www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Logik
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: Kosmos Verlag  ..i..
Autor: Lauge Luchau
Spieleranzahl: 1 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
   
 
  Uluru
 
Ein Schwarm bunter Vögel
In der Nacht verwandeln sich die Tiere Australiens in magische Traum-vögel, die allesamt ihren Platz am berühmten Ayers Rock suchen.
 


     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält ein Tableau, auf dem jeweils der Uluru (besser bekannt als Ayers Rock) und acht Felder rund herum abgebildet sind. Des Weiteren erhält jeder Spieler ein Set aus acht Vögeln in den acht unterschiedlichen Farben.


Jedes Tier hat seinen eigenen Wunsch, was den Sitzplatz am Uluru angeht.

Zu Beginn jeder Runde legt ein Spieler auf dem Spielplan zu jeder Farbe (also zu jedem der Vögel) eine Wunschkarte aus. Anschließend wird die Sanduhr umgedreht und die Spieler haben eine Minute Zeit, die acht Vögel auf den Feldern ihres Tableaus so zu platzieren, dass möglichst viele Wünsche erfüllt werden.

Ist die Zeit abgelaufen, so vergleichen die Spieler ihre Ergebnisse. Für jeden Vogel, dessen Wunsch nicht erfüllt ist bzw. der gar nicht auf dem Tableau platziert wurde, erhält sein Besitzer einen Minuspunkt. Der Spieler, der nach sechs Runden die wenigsten Minuspunkte hat, ist der Sieger.


Die Zeit läuft! Schnell müssen alle Spieler gleichzeitig ihre Traumvögel...
   
... auf der eigenen Ablagetafel rund um den Uluru platzieren.
   

Die Wunschkarten gliedern sich in fünf Schwierigkeitsstufen, die vor der Partie nach Belieben kombiniert werden können.

1. Stufe: Die Karten sind alle identisch und haben keine Bedingung. Der entsprechende Vogel kann somit auf jedem Feld platziert werden.

2. Stufe: Die Karten geben verschiedene Gruppen von drei oder fünf Feldern vor, auf denen der Vogel platziert werden soll.


Wer zu langsam ist, oder einen Fehler macht, kassiert Minuspunkte.
   
In der Expertenversion haben manche Vögel gleich zwei Wünsche auf einmal.
   

3. Stufe: Ab der dritten Stufe Beziehen sich die Wüsche auf eine Position in Abhängigkeit zu einem Vogel einer anderen Farbe. So will der Vogel beispielsweise neben dem roten und gegenüber des gelben Vogels sitzen.

4. Stufe: Die vierte ist eine Erweiterung der dritten Stufe, nur mit etwas komplexeren Wünschen. Manche Karten geben an, dass der Wunsch des Vogel der Wunschkarte eines anderen Vogels entspricht.

5. Stufe: Der Wunsch des Vogels entspricht dem Gegenteil der Wunschkarte eines anderen bestimmten Vogels. [cg]

leer
   
 ERKLÄRVIDEO

leer
Dieses Erklärvideo gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witzige Denkspiel-Idee
schönes Material
alle spielen gleichzeitig
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Hektik-Denkspiele sind nicht
   jedermanns Sache
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Chris: "Uluru" ist ein Kombinationsspiel, bei dem der Spieler ein Puzzle in seiner Vorstellungskraft zusammenfügen muss und das Ergebnis schließlich auf seinem Tableau präsentiert. Vom Spielgefühl her lässt sich die Kosmos-Neuheit somit am ehesten mit dem Repos-Hirnverdreher "Santy Anno" vergleichen.

Besonders gut gefällt mir die Aufmachung des Spiels. Die Farbgebung des Materials ist kräftig und die Qualität sehr gut, da macht das Spielen einfach mehr Spaß. Auch die Regel lässt keine Fragen offen und bietet mehrere Varianten für fortgeschrittene Spieler an. Ansonsten gibt es noch eine Solo-Regel, wobei man hier einfach nur versucht, möglichst wenig Minuspunkte zu kassieren.

So schwierig die Aufgabe in der allerersten Runde noch erscheint, so schnell gewöhnt man sich an das Spielprinzip und schon nach einigen Partien lassen sich die Aufgaben mit dem 1er-. 2er- und 3er-Karten meist ziemlich problemlos lösen. Spielt man aber beispielweise nur mit den 3er-, 4er- und 5er-Karten, wird's auch für Experten wieder knifflig, weil hier lange Verkettungen von Wünschen entstehen können.

So will der gelbe Vogel zum Beispiel das, was der blaue will. Dieser will aber das Gegenteil vom weißen Vogel und jener will weder neben, noch gegenüber des rosa Vogel sitzen. Nun verlangt der rosa Vogel jedoch noch zwei Felder Abstand zum grünen Vogel und der will wiederum neben dem gelben sitzen. Ich denke, man kann erahnen, wie verzwickt es hier werden kann. Wem das noch immer nicht reicht, der kann die Rückseite des Spielplans verwenden, auf dem zu jedem Vogel zwei Wunschkarten abgelegt werden.

Mit einer Spielzeit von etwa 20-30 Minuten ist "Uluru" ein Spiel für Zwischendurch, das durch ein originelles Prinzip und eine tolle Aufmachung besticht. Freunde von Hirnakrobatik können hier beherzt zugreifen. (> Video)

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Sebo:  "Uluru" hat einen durchweg positiven Eindruck bei mir hinterlassen. Das Spiel fordert sowohl abgebrühte Knobler, als auch Logikspiel–Neulinge in gleicher Weise. Erklären lässt sich das durch die kurz gehaltenen und leicht verständlichen Regeln, die sich dank der Einspieler-Variante gut einstudieren lassen.

Hinzu kommt, dass sich der Schwierigkeitsgrad wirkungsvoll durch die verschiedenen Wunschkarten einstellen lässt und auch Spielgruppen mit unterschiedlichen Spielstärken miteinander spielen können. Besonders die 5er-Wunschkarten haben es wirklich in sich, denn wenn ein Traumvogel das Gegenteil des Wunsches der abgebildeten Farbe erfüllen soll, ist die Zeit schneller abgelaufen, als einem lieb ist.

Da in einer Partie alle Gehirnzellen aufs äußerste strapaziert werden, fällt die Spieldauer ebenfalls sehr angenehm auf. So lässt sich „Uluru“ hervorragend für zwischendurch in einen Spielabend einplanen. Die Runden sind durchweg sehr spannend, denn der Zeitdruck ist enorm.

Die tolle Aufmachung der Spielschachtel und des Materials macht "Uluru" zu einem echten Hingucker, sodass ich dieses Spiel uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Einzig Denkmuffel sollten besser einen Bogen um den sagenumwobenen australischen Berg machen.
(> Video)
 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 
 
     

Gabi:  Bereits das Design verrät, es geht um das spirituelle Australien. Die Farbe Blau und die nur zart angedeuteten, um den Ayers Rock schwebenden Tiere bilden den sinnigen Übergang zum Thema Träume. Um diese Traumtiere, genauer gesagt: „Traumvögel“ geht es. Sie haben Wünsche, eigentlich recht menschliche Wünsche, wenn ich anmerken darf: "Ich will nicht neben dem, aber gegenüber von dem oder doch lieber allein sitzen"... Diese Wünsche sollen in anspruchsvoller Logik-Manier erfüllt werden.

Wettbewerb, Zeitdruck und der direkte Vergleich mit den anderen Spielern lassen "Uluru" zu einem außergewöhnlichen Denkspiel avancieren. Die einfache Spielidee, gepaart mit einem zum Spielthema passenden Design und  integriert in ein gut strukturiertes und gut verständliches Regelwerk lässt das Spiel insgesamt rund und kurzweilig im Ablauf erscheinen.

Unter gleich starken Spielern (und durch die Anpassungsfähigkeit auch unter Spieler mit unterschiedlichen Stärken) findet das Spiel schnell Freunde. Eine klare Empfehlung für Freunde außergewöhnlicher Spiele.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^