www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Würfel
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: Cranio Creations / Heidelberger Spieleverlag ..i..
Autoren: Aureliano
Buonfino, Lorenzo Silva, Lorenzo Tucci Sorrentino
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter:
ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 60 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Steam Park
 
Der Roboter-Vergnügungspark

Erschaffe deinen eigenen Freizeitpark! Deine Zielgruppe: Roboter! Locke sie in deinen Park und erziele Gewinne - aber Vorsicht! Auch ein Bot macht Müll!
 

     

So funktioniert's:
Bei diesem Spiel sollte man sich zunächst das Material gut betrachten, denn alles hat eine Bedeutung und kann strategisch verwendet werden. Die insgesamt 18 Attraktionen werden zusammengesteckt und in den Vorrat gestellt. Sie haben Platz für ein bis drei Bots. Als Platz gelten dabei die farbigen Felder oben auf den Attraktionen, für die im Verlauf die Bot-Figuren benötigt werden. Zusätzlich zu den Attraktionen gibt es 20 Stände in 5 Arten. Sie ermöglichen ihren Besitzern Sonderregeln, z.B. einen Würfel neu zu drehen. Das Geld (Danari), die Zusatzgelände, der Rundenzähler mit dem Bot-Chip und die Bonuskarten werden ebenfalls bereit gelegt. Die Bonuskarten beinhalten dabei Aufträge, für deren Erfüllung der Spieler sofort Geld erhält. Dann gibt es noch die wenig begehrten Schmutzmarker, die den Park verschmutzen. Sie werden am Ende gegen Geld verrechnet. Man könnte sagen, je mehr Schmutz, desto mehr Reinigungsgebühren fallen an. Auch hierzu gibt es eine entsprechende Wertungstabelle.

Nun noch zur Grundausstattung jedes Spielers. Er erhält: ein Startgelände, sechs Würfel, eine Übersichtskarte und ein Schwein. Jetzt gibt es nur noch wenige Vorbereitungen. In den beiliegenden Stoffbeutel wird von jeder Farbe eine Bot-Figur gesteckt. Die Reihenfolgemarker werden gut erreichbar für jeden in der Tischmitte platziert. Die Spieler legen Schwein und Würfel vor sich. Auf die Plätze, fertig… los!

Das Spiel verläuft in genau vier Phasen. Phase 1 entspricht der Würfelphase, bei der alle Spieler gleichzeitig Würfeln und ihre "fertigen" Würfel auf das Schwein legen. Fertig sind die Würfel, die das selbst gewünschte Würfelergebnis zeigen. Der erste Spieler, der mit seinem Würfelergebnis zufrieden ist, greift in die Tischmitte und nimmt sich den Reihenfolge-Marker mit der „1“. Alle weiteren Spieler nehmen sich die restlichen Marker je nach Zeitpunkt ihrer Fertigstellung. Da der letzte den schlechtesten Marker erhält, darf er nach dem Entnehmen des vorletzten Markers noch genau dreimal würfeln. Dann muss auch er die Würfelphase beenden. Die beiden ersten Marker enthalten in der oberen Reihe Reinigungssymbole, die sofort mit ihren Würfeln verrechnet werden. Der letzte Marker bringt allerdings sofort zwei Schmutz mit, was ihn deutlich unattraktiver macht.

Allerdings kann man den Wurf perfektionieren. Dazu sollte man sich im Vorfeld bereits die Würfelsymbole besehen. Hammer und Mutternschlüssel ermöglichen den Bau einer Attraktion mit einem Feld. Jeder weitere Würfel erweitert den Bau. Ich kann also mit drei Bau-Würfeln entweder eine 3er-Attraktion bauen oder einen 1er und einen 2er. Das Zelt gilt für den Bau von Ständen. Hier gilt jeder Würfel für je einen Stand. Allerdings kann man jede Art nur einmal pro Runde kaufen. Es gibt den Sicherheitsdienst (Bot neu ziehen), die Information (Bot für eine Runde auf eine Attraktion mit falscher Farbe stellen), die Werbeagentur (2 statt ein Bot verwenden), die Toilette (2 Schmutz beseitigen) und das Casino (einen Würfel neu drehen).

Danach folgt sofort Phase 2, die Schmutzphase. Auf einigen Würfelseiten findet man zusätzlich zum Aktionssymbol noch ein kleineres kreisrundes Symbol, den Schmutz. Diese Kreise werden gezählt und ggf. mit den Reinigungssymbolen des erworbenen Reihenfolgemarkers verrechnet. Außerdem erhält jeder Spieler für jeden im Park befindlichen Bot (Figur auf einer Attraktion) einen Schmutz-Marker. Hat ein Spieler also den letzten Reihenfolgemarker, mehrere Würfelkreise und drei Bots, kann es schon mal passieren, dass er sieben und mehr Schmutz kassiert.

Nun kommt Phase 3, die Aktionsphase, in der die Würfel eingelöst werden. Je nach Symbol können die Spieler die Aktionen in beliebiger Reihenfolge abhandeln. Allerdings darf jede Aktion selbst nur einmal durchgeführt werden. Das Bauen der Attraktionen oder Stände erfolgt zunächst auf dem Startgelände. Gleichfarbige Attraktionen und gleiche Stände müssen direkt aneinander angrenzend gesetzt werden. Unterschiedliche Gebäude jeglicher Art müssen rundherum mindestens ein Feld Platz haben. Ein Spieler darf pro Runde nur eine Attraktion je Größe gebaut werden. Eine weitere Aktion ist das Anlocken der Bots. Pro gewürfeltem Figuren-Symbol steckt der Spieler eine beliebige Bot-Figur in den Beutel. Nach dem Mischen darf der Spieler die gleiche Anzahl aus dem Beutel ziehen. Eine Erhöhung der Anzahl kann über die Nutzung einer Werbeagentur erreicht werden. Hat ein Spieler bereits eine Attraktion gebaut, deren Feld die Farbe des gezogenen Bots trägt, wird dieser dort platziert. Eine fremdfarbige Figur kann nur übergangsweise abgestellt werden, wenn der Spieler bereits eine Information besitzt. Die beiden Besen auf dem Würfel stehen für Reinigungsaktionen. Für jedes Symbol dürfen 2 Schmutzmarker entfernt werden. Hier erhöht eine Toilette die Reinigung. Der Baustoffhaufen mit Schaufel steht für das Ausführen einer Bonuskarte. Für jeden Würfel und die entsprechenden erfüllten Siegbedingungen darf der Spieler eine Bonuskarte einlösen und sofort das Geld erhalten.

Möchte ein Spieler einen Würfel nicht einsetzen, kann er ihn verwenden, um dafür eine Grundstückerweiterung (max. zwei) zu nehmen.

Als letztes kommt Phase 4, die Einkommensphase. Jeder Spieler erhält drei Geld (Danari) pro Bot auf einer Attraktion. Fremdfarbige Figuren werden danach entfernt. Die neue Runde beginnt mit dem Verschieben des Runden-Bots.

Spielende: Das Spiel endet nach Einkommensphase der 6. Runde. Jeder Spieler zählt das erworbene Geld und rechnet anhand der Tabelle den Verlust durch den vorhandenen Schmutz gegen. Sieger ist der Spieler mit den meisten Danaris. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neuartige, unkoventionelle
   Spielidee
neckisches 3D-Material

ENDE
  MINUS:
MINUS:
Glücksfaktor beim Ziehen der Bots
    kann die eigene Strategie zerstören

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Roboter faszinieren uns, Steampunk ebenfalls. Steampark vereint beides in einem Fun-Park. Steampunk als literarische und malerische Kunstform (seit etwa 1980) macht einen Teil des interessanten Designs aus. Metallisch Gegenstände, schmutzig- kräftige Farben, Figuren als Robots! All das macht das Spiel in seiner Art zu einem noch seltenen Anblick. Auch beim Vorbereiten wird das Spezielle deutlich. Echte Pappattraktionen und Stände lassen eine 3D-Landschaft auf dem eigenen Minispielplan entstehen. Geschickt gemacht. Es gibt keinen großen Spielplan. Jeder arbeitet an seinem eigenen Tableau, plant und puzzelt seine Parkgebäude möglichst platzsparend zusammen.

Eine weitere Besonderheit stellt die neckische Vermischung nahezu konträrer Mechanismen dar. Würfel und Taktik, Strategie und Ziehen von Bots aus dem Beutel, wenig Interaktion und massiver Konkurrenzkampf – die Mischung macht's. Alle Spielgruppen sind sich einig: überraschend spritzig und erschreckend kurz ist es, dieses Spiel. Innerhalb von nur sechs Runden muss Gewinn gemacht werden. Zu viert wird schnell klar, alles Gute, was ich nicht gleich kaufe, ist in der nächsten Runde weg. Was aber ist gut? Das Casino? Das Klo? Alles ist wichtig, oder auch nicht. Das Casino ist gut, wenn ich schnell sein will, denn ich kann den wenig perfekten Wurf ändern. Die Toilette rettet mich vor zu viel Dreck. Auch das bevorzugte Lösen von Bonuskarten könnte eine Taktik sein. Bots zu bekommen, beschafft viel Geld. Allerdings muss ich meine Chancen verbessern, also brauch ich Stände. Es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Strategiewege hier Verwendung finden können. Selbst das anteilige taktische Mischen kann zum Erfolg führen.

Das Einzige, was mir persönlich echte Probleme bereitet, ist der Glücksfaktor beim Ziehen der Boots. Selbst wenn 4 Blaue und nur 1 roter Bot im Beutel steckt, zieh ich den nicht benötigten Roten. Da heißt es, Vorbereitungen treffen. Risiken minimieren. Genau dieses Taktieren macht das Spiel aber dauerhaft interessant. Selbst der Einstieg bereitet Spielspaß. Gleichzeitig wird um die Wette gewürfelt. Ich muss entscheiden, nehme ich den schlechteren Wurf in Kauf und kriege so die beste Reihenfolgekarte? Oder würfle ich besser weiter und kriege Dreck? Ja, das Spiel besitzt eine eigene Form von Humor. Nur verlieren muss man noch können. Denn auch in Steampark gibt es nur einen Gewinner.Fazit: "Steam Park" ist ein überraschend spritziges und (fast schon zu kurzes) Spiel für Familien oder auch ein witziger Einstieg für Vielspieler.
  

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
     
 
     

Lutz: Unter dem Totenkopflogo segelt wieder ein Spiel aus dem Hause Cranio Creations (Sheepland, Dungeon Fighter) in die Regale, dank den Heidelbären. Ein besonderer Blickfang ist das tolle Material. Na gut, das meiste Material ist eigentlich eher durchschnittlich, aber die dreidimensionalen Attraktionen für den Park sind einfach total gut. Sie bieten eine gewisse Haptik und erwecken den Park der Spieler zum Leben. Sogar die Besucherbots lassen sich auf die Attraktionen setzen, was das ganze noch mal bezaubernder macht. Die Symbole auf dem Spielmaterial sind sehr eindeutig und hilfreich. Auch die Beschreibungen auf den Geldkarten sind so eindeutig, dass es selten einer zusätzlichen Erläuterung bedarf.

Das Spiel ist insgesamt recht schnell erklärt und meist können alle direkt losspielen. Dies täuscht den einen oder anderen Spieler, und es wird geglaubt es handle sich um ein gedankenfreies Würfelspiel. Aber dies stimmt nicht! Die Elemente des Spiels sind gut verzahnt und geschickt verwoben. Kauft ein Spieler eine Attraktion in der gleichen Farbe wie ein Mitspieler, so wird auch sein Gegner Besucherbots dieser Farbe in den Sack werfen, allerdings auch in seinen Park holen. Schnell wird auch die Limitierung von Attraktionen (3 je Farbe) und Besucherbots (7 je Farbe) wichtig. Durch die Vorteile, welche die Stände gewähren, können auch Pechvögel die Notwendigkeit guter Würfelergebnisse reduzieren. Hier ist ein scheinbar simples Spiel mit Liebe zum Detail aufgewertet worden.

Schön ist die Ausgewogenheit zwischen Hektik und Planung. Das Spiel ist immer nur in kurzen Etappen hektisch und dann kann gemütlich der Zug durchgeführt werden, deswegen machte es auch einem eher entschleunigtem Mitspieler Spaß. Die verschiedenen Geldkarten sorgen dafür, dass die Spieler verschiedene Ziele im Spiel haben und so ab und an die Taktik anpassen müssen sowie untereinander auch unterschiedliche Ziele verfolgen.

"Steam Park" ist somit ein toll gestaltetes Familienspiel mit ein paar hektischen Momenten, welches durch bis ins Detail abgestimmte Mechanismen glänzt.
 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
     
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter