das Chaos.

Das Spielbrett wird zwischen die beiden Spieler gelegt. Die Spieler wählen eine Spielerfarbe (weiß oder schwarz) und nehmen sich jeweils die 5 Ringe einer Farbe. Die Spielsteine, die auf der einen Seite weiß und auf der anderen Schwarz sind, werden bereit gelegt. Und schon geht es los.



Weiß beginnt und legt einen seiner Ringe auf einen Schnittpunkt im Gitter des Spielfeldes. Dies tut auch schwarz. Die beiden Spieler wiederholen dies, bis alle Ringe auf dem Feld liegen.

Ziel des Spiels ist es, drei seiner Ringe wieder vom Spielfeld zu nehmen. Einen Ring darf der Spieler nehmen, sobald 5 Steine der eigenen Farbe in einer Reihe nebeneinander liegen.



Sobald alle Ringe platziert wurden, sieht ein Spielzug schon leicht komplizierter aus. Der Spieler wählt in seinem Zug einen seiner Ringe aus und legt einen Spielstein mit der Farbe des Ringes hinein, dann muss der Ringe bewegt werden. Der Ring wird entlang einer geraden Linie auf dem Spielfeld bewegt. Anhalten darf er auf jedem freien Feld, solange kein Hindernis im Weg ist. Ein anderer Ring blockiert den Weg des Ringes. Spielsteine hingegen können übersprungen werden, allerdings muss der Ring dann auf dem ersten freien Feld hinter den Spielsteinen anhalten. Alle Spielsteine, die von einem Ring übersprungen werden, werden umgedreht und wechseln so die Farbe.



Bildet sich eine Reihe von 5 schwarzen oder weißen Steinen, so werden diese entfernt und der schwarze oder weiße Spieler nimmt einen Ring vom Spielbrett. Sobald der dritte Ring einer Farbe entfernt wird, gewinnt der Spieler dieser Farbe. [ls]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLU
einfach zu erlernen
schönes Material
Partien gewinnen mit zunehmender
   Erfahrung an Tiefe
ENDE
  MINUS:
MINUS:
keine Variation
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
   
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Lutz: Eine Legende der abstrakten Spiele kehrt zurück: das "Gipf-Projekt". Sechs abstrakte Spiele für 2 Spieler bilden einen Reigen, bei dem das namensgebende "Gipf" sowohl das zuerst publizierte und wohl mit den anderen Spielen erweiterbare Spiel ist. Als erste Neuauflage dieser Klassiker trudelte bei mir "Yinsh" ein. Die Spielschachtel erscheint etwas nüchterner als die alte Verpackung, aber das Innere ist wohl gleich.

Bei abstrakten Spielen sind die Anforderungen ja leicht anders als bei thematischen Spielen. Die Regeln müssen kurz sein und leicht zu verstehen, da es kein Thema gibt, welches eine Gedächtnisstütze ist. Dies trifft bei "Yinsh" zu. Wie ihr oben seht, sind die Regeln inklusive Beispielen in 5 Minuten erklärt. Ein abstraktes Spiel muss aber trotzdem einen gewissen Tiefgang erlauben. Also mehr als "Tic Tac Toe" muss schon drin sein. Und wenn auch das Spielprinzip wie "Reversi" trifft eben auf "Tic Tac Toe" klingt, so ist hier etwas ganz Neues entstanden. Mit jeder Partie fangen die Spieler an mehr vorauszuplanen und sich fiese Winkelzüge zu überlegen. Zu erkennen ist dies an der steigenden Anzahl von Steinen auf dem Spielfeld. Gerade in den ersten Partien verdoppelt oder verdreifacht sich die Anzahl von Steinen auf dem Brett, bis es zur Bildung einer 5er-Reihe kommt.

Und wenn ihr dann noch ein paar Partien gegen immer die selbe Person spielt, wünscht ihr euch vielleicht doch eine Änderung. Wie die Klassiker Schach, Mühle, Halma, Dame usw. beginnt das Spiel immer gleich, allerdings ist das Spielfeld recht groß und die Anzahl der möglichen Kombinationen auch. Wenn ein Gegner im letzten Spiel einen erfolgreichen Zug machte, dann versucht ihr diesen diesmal zu verhindern - trotzdem gibt es keine Variation, liegt wohl in der Natur solcher Spiele.

Das Material ist auch sehr schön. Diese Ringe… wenn mein Finger am Rand der Ringe entlang streift… der Ring ist so glatt und so gesprenkelt und hübsch. Und es ist MEIN Ring. Mein Schatz! ;) Der eine Ring und 4 weitere. Es wäre noch toller, wenn die Ringe und Spielsteine aus Stein wären, aber das stabile Plastik mit der tollen Bemusterung ist wohl deutlich kostengünstiger. Die Spielsteine mit der schwarzen und der weißen Seite haben noch einen graublauen Ring, welche die schwarze und weiße Seite trennt, somit ist auf dem Brett immer deutlich erkennbar, welche Seite oben liegt.

Ein guter Aspekt an "Yinsh" ist, dass das Spiel immer wieder vor- und zurückschwingt. Gewinnt ein Spieler einen Punkt, so muss er einen Ring vom Brett nehmen und kann ihn dann das restliche Spiel anschauen, wie er friedlich so vor ihm liegt... Für den Spieler bedeutet dies allerdings, dass er weniger Einsetzmöglichkeiten hat. Oder wenn ein Spieler schon viele Steine, die seine Farbe zeigen, auf dem Brett hat, so kann der andere Spieler mit einem Ringsprung schnell die Farbe der Steine ändern. Wenn beide Spieler ein bestimmtes Level erreichen, so wird eine 5er Reihe nur erreicht, wenn ein Spieler zwei Optionen im nächsten Zug hat, um auf 5 Steine zu kommen. Und meist sind die Runden nach einer guten halben Stunde rum.

Abstrakte Spiele sind heutzutage doch eher in der Minderheit und gute abstrakte Spiele sind nicht einfach zu finden. Ich könnte eine Reihe nennen… tue ich auch: Gemblo, Lakota, The CuBe²… die ich sehr gut finde. Schafft es "Yinsh" in diese Reihe? Also meinen Liebling "Gemblo" übertrumpft es nicht. Aber es ist sicherlich schon in den oberen Rängen meiner Hitparade der abstrakten Spiele. Ich hoffe, ich komme in der Zukunft in den Genuss weiterer Spiele des Gipf-Projektes.

Fazit: Wenn ihr gerne abstrakte, strategische Spiele für zwei Spieler spielt, dann solltet ihr euch dringend "Yinsh" ansehen. Wenn ihr mich jetzt entschuldigt... Ich muss noch einen Ring anfassen! ;)
---
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
   
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^