www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Logik, Kombination
Erscheinungsjahr:
2008
Verlag: Public Solution ..i..
Autor: Lukas Zach,
Michael Palm
Spieleranzahl: 1 bis 8
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: beliebig

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
   
   
   
   
   
  Thinx (Yvio)
 
Rätselhafte Steine
"Es spricht!" - in der Spielkonsole "Yvio" steckt viel neue Technik. Bei diesem Logikspiel gilt es, futuristische Spielsteine korrekt anzuordnen.
 
     

Mit "Yvio" hat Public Solution eine echte Neuheit auf dem klassischen Gesellschaftsspielemarkt geschaffen. "Yvio" verbindet das herkömmliche Brettspiel mit einer Spielkonsole, wie wir sie sonst nur von Videospielen kennen.

 


Der Spielplan von "Thinx" besteht aus 8 interaktiven Spielfeldern.
   
Die Konsole wird in der Mitte platziert - sie gibt über Soundmodul die Rätsel aus.
   


Ist die Konsole einmal angeschafft, kann aus einer nach und nach erscheinenden Vielfalt aus passenden Spielen unterschiedlichsten Genres gewählt werden. Alle Spiele haben eines gemeinsam: Sie bestehen aus einem interaktiven Spielplan sowie einer Chipkarte, die in die Konsole gesteckt wird. Die Tasten der Konsole werden mit einer dem jeweiligen Spiel beiliegenden Schablone belegt - und schon kann das Spiel beginnen.

4 "magische" Spielsteine liegen der Konsole bei; z.T. enthalten die einzelnen Spiele zusätzliche Steine. Diese werden dann meist noch mit einer zum Thema passenden Dekohülle versehen. Die Konsole erkennt die eingesetzten Spielsteine schließlich auf den einzelnen Spielfeldern des Spielplans und wertet die Positionen aus. Darüber hinaus verfügt das Gerät über eine Sound- und Textausgabe.

 

So funktioniert's:

Bei "Thinx" handelt es sich um ein Denk- und Logikspiel. Die vier Grundspielsteine sowie die zusätzlichen vier Spielsteine der "Thinx"-Packung werden in futuristische Deko-Gebäude gehüllt. Die Spielkonsole gibt nun einzelne Rätsel aus, die es durch korrektes Anordnen der Spielsteine auf die acht Felder des Spielplans zu lösen gilt. 

 

Die Rätsel werden dabei von Runde zu Runde schwieriger. Das Spiel kann jederzeit unterbrochen und zu einer anderen Zeit an gleicher Stelle fortgesetzt werden - der jeweils aktuelle Spielstand wird auf der Chipkarte gespeichert.

 


Jedes "Yvio"-Spiel ist auf einer kleinen Chipkarte gespeichert, die vor Spielbeginn in die Konsole gesteckt wird.
   
Diese harmlos aussehenden Spielsteine beinhalten Technik! Ihre Position wird von der Spielkonsole erkannt!
   

 

Bei den Rätseln gibt es 3 verschiedene Typen:
- "Paar-Suche": Je 2 Steine passen zusammen. Sie müssen jeweils gleichzeitig auf dem Spielplan positioniert werden. Die Paare werden bestimmt durch die Soundausgabe der Konsole. So kann beispielsweise eine Kombination "Tier" / "Geräusch" lauten. Dem Stein mit der Soundausgabe "Elefant" sollte demnach ein "Törööh"-Stein zugeordnet werden - dies geschieht durch ein "Trial and error"-Prinzip.


- "Reihenfolge": Bei diesen Rätseln müssen die 8 Steine in eine Reihenfolge gebracht werden (z.B. einzelne Wörter zu einem Songtext zusammengesetzt oder Dinge nach Größe sortiert werden. Jeder Stein löst dabei wieder genau einen Sound aus).


- "Teilmenge": Hier müssen bestimmte Steine nach einer Vorgabe aussortiert und auf dem Spielplan positioniert werden.

 

Das Spielmodul registriert die einzelnen Versuche. Sobald ein Rätsel gelöst ist, kann auf das nächste zugegriffen werden. Das Spiel "endet", sobald auch das schwierigste Rätsel geknackt wurde.  [ih]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

 
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
innovative Technik
ansteigende Schwierigkeit
   der Rätsel
ENDE
  MINUS:
MINUS:
teure Anschaffung
Aufgaben können nicht
   übersprungen werden
rein solitäres Spiel
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo: "Thinx" ist ein durchaus gelungenes Denk- und Logikspiel. Die einzelnen Aufgaben sind herausfordernd, da sie in ihrem Schwierigkeitsgrad stetig ansteigen. Die Mischung der Aufgabenarten (Liedtexte, Tiergeräusche, Größenverhältnisse etc.) und die gute Soundausgabe wissen zu gefallen und doch ist dieses Spiel kein "Brettspiel".

Was man hier als "neuartiges Spielen" verkauft, ist im Grunde ein Computerspiel, das man bisher am besten solitär vor seinem Bildschirm gelöst hat. Nun wird das Spielprinzip dank der innovativen und wirklich gut funktionierenden "Yvio"-Technik auf ein Brettspiel übertragen.

Fans von Logikspielen haben dabei ohne Zweifel ihre Freude am Knacken der Rätselnüsse. Mehr als 1 Spieler ist jedoch nicht notwendig - eher behindern mehrere Spieler den Spielablauf, zumal sie eh nur kooperativ an das Aufgabenlösen herangehen können.  Außerdem gibt es kein wiederholbares Spielziel.  Das einzige Ziel lautet, ALLE Aufgaben gelöst zu haben. Dies kann mitunter etwas frustrierend sein - Aufgaben können nämlich nicht übersprungen werden.

Hat man das Spiel dennoch schließlich einmal komplett durchgespielt, geht der Wiederholungsspielreiz komplett verloren, was angesichts des hohen Anschaffungspreises etwas schade ist. Glücklicherweise vergeht bis dahin einige Zeit, auch wenn die Aufgabenanzahl unter 100 liegt. In der Spielkonsole "Yvio" steckt dank der neuartigen Technik viel Potential. Bei "Thinx" wurde dieses jedoch spielerisch noch nicht ausgereizt. Als Solitärspiel für alle Knobelfans dennoch empfehlenswert!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^