www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Strategie
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: dlp Games  ..i..
Autor: Reiner Stockhausen
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 60 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   

 

 
Siberia
 
Heiß auf Handel statt auf Eis
Dieses Spiel zeigt mal wieder: Der schnöde Mammon regiert die Welt, und auch Sibirien bleibt hiervon nicht verschont. Ganz im Gegenteil...
 


     

... Während wir bequem am Spieltisch sitzen und unseren Reichtum mehren, fördern unsere Arbeiter Rohstoffe im Schweiße ihres Angesichts, und unsere Verkäufer eilen zu den Börsen dieser Welt, um den bestmöglichen Verkaufspreis für uns zu erzielen.


Der Spielplan: Oben Sibirien, aufgeteilt in verschiedene Gebiete, unten die Börsen.
   
In jedem Gebiet darf jeder Rohstoff immer nur einmal vorkommen.
   

So funktioniert's:
Vor Spielbeginn wird der Spielplan mit Rohstoffen bestückt. Fünf unterschiedliche stehen zur Auswahl: Erdgas, Kohle, Erdöl, Gold und Diamanten. Für jedes Gebiet der Landkarte werden zufällig je zwei unterschiedliche Rohstoffe gezogen und ausgelegt. Die übrig bleibenden Rohstoffe kommen sortiert auf die Nachschubfelder des Spielplans.

Zudem werden 6 verschiedene Börsen ausgelegt. An der Börse Frankfurt können alle Rohstoffe gehandelt werden, an anderen Börsen nur einige, dafür aber zu einem besseren Kurs. Die sechseckigen Investitionsplättchen werden verdeckt gemischt, vier davon kommen offen auf das Investorfeld.

Jeder Spieler bekommt ein eigenes Spielertableau und stellt eine seiner Figuren als Arbeiter nach Wladiwostok auf den Spielplan. Eine zweite Figur kommt als Verkäufer zur Börse Frankfurt, die anderen Figuren sind der persönliche Vorrat.

Spielziel ist, durch den Abbau und Verkauf von Rohstoffen der reichste Spieler zu werden. Die einzelnen Aktionen werden dabei mithilfe des Spielertableaus gesteuert. Eine Spielrunde besteht aus zwei Phasen: dem Ziehen von Aktionsplättchen und dem Durchführen von Aktionen.

Aktionsplättchen ziehen und platzieren:
Jeder Spieler zieht 6 Aktionsplättchen blind aus dem Stoffbeutel und platziert sie auf seinem Spielertableau. Die Aktionsplättchen sind bis auf eine Ausnahme zweigeteilt und zeigen einen Rohstoff und eine Person in verschiedenen Kombinationen – nur die Managerplättchen zeigen keinen Rohstoff. Die gezogenen Plättchen werden entweder einem freien Aktionsfeld des entsprechenden Rohstoffs oder der entsprechenden Person zugeordnet oder unter dem "Research-Facility"-Schild abgelegt. Sind alle in Frage kommenden Aktionsfelder belegt, müssen (!) die Plättchen unter dem "Research-Facility"-Schild abgelegt werden.


Auf der eigenen Spielertafel planen die Spieler ihre Aktionen.

Aktionen durchführen:
Ausgehend vom Startspieler führt jeder reihum eine Aktion aus oder passt. Wer gepasst hat, führt in dieser Runde keinerlei Aktionen mehr aus. Die Runde ist beendet, wenn alle Spieler gepasst haben.

Falls unter dem Research-Facility-Schild Plättchen liegen, ist die erste Aktion eines Spielers immer die Forschung: neue Rohstoffquellen werden erschlossen. Für jedes Aktionsplättchen nimmt der Spieler einen Rohstoffwürfel der abgebildeten Sorte vom Nachschubfeld und legt ihn in ein Landschaftsgebiet seiner Wahl, für Managerplättchen wird ein beliebiger Rohstoff gewählt. Dabei darf in einem Gebiet ein Rohstoff niemals mehrfach vorkommen. Danach kommen die Aktionsplättchen zurück in den Beutel.

Die anderen Aktionen erfolgen in beliebiger Reihenfolge. Um eine Aktion durchführen zu können, müssen beide dazugehörigen Aktionsfelder belegt sein – entweder mit 2 Aktionsplättchen oder mit einem Aktionsplättchen und einem Investitionsplättchen. Die entsprechenden Aktionsplättchen werden bei der Aktion entfernt und kommen zurück in den Beutel, Investitionsplättchen bleiben das ganze Spiel über auf dem Spielertableau liegen.


An den Börsen wird gehandelt.
   
Hier gibt es Investitionsplättchen zu kaufen.
   

- Bei der Aktion Investor nimmt sich der Spieler eines der offen liegenden Investitionsplättchen und legt es auf ein freies Aktionsfeld der passenden Aktion ab. Der Spieler darf kein Investitionsplättchen doppelt besitzen.
- Bei der Aktion Arbeiter bzw. Verkäufer wird eine Spielfigur in Wladiwostok eingesetzt oder an eine beliebige Börse gestellt. Befinden sich keine Figuren mehr im Vorrat, wird eine bereits gestellte Figur versetzt.
- Der Logistikleiter ermöglicht es den Arbeitern bis zu 3 Schritte von einem Gebiet in ein anderes zu gehen. Die Bewegung kann dabei beliebig zwischen allen Arbeitern aufgeteilt werden.
- Der Manager fungiert als Joker: ein Managerplättchen darf auf ein beliebiges freies Aktionsfeld verschoben werden.
- Die Rohstoffaktionen ermöglichen es, in jedem Gebiet mit einem eigenen Arbeiter den entsprechenden Rohstoff abzubauen, falls vorhanden. Diese Rohstoffe werden sofort an einer Börse, an dem der Spieler mit einem Verkäufer vertreten ist, verkauft. Die Rohstoffwürfel kommen danach aus dem Spiel.


Um einen Rohstoff zu erhalten, muss sich ein eigener Arbeiter in diesem Gebiet befinden.
   
Wurden alle Rohstoffe eines Gebietes abgebaut, wird dieses Gebiet gesperrt.
   

Sind nach einer Rohstoffaktion in einem Gebiet keine Rohstoffe mehr vorhanden, wird dieses Gebiet mit einem Marker gesperrt. Alle Arbeiter in diesem Gebiet kehren zurück in den Vorrat der Spieler. Ein gesperrtes Gebiet kann nicht mehr durch Forschung mit Rohstoffen aufgefüllt werden, beim Bewegen von Arbeitern wird dieses Gebiet übersprungen.

Generell gilt: Mögliche Aktionen müssen nicht zwingend durchgeführt werden. Zudem darf der Spieler bis zu 10 Aktionsplättchen mit in die nächste Runde nehmen.

Spielende: Das Spiel endet, wenn 8 Gebiete gesperrt wurden oder 3 der 5 Nachschubfelder für Rohstoffe leer sind. Die jeweilige Runde wird noch komplett zu Ende gespielt. Wer mit dem Rohstoffverkauf das meiste Geld verdienen konnte, gewinnt. [bb]

 
 ERKLÄRVIDEO

leer
Dieses Erklärvideo gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
interessanter Mechanismus
   der Aktionswahl
einfach, aber mit taktischer Tiefe
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Rohstoffe bei schlechter Beleuchtung
   schlecht unterscheidbar
gewisser Glücksfaktor
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Birgit:  Eines vorab: an diese Rezension bin ich etwas befangen herangegangen, denn der Mechanismus zum Ausführen der Aktionen hat mich sofort begeistert! Was ziehe ich, und wohin lege ich es, hierhin, dorthin, doch Rohstoffe auffüllen?

Sicherlich, welche Aktionsplättchen ich ziehe, ist glücksabhängig. Im Extremfall kann das bedeuten, dass ich mehrere Runden hintereinander keine Arbeiter oder Verkäufer einsetzen oder versetzen kann. Andererseits ermöglicht der Manager, ein fehlendes Plättchen zu ersetzen und mildert diesen Effekt. Wer vorausschauend spielt, kann gut mit diesem Glücksfaktor leben. Mit in die nächste Runde genommene Aktionsplättchen erhöhen die Chance, gewünschte Aktionen doch noch durchführen zu können. Außerdem habe ich das Gefühl, das Spiel verzeiht durchaus die ein oder andere maue Runde.

Investitionsplättchen sind ein Muss, so brauche ich nur noch ein weiteres Aktionsplättchen dieser Sorte und meine Aktionsmöglichkeiten erweitern sich. Nur einen Arbeiter Rohstoffe fördern zu lassen, ist wenig effektiv, man sollte möglicht dafür sorgen, dass man viele und wertvolle Rohstoffe in einem Zug verkauft. Es lohnt sich durchaus, auf Aktionen zu verzichten und stattdessen Rohstoffe in den Gebieten mit eigenen Arbeitern aufzufüllen, um dieses Ziel zu erreichen. Wenn da nicht dieses Ärgernis wäre, dass mir jemand die gewünschten Rohstoffe vor der Nase wegschnappt! Es lohnt sich, ein Auge darauf zu haben, welche Aktionen die Mitspieler durchführen können.

Da die Anzahl der Aktionsmöglichkeiten beschränkt ist und die einzelnen Aktionen in sich schlüssig sind, die Symbolik der Spielertableaus sich zum Großteil auch auf dem Spielplan wieder findet, ist das Spiel nicht nur etablierten Vielspielern zu empfehlen, sondern kann auch mit "Kind und Kegel", spielfreudigen Großeltern und Gelegenheitsspielern ausprobiert werden. Auch die Spiellänge ist überschaubar, hängt aber stark davon ab, ob viele Rohstoffe nachgefüllt werden und das Spiel durch das Ausgehen der Rohstoffe beendet wird, oder ob schnell die Gebiete leer geschürft werden. Wer meint, der reichste Spieler zu sein, kann oft auch gezielt das Spielende einleiten.

Da die Börsenplättchen doppelseitig bedruckt sind und die Bestückung mit Rohstoffen zum Spielstart zufällig erfolgt, ergibt sich auch bei häufigerem Spiel immer wieder ein anderer Spielablauf. Die Spielregel ist kurz, übersichtlich und lässt keine Frage offen. Insgesamt ist Siberia ist ein schnelles Spiel ohne große Längen, schön gemacht und schnell erklärt. Ich sage nur: Ausprobieren! (> Video)

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^