www.spielkult.de  

Kontakt    Partner

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Kosmos  ..i..
Autor: Reiner Knizia
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
Anzeige  

 
   
 
  Was ist Was -
das Quizspiel

 
Als Forscher einmal um die Welt
In fast jedem Kinderzimmer sind sie zu finden - die Bücher der "Was ist Was"-Reihe. Nun können die Kinder auch spielerisch Wissen zeigen.
 

     

So funktioniert's: 
Nachdem die Fragekarten zu 4 Stapeln (geordnet nach den 4 Themen "Geschichte", "Wissenschaft und Technik", "Natur und Tiere" sowie "Geografie") sortiert und am Spielfeldrand platziert wurden, setzt jeder Spieler seine Spielfigur auf den Anfang der Punkteleiste.


Der Spielplan zeigt eine große Weltkarte.
   
Zunächst heißt es, farbige Plättchen zu sammeln.
   

Nun müssen die insgesamt 75 Plättchen geordnet werden. Einige von ihnen werden nämlich auf bestimmte Felder gelegt bzw. aussortiert.  Der größte Teil der Plättchen wird jedoch nach dem Zufallsprinzip auf dem Spielplan verteilt, welcher eine Weltkarte zeigt. Die Plättchen liegen dabei auf markierten Feldern, welche untereinander mit einem Wegenetz verbunden sind. Die weiße Zugfigur wird auf das Startfeld gesetzt. Sie wird von allen Spielern reihum bedient.

Abwechselnd zieht nun jeder Spieler die Zugfigur ein Feld entlang des Wegenetzes weiter und nimmt sich das dort liegende Plättchen. Gezogen werden darf stets nur auf ein noch mit einem Plättchen belegtes Feld; ist kein Nachbarfeld mehr belegt, kann auch ein "Flugticket" eingesetzt werden, welches die Spielfigur dann zu einem beliebigen anderen Feld befördert. Unterschieden werden die in den Themenfarben unterlegten Skript- und  Bildplättchen, die Buchplättchen sowie die weißen Joker-Skriptplättchen, Joker-Bildplättchen und "Was ist Was"-Bonusplättchen.

Während die Buchplättchen erst für die Endwertung interessant sind, müssen die anderen Plättchen gesammelt werden, um Fragerunden auszulösen. Der Spieler, der 3 Plättchen (Skript- oder Bild) einer Farbe sammeln konnte, nimmt die entsprechende Themenkarte vom Stapel und legt sie auf die Tipptafel. Reihum dürfen nun alle Spieler, die ebenfalls Plättchen dieser Farbe besitzen bzw. Jokerplättchen im Vorrat haben, auf verschiedene Antworten setzen und diese mit ihren farbigen Spielsteinen markieren.


Eine grüne Fragekarte (Natur und Tiere) auf der Tipptafel. Die Spieler können der Reihe nach je 1 Antwort markieren, die sie für richtig halten.
   
Mehrere Antworten stimmen - so kann jeder Spieler auch mehrere Felder besetzen. Jedes Feld darf jedoch nur von genau einem Spieler belegt sein.
   

Zu jeder Frage sind genau 12 Antworten vorgegeben, von denen mehrere richtig sind. Ein Spieler kann nur so viele Antworten belegen, wie er passende Plättchen zur Verfügung hat. Außerdem darf jede Antwort nur von einem Spieler besetzt werden. Während richtig platzierte farbige bzw. weiße Bildplättchen 2 Punkte bei richtiger Antwort einbringen, kassiert man für ein korrekt gelegtes farbiges oder weißes Skriptplättchen nur 1 Punkt. Um die Punkte zu erhöhen, kann der Spieler, falls vorhanden, auch noch Bonusplättchen zu einer Antwort legen. Diese bringen ihm dann bei richtiger Antwort Zusatzpunkte ein. Falsch platzierte Plättchen bringen keine Punkte. Alle Plättchen werden nach einer Fragerunde zurück in die Schachtel gelegt; die Fragekarte wird am Spielfeldrand platziert.

 Anzeige

Passiert es im Spielverlauf, dass die Plättchen derart gleichmäßig unter den Spielern verteilt sein, dass evtl. nur 1 Spieler drei gleiche Plättchen für eine Fragerunde sammeln konnte, wird auch durch das letzte genommene Plättchen einer Farbe eine Raterunde ausgelöst.

Nach 6 Raterunden wird die Endwertung durchgeführt: Die gesammelten Buchplättchen bringen noch einmal zusätzliche Punkte, welche, wie die Punkte aus den Raterunden, auf der Punkteleiste markiert werden. Der Spieler, dessen Spielfigur am weitesten vorn zu finden ist, ist der Sieger. [ih]

Vielen Dank an KOSMOS für ein Rezensionsexemplar!


Anzeige SPIELE-OFFENSIVE.de

leer
Achtung, hierbei handelt es sich um ein Werbevideo von www.Spiele-Offensive.de !
 
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
innovatives Ratesystem
lehrreiche Fragen
taktischer Ansatz

ENDE
  MINUS:
MINUS:
langatmiges Plättchen sammeln
Verschiedene Plättchenarten
   verwirren unnötig
zu wenige Fragekarten
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Wer kennt sie nicht - die "Was ist Was"-Wissensbücher für Kinder. Fast jeder Junge besitzt wohl eine "Dinosaurier"- oder "Flugzeuge"-Ausgabe, fast jedes Mädchen ein "Pferde"-Exemplar. Nur ein Klischee? Vielleicht - beliebt ist die "Was ist Was"-Reihe jedoch seit Jahren. Nun also ein großes "Quizspiel" von Erfolgsautor Reiner Knizia.

Die Erwartungen sind dementsprechend hoch. Das Ratesystem ist mit den mehrfach richtigen Antworten durchaus innovativ; die Fragenqualität entspricht der Bücher - d.h. an einigen Fragen werden sich selbst Erwachsene die Zähne ausbeißen; andere sind speziell für Kinder interessant, denn die sind schließlich die eigentliche Hauptzielgruppe dieses Spiels.

Für 8-jährige mögen die meisten Fragen zu schwer sein - lehrreich sind sie aber auf jeden Fall, so dass bei Wiederholungsspielen auch die Lernfunktion greift. Wiederholen werden sich die Fragen übrigens etwas zu schnell - nur 25 Fragen liegen dem Spiel pro Kategorie bei. Für mehr Langzeitspaß hätte es ruhig die doppelte Menge sein können - zu wenige Fragekarten sind ein häufiges Problem von Quizspielen.

Quizspiel? Sollte bei einem Quizspiel nicht eigentlich das "Quiz" im Vordergrund stehen? Bei "Was ist Was" wird jedoch die meiste Zeit damit verbracht, Plättchen zu sammeln. Zwar mit taktischem Ansatz, dennoch auf Dauer ziemlich langatmig. Noch dazu wurden die Plättchen in die unsinnigen Kategorien "farbige Bildplättchen", "weiße Bildplättchen", "farbige Skriptplättchen", "weiße Skriptplättchen", "schwarze Plättchen mit farbigen Büchern", "weiße Bonusplättchen der Sorte +1", "weiße Bonusplättchen der Sorte +2" sowie blaue "Flugticket"-Plättchen aufgeteilt. Spielfehler sind aufgrund dieser Unterscheidungen (auch in der Spielregel) vorprogrammiert - warum in aller Welt verkompliziert man eine einfache Idee unnötig?

Schade, eine wirklich nette Quizidee wurde in ein zu voll gepacktes Regelnetz gedrängt, welches jegliche "Leichtigkeit" vermissen lässt. Nur die lehrreichen Fragen können evtl. zu einem Wiederholungsspiel motivieren.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de - Impressum  -   ^   -  kostenlose counter

   
 
  Anzeige