www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2015
Verlag: Magilano
Autor & Grafik:
Alexander Bernhardt
Spieleranzahl:
2 bis 8
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer:
ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 

 

 
Skyjo
...
"Nichts" ist besser!
In diesem Kartenspiel decken die Spieler nach und nach ihre 12 Karten auf, allerdings gewinnt am Ende nur der mit den wenigsten Punkten. Da sollte man rechtzeitig geschickt tauschen und sich genau überlegen, wann man eine Runde beendet - denn wer zu voreilig handelt, zahlt unter Umständen doppelt!
 
 
Das Spiel enthält 150 Karten, von denen jede einen Zahlenwert zwischen  minus 2 bis 12 zeigt. Jeder Spieler erhält 12 Karten, welche er sich nicht ansehen darf. Er legt sie verdeckt vor sich ab, und zwar in 3 Reihen mit je 4 Karten. Sind alle Spieler bereit, darf jeder 2 Karten aufdecken. Außerdem wird eine Karte vom Nachziehstapel aufgedeckt. Sie gilt als erste Karte des Ablagestapels.



In seinem Zug hat ein Spieler immer folgende Möglichkeiten:
- Die oberste Karte vom Ablagestapel nehmen und mit einer seiner offen liegenden Karten austauschen.
- Eine Karte vom Nachziehstapel ziehen und sie sich ansehen. Der Spieler kann die gezogene Karte mit einer offenen oder auch noch verdeckt liegenden Karte in seiner Auslage tauschen. Die ausgetauschte Karte kommt dann auf den Ablagestapel. Er kann aber auch die gezogene Karte direkt auf den Ablagestapel werfen, muss dann aber dafür eine verdeckte Karte seiner Auslage aufdecken!



Gelangen durch eine Aktion drei gleiche Zahlen untereinander in die eigene Auslage, werden diese abgeworfen, was meistens gut ist (es sei denn, Minuswerte werden entsorgt...). Der Spieler setzt das Spiel dann mit weniger Karten fort.



Deckt ein Spieler seine letzte Karte auf, wird die Runde zu Ende gespielt. Nun decken alle Spieler ihre restlichen Karten auf. Jeder Spieler zählt die Punkte seiner Auslage zusammen. Hat der Spieler, der als Erster seine letzte Karte aufgedeckte, nicht die wenigsten Punkte, wird sein Ergebnis verdoppelt! Alle Punkten werden notiert. Dann folgt die nächste Runde. Gespielt wird, bis mindestens ein Spieler die 100 Punkte überschreitet. Passiert dies bei der Auswertung, wird geschaut, welcher Spieler nach der Auswertung die wenigsten Gesamtpunkte erspielt hat. Dieser Spieler gewinnt. [ms]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook   Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
interessante, kurzweilige Spielidee,
   die Emotionen hervorruft
ideal auch für Wenigspieler
ENDE
  MINUS:
MINUS:
sehr glückslastig
manchmal etwas lang
eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Michael: "Skyjo" ist ein einfaches Kartenlegespiel, mit simplen und klaren Regeln. Das Material ist schön griffig und die verwendeten Farben sind entsprechen ihrer Signalwirkung gut gewählt. So zeigt rot die höchsten Zahlen an, und die will man meist schnell loswerden. Aber es gibt auch die Möglichkeit, drei Karten untereinander zu sammeln. Wenn schon zwei zusammenhängend in einer Spalte liegen, kann man auch mal Mut beweisen und auf eine dritte Karte mit der selben Zahl hoffen... Auch das Twist mit dem Aufdecken der letzten Karte ist meist zum Haare raufen - kurzweilig und spannend!
 
Selten erlebte ich in den unterschiedlichen Gruppen eine solch einheitliche Meinung – "Skyjo" macht einfach Spaß. Es erhebt keinen großen Anspruch auf Taktikverhalten oder Vorausrechnen. Es ist einfach eine gute Unterhaltung und sorgt für entsprechende Kurzweil. Man muss sich nur darauf einlassen. Wie auch bei anderen Spielen ist der Spielfluss und der Spaß von der Zusammensetzung der Spielergruppe abhängig. Ein Spieler, der hier versucht, taktisch vorzugehen und ewig seinen Spielzug hinzieht, macht auch dieses Spiel kaputt.

Fazit: Wer ein schönes Kartenspiel zur Unterhaltung sucht, hat mit "Skyjo" sicherlich keinen Fehlgriff getan – im Gegenteil. Von mir gibt's eine klare Empfehlung!
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
 
 
     

Ingo: "Skyjo" ist ein unterhaltsames Kartenspiel, das wirklich jeden Spieler abholt ... heißt: Wenig- und Gelegenheitsspieler, jung und alt, auch Expertenspieler werden das Spiel als lockeren Absacker gern mal mitspielen.

Der spielerische Anspruch ist dabei gering, der Ablauf aber dennoch pfiffig und innovativ. Es geht ums Optimieren der eigenen Kartenauslage. Da diese zunächst größtenteils verdeckt ist, ist das Tauschen der Karten oftmals mit viel Glück verbunden, so viel steht fest. Allerdings gibt es durchaus kleine taktische Stellschrauben, die das Spiel keinesfalls banal werden lassen. Meistens stehe ich vor der Entscheidung, ob ich Mut zum Risiko beweise oder auf Sicherheit spiele. Allerdings sitzt mir da auch noch der Faktor "Zeit" im Nacken. Nein, "Skyjo" ist kein hektisches Spiel, ganz und gar nicht, aber das Timing kann über Sieg und Niederlage entscheiden. Denn wer schnell seine Karten aufdeckt, hat nicht nur mehr Informationen - er kann auch dann schneller als die anderen eine Runde beenden. Habe ich bis dahin selber noch viele verdeckte Karten vor mir liegen, muss ich nun hoffen, dass sich darunter niedrige Kartenwerte verbergen - wissen kann ich es nicht, mein Gegner jedoch auch nicht. So kann ich dann u.U. sogar demjenigen ein Schnippchen schlagen, der die Runde beendete und ihm zu einer doppelten Punktezahl verhelfen, wenn ich ihn letzlich unterbiete ... Gerade das Auslösen des Rundenendes ist ein wirklich gelungener Kniff.

Auch das Eliminieren von drei gleichen Karten untereinander ist eine trickreiche Regel, die mir helfen kann, hohe Kartenwerte loszuwerden. Da sitzt man dann mit zwei 12en und hoffe dringend auf die dritte - nach Murphys Gesetz taucht sie aber immer dann auf, wenn man sie gerade gar nicht gebrauchen kann... Das ist der kleine Thrill dieses Kartenspiels. Nein, es ist kein reines Glücksspiel, auch wenn das Glück oft die entscheidende Rolle spielt und dann auch schon mal - je nach Spielertyp - in geballter Form kurzzeitig frustrieren kann. Wer keinerlei Glücksfaktor in Spielen verträgt, sollte "Skyjo" vielleicht besser nicht spielen. Da es sich aber so locker runterspielt, findet das Spiel schnell viele Fans. Ich gehöre auch dazu, wenn ich einfach nur mal eine halbe Stunde unterhalten werden möchte, ohne wirklich nachdenken zu müssen. Dafür ist das Spiel geradezu ideal!

Als optimale Spielerzahl würde ich 4 bis 5 Spieler ansehen, mit 3 Spielern läuft es auch schon gut. Alles, was darüber hinausgeht, macht das Spiel dann einfach länger - mit 8 Leuten würde ich "Skyjo" wegen der Wartezeiten weniger gern spielen wollen. Zu zweit wiederum ist der Spannungsfaktor, ob ich eine Runde beenden kann, nicht so hoch, da ich bei nur einem Gegner ein geringeres Risiko eingehe, dass mein Gegner mich bei den Punkten untertrifft. Je nach Spielerzahl vergebe ich diesem schönen Spiel insgesamt 8 sehr gute Kultpunkte mit Tendenz zur 9 für Wenig- und Gelegenheitsspieler! Kaufempfehlung!
 

 
   KULTFAKTOR
      Zweitmeinung
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^