www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Strategie
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: Krok Nik Douil /
Huch & friends  ..i..
Autor: Alain Epron
Spieleranzahl: 3 bis 5
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 90 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Vanuatu
 
Wohlstand in der beschaulichen Inselwelt
Die berühmten Sandzeichnungen den Touristen zeigen, Hütten bauen, segeln, fischen, nach Schätzen tauchen - all das sind unsere Möglichkeiten in diesem Spiel.
 

     

So funktioniert's:
Die Startaufstellung ist nach Verteilung der Farben aufgrund der guten Darstellung in der Spielregel (kurz und umfassend auf 8 Seiten) leicht zu bewerkstelligen. Neben den auf der Rückseite mit einer Sandzeichnung markierten 3 Start-Hexfelder, die an die aufgedruckte Startinsel angelegt werden, sind zweimal 6 Hexfelder mit der Buchstabenkennung A-F vorhanden, die sortiert übereinander, verdeckt gestapelt werden. Die ersten beiden werden jeweils aufgedeckt und vom Startspieler der nächsten Runde nach den Anlegeregeln ausgelegt.

   
   

Auf den Wasser-Hexfeldern ist angegeben, wie viele Fische bzw. Schätze hier ausgelegt werden. Fisch- und Schatzplättchen werden mit den Werten 1-3 vergeben, je nach Anzahl der noch vorhandenen Plättchen je Sorte bei der Aktion. Bei den Archipelen sind die möglichen Bauplätze für Hütten, die Höchstzahl der Touristen, die Sandzeichnungen und die jeweils vorhandenen Rohstoffe dargestellt. Die Segelschiffe kommen auf das Startfeld. Die Anzahl der in dieser Runde ins Spiel kommenden Touristen wird durch Aufdecken des oberen Plättchens im Touristenbüro ermittelt.  

Die Währung "Vatu" wird auf einer Anzeigenleiste (0-9) mit je einem Spielstein in Spielerfarbe (zu Beginn auf der 3) festgehalten. Auf das "Zero-Feld" der Wohlstandsleiste kommt auch je ein Spielstein in Spielerfarbe. Die Auftragsplättchen werden gemischt und 3 von diesen aufgedeckt und auf die Auftragsfelder gelegt. Die Schiffe zeigen an, welche Rohstoffe exportiert werden können (je 3 pro Schiff).

Das Spiel geht über insgesamt 8 Runden. Aus 10 Personen könnt ihr auswählen, wovon 8 eine bestimmte Aktion unterstützen (quasi einen Bonus bringen) und 2 Charaktere besondere Aufgaben haben. Beginnend mit dem ausgelosten Startspieler wählen alle reihum für die erste Runde eine Person. Dies geschieht immer zu Beginn einer Runde, wobei zunächst eine neue Person genommen wird und anschließend die Person der Vorrunde zurückgelegt wird. Dadurch befindet sich nie eine Person zwei Runden lang in der Hand eines Spielers.

Den Spielern stehen zur Auswahl der neun möglichen Aktionen 5 Spielsteine zur Verfügung, die im System 2/2/1 in Spielerreihenfolge gelegt werden. Jeder Mitspieler kann die von einem anderen Spieler gewählte Aktion ebenfalls besetzen. Auch können Spielsteine mehrfach auf die gleiche Aktion gesetzt werden. Die Zugreihenfolge richtet sich hier nach der Mehrheit und bei Gleichstand nach der Spielerreihenfolge.

Ganz wichtig beim Einsetzen der Spielsteine: Der Spieler darf eine Aktion nur auswählen, wenn er in der Lage ist diese auszuführen. Zum Beispiel: Steht der Spieler mit seinem Schiff auf einem Meeresfeld ohne Fische, muss er erst die Aktion "Segeln" mit mindestens einem Spielstein besetzen, bevor die Aktion "fischen" wählen kann.

Der Spieler muss eine Aktion ausführen (egal ob über die Stückzahl oder die Zugreihenfolge), bei der er die Mehrheit auf dem Aktionsfeld hat! Bei mehreren Mehrheiten kann er die Mehrheitsaktion nach Wahl durchführen.

   
   

Ein Spieler der in keinem Aktionsfeld die Mehrheit besitzt, wenn er an der Reihe ist, muss seine Aktionssteine von einem beliebigen Feld zurücknehmen. Ausnahme: Der Spieler besitzt in dieser Runde die Person des Predigers, die es ihm erlaubt in dieser Situation eine Aktion auszuführen. Die andere Person mit Sonderaufgabe ist der Bettler, der Wohlstandspunkte zurück in Vatu verwandeln kann.

Wichtig zu beachten ist, dass bei Aktionen auf einer Insel das Schiff des Spielers auf einem angrenzenden See-Hexfeld steht und der Spieler evtl. auf dieser Insel eine Hütte gebaut haben muss.  Jede Aktion kann nur einmal pro Spieler und Runde ausgeführt werden. Danach werden alle Aktionssteine dieses Spielers von dem Feld entfernt.

   
   

Wie verdiene ich die Währung Vatu (zum Bezahlen von Aktionen)? Über den Verkauf von Fisch oder Schätzen, ggf. durch den Transport von Touristen, mit bestimmten Ruheplättchen (in der Sonne abhängen) oder Mithilfe bestimmter Personen erziele ich dieses Einkommen. Sollte jedoch die Zahl von 9 Vatu auf der Anzeige überschritten werden, erfolgt sofort der Zwangsumtausch von 10 Vatu in 5 Wohlstandspunkte. Dies kann u. U. sehr ärgerlich sein, weil Geld in diesem Spiel meistens knapp ist.

Während des Spieles erhält man Wohlstandspunkte durch Sandzeichnungen, den Kauf von Handelswaren, mit bestimmten Ruheplättchen, Mithilfe bestimmter Personen und den vorgenannten Zwangsumtausch ab 10 Vatu. Zu den vorhandenen vier Ruheplättchen gehört auch die Wahl der Startspielerfunktion.

   
   

Am Spielende werden Wohlstandspunkte vergeben für den Bau von Hütten ( 2 Punkte pro anwesendem Touristen für jede Hütte), für das Sammeln von Schätzen (doppelter Wert des Plättchens) und für Vatu in der Bank ( 1 Punkt je 3 Vatu). Übrigens können ohne Aktion bzw. Einsatz einer Person Schatzplättchen während des Spieles in Vatu zum aufgedruckten Wert (1-3) umgetauscht werden. In der Endabrechnung erzielen diese den doppelten Wert in Wohlstandspunkten. [gg] 

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neuartige Aktionsauswahl
viele Möglichkeiten
gelungene Gestaltung
ENDE
  MINUS:
MINUS:
volles Potential erst in
    größerer Besetzung
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gerhard: Durch dem innovativen Aktionswahlmechanismus wird "Vanuatu" in einer Besetzung von 4 oder 5 Mitspielern zu einer echten Herausforderung. Hier ist dann Planung der Aktionen bis ins letzte Detail sehr schwierig. Es gibt jedoch fast keine verdeckten Elemente in diesem Spiel, so dass die Wunschaktionen der Mitspieler gut zu erkennen sind. Daher verläuft eine Partie meist konfrontativ und es macht besonders Freude, den Gegner bei seinen Aktionen zu blockieren.

Es gibt vom Autor auch in englischer und französischer Sprache eine offizielle Regel für das 2-Personen-Spiel, die mich und meine Spielpartner jedoch nicht überzeugt hat. Es gilt aber für fast alle Biet- und Versteigerungsspiele, dass sie erst ab 3 Spielern wirklich funktionieren.

In "normaler" Form, also mit 3 bis 5 Spielern, kam "Vanuatu" in allen Spielrunden gut bis sehr gut an. Auch mir persönlich gefällt dieses Spiel ausnehmend gut, so dass ich mich auf viele weitere Partien freue und somit eine klare Kaufempfehlung für Strategiefreunde aussprechen kann.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Anderer Meinung?

Jetzt selber Spiele bei SPIELKULT.de bewerten! > Hier!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter