www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Goliath  ..i..
Spieleranzahl: 4 bis 8
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Stille Post extrem
 
Kettenreaktion
Bei diesem Partyspiel wird gezeichnet - und geraten - und gezeichnet - und geraten - und gezeichnet.... doch kommt am Ende heraus, womit begonnen wurde?
 


     

So funktioniert's:
Jeder Spieler nimmt einen abwischbaren Block, einen Stift und ein Läppchen. Sanduhr, Kartenstapel (100 Begriffkarten mit insgesamt 1200 Aufgaben) und der Würfel werden bereitgelegt. Die Spieler einigen sich auf eine Kartenfarbe (gelb oder blau). Dann zieht jeder Spieler verdeckt eine Karte und würfelt.

Die Würfelzahl ist dem Begriff zugeordnet, der - ebenso wie der eigene Name - im Block auf den ersten beiden Seiten eingetragen wird. Ein Strich auf den Karten bedeutet übrigens freie Wortwahl. Nun dürfen die "geraden" Spielerzahlen zeichnen, während die ungeraden ihren Block einfach nur nach links weitergeben und dann zeichnen.

Hinweis
     sucht neue Mitspieler! > Details

Abwechselnd folgen jetzt die Runden "lesen und zeichnen" und "ansehen und in einem Wort beschreiben". Dabei wird immer nur die gerade benötige Seite aufgeschlagen. Alle Spieler führen die Aktionen gleichzeitig aus: Malen, weitergeben, gucken und beschreiben, weitergeben, malen und weitergeben usw. Für jede Runde bleibt genau eine Sanduhrlänge Zeit. Buchstaben und Zahlen würfen nicht verwendet werden.

Die Spielrunde endet, wenn alle Spieler ihren Block wieder zurück erhalten. Dann wird gewertet. Die Spieler erhalten einen Punkt, wenn das  Anfangs- und das Endwort übereinstimmen. Dann erhält der Spieler mit der besten Definition einen Punkt. Und dann gibt es noch einen Punkt für die beste Zeichnung. Nun alle Seiten wieder sauber putzen - und weiter geht's. Nach insgesamt drei Runden werden alle Punkte zusammengezählt. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. [go]

Vielen Dank an Goliath für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
witziges Gruppenspiel
gut funktionierendes Material
ENDE
  MINUS:
MINUS:
bekannte Grundidee
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Ja, Zeichenspiele gibt es mittlerweile schon einige, mit tollen Punktwertungen oder interessantem Zubehör. Muss also ein weiteres sein? Ich selbst nutze die Spielidee von "Stille Post extrem" hin und wieder in der Rohfassung in meinem Gemeinde-Teenie-Treff: Zettel raus, Stifte raus und los geht's. Zeichnen, raten, Spaß haben. Hier besitzt das Spiel noch nicht einmal einen Namen. "Stille Post" hingegen kennen wir anders: Da geht es darum, gut zuzuhören und das Flüstergenuschel bestmöglich weiterzugeben. Was Goliath hier anbietet, ist eine Verbindung aus beidem. Und da beides einzeln schon gut funktioniert, besitzt das Spiel auch schon von vornherein großes Spaßpotential.

Das Spielmaterial ist von guter Qualität. Die beschichteten Blöcke lassen sich mit den (etwas) kleinen Läppchen gut reinigen, die Stifte haben eine gute Haftung und verwischen nicht zu schnell. Alles funktional. Die Anleitung ist leicht verständlich, die Punktwertung wird zum unwichtigen Nebendetail erklärt. Spiel ist, was Spaß macht. Und das tut es.

Die Auswahl der zu zeichnenden Begriffe reicht von super-einfach bis elend-schwer. Trotzdem, weiß der Geier, wie das geht, stehen auch die einfachen Assoziationen zum Gemalten teilweise schon in massivem Kontrast zum Ursprungswort. Vom Stierkampf zur Weihnachtskrippe, vom Engelsflügel zum Klavier. Merkwürdige Verwandlungen sorgen für eine gute Stimmung.

Natürlich: Ist ein Wort zu leicht zu zeichnen, kann es schon einmal gut durch die Runde kommen. Der Regenschirm wird z.B. von allen erkannt. Hier versucht die Wertung zusätzlichen Ausgleich zu schaffen: Punkte für das schönste Bild oder die lustigste Interpretation werden verteilt. Hier gilt eben doch eher der Fun-Faktor.
"Stille Post extrem" - ein Spiel, das Spaß macht, ohne Frage!
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Leser-Bewertungen
leer

 
   

Björn Kalies (Hannover): Spielspaß ist viel vorhanden, auch wenn man auf die Punktevergabe bequem verzichten kann. Selbst Zeichenmuffel haben ihren Spaß daran. "Stille Post extrem" eignet sich dazu perfekt, um Spielemuffel an den Tisch zu bekommen.
Wertung

 KULT-FAKTOR  
 
 
Ende
 

Anderer Meinung?

Jetzt selber Spiele bei SPIELKULT.de bewerten! > Hier!

 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter