www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Reaktion
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Wolfgang Kramer
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   

 

 
Schnapp den Sack
...

Kein Spiel für faule Säcke

Mit den Karten gilt es, eine dem Zielplättchen entsprechende Anzahl an Symbolen auszulegen und dann schnell Zacki, den Sack, zu schnappen!
 
 

Zacki, unser Sack, wird in die Tischmitte gestellt. Ihn schnell zu greifen, ist das Ziel. Von den Zielplättchen kommt zunächst nur die "6" zum Einsatz. Die anderen Zahlen kommen in den Varianten ins Spiel. Das Plättchen wird, für alle sichtbar, neben Zacki gelegt. Es gilt als zu erreichende Zielzahl. Dann werden alle Karten gemischt. Von diesem verdeckten Stapel werden zunächst rund um den Sack vier beliebige Karten gezogen und offen ausgelegt. Die restlichen Karten werden gleichmäßig unter allen Spielern verteilt.  Die entstehenden verdeckten Stapel werden genau vor den Spielern platziert.

Ist ein Spieler am Zug, deckt er die oberste Karte seines Stapels nach innen auf, sodass die Mitspieler das Kartenmotiv zuerst sehen. Dann legt er die Karte kurz offen vor sich ab. Alle Mitspieler vergleichen nun gleichzeitig die offene Karte mit den Karten, die offen um Zacki herum liegen. Da es um die Anzahlen der ausliegenden Motive geht, vergleichen die Spieler die Motive bzw. die Anzahl der bereits ausliegenden Motive.



Dann kann folgendes passieren:

- Durch das Anlegen der eben aufgedeckten Karte kann eine Reihe aus genau 6 gleichen Motiven gebildet werden. Dann heißt es schnell: Zacki schnappen. Zacki greifen darf jeder, sobald die Karte liegt.

- Die Zahl kann nicht gebildet werden. Dann gibt es noch einmal zwei Möglichkeiten:
(a) Die bereits in der entsprechenden Reihe ausliegenden gleichen Motive unterschreiten die 6. Dann wird die Karte ans Ende der entsprechenden Reihe angelegt.
(b) Die bereits liegenden Karten der Motiv-Reihe bilden bereits eine höhere Zahl als 6. Dann wird die neue Karte auf die höchste Karte der Reihe gelegt.

Der Joker gilt als 1 Motiv und kann an jeder Reihe mit dem entsprechenden Bild platziert werden.

Wurde Zacki geschnappt, wird zunächst kontrolliert, ob eine korrekte Reaktion vorliegt.  Stimmt es, dass mit der gerade ausgelegten Karte eine 6 gebildet werden kann (z.B. 3 liegen aus, und eine 3 wurde eben offen gelegt)? Dann ist es gut. Der Spieler darf die Karte anlegen und die gesamte Reihe als Siegpunkte vor sich ablegen. Stimmt es jedoch nicht, muss der betreffende Spieler eine seiner Siegpunktkarten unter seinen eigenen Nachziehstapel zurückstecken.

Sobald die letzte Karte des letzten Nachziehstapels gezogen wurde, endet das Spiel. Alle Spieler zählen ihre Karten. Jede Karte zählt genau einen Siegpunkt. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

In den Varianten können nun andere Ziel-Zahlenplättchen verwendet werden oder auch zwei - oder auch für jede Reihe ein eigenes. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
flottes Reaktionsspiel
ENDE
  MINUS:
MINUS:
bekannt wirkender Mechanismus
leerm
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Nein, für langsame Spieler sind Reaktionsspiele wie dieses nichts. Reihum läuft das Spiel simpel ab. Karte aufdecken, Symbole vergleichen, zählen - und gegebenenfalls reagieren. Hält man als Sieger den Sack in der Hand, und das auch noch zum richtigten Zeitpunkt, gewinnt man Punkte. Ein eher klassisch und bekannt anmutender Mechanismus, der wie sonst auch in den richtigen Spielgruppen funktioniert. Die richtigen Gruppen sind auf jeden Fall Reaktionsfans und Schnelldenker und Spieler, die schnell eine Zahlenmenge erfassen können. In den falschen Gruppen, die zu langsam spielen oder eher träge reagieren, bleibt das Spiel allerdings eher flach. Das Design ist nett. Der Sack lässt sich wirklich gut greifen. Das sonstige Material wirkt eher schlicht, ist aber zweckmäßig.  

Fazit: "Schnapp den Sack" ist ein nettes, aber nicht wirklich innovatives Reaktionsspiel für alle Freunde schneller Spiele.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^