www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Sprachen-Lernspiel
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Grubbe Media GmbH
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 14 Jahren
(Sprach-Kenntnisse bereits vorausgesetzt!)
Spieldauer: 30-45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
   
   
   
 
  Un fine settimana
a Roma

(Ein Wochenende in Rom)

 
Sightseeing mit Lerneffekt
Wer bereits erste Kenntnisse in der italienischen Sprache gesammelt hat, kann diese mit diesem neuen "adesso"-Lernspiel spielerisch einüben!
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler zieht vor Spielbeginn eine "Arrivo"-Karte, die das Start- und gleichzeitig das Zielfeld seiner Tour bestimmt. Auf dieses Feld des Spielplans, welcher einen Stadtplan von Rom zeigt, stellt der Spieler seine Spielfigur.


Die Spielplan zeigt die Stadt Rom. Die Planquadrate entsprechen dabei jeweils einem Bewegungsfeld.

Außerdem erhält er 2 Markierungs-Chips seiner Farbe, die er auf die Felder des Spielplans legt, zu denen er Bilderkarten mit Sehenswürdigkeiten der Stadt besitzt. 2 solcher Karten erhält ein Spieler in seinen Besitz und muss sie während einer Partie bereisen. Weitere Bildkarten muss er zudem hinzu gewinnen.

Um sich über den Spielplan bewegen zu können, wird gewürfelt. Das erwürfelte Symbol gibt an, wie weit gezogen werden darf (nur in eine Richtung, nicht diagonal).

Beim "Fußgänger" 1 Feld ohne Fahrtkosten, beim "Joker" 1 bis 4 Felder ohne Fahrtkosten, beim "Taxi" 1 bis 4 Felder mit 2 Chips Fahrtkosten, beim "Bus" 1 oder 2 Felder mit 1 Chip Fahrtkosten und bei der "Metro" schließlich beliebig viele Stationen entlang einer Linie, sofern die nächste Metro-Station maximal 2 Felder von der Position der Spielfigur entfernt liegt. Die Fahrtkosten der Metro betragen 1 Chip (bei bis zu 3 Stationen Fahrt) und 2 Chips (ab 4 Stationen Fahrt).


Der Würfel bestimmt, wie weit eine Spielfigur gezogen werden darf.
   
Die Bilderkarten zeigen 50 Attraktionen der Stadt Rom, jeweils mit Infotext.
   

Auf einem Feld mit einer Sehenswürdigkeit angekommen, muss der Spieler eine Frage beantworten. Diese liegen in 2 Schwierigkeitsstufen vor. Wer in welchem Level spielt, wird vor Spielbeginn festgelegt. Die Fragen sind zum einen Wissensfragen zur italienischen Landeskunde, zum anderen zur italienischen Sprache (z.B. Bedeutungen von Vokabeln, richtige Präpositionen etc.).

Zu jeder Frage gibt es immer 3 Antwortvorgaben. Auf der Rückseite der Karte wird die jeweilige Antwort noch einmal ausführlich erläutert. Alle Aufgaben sind komplett in der Fremdsprache formuliert, zum Teil werden jedoch deutsche Übersetzungen von weniger bekannten Wörtern mitgeliefert.


Zu jeder Frage gibt es drei Antwortvorgaben. Eher unbekannte Wörter sind mit einer Übersetzung in die deutsche Sprache versehen.

Beantwortet der Spieler eine Frage richtig, so darf er, falls er eine Bildkarte zu dieser Attraktion besitzt, diese Karte ablegen. Auf der Rückseite der Karte befindet sich ein Informationstext, den der Spieler nun laut vorlesen könnte. Einen Fahrchips darf sich zur Belohnung in seinen Vorrat legen.

Besitzt er keine Bildkarte dazu, erhält er bei richtiger Antwort die entsprechende Karte aus dem Vorrat bzw. aus dem Besitz eines gegnerischen Spielers. Es können also auch gezielt Karten "gestohlen" werden. Außerdem bekommt der Spieler auch hier einen Fahrchip als Belohnung.


Auf der Vorderseite jeder Karte befinden sich 2 Wissensfragen - eine leichte in grün, eine schwierige in rot.
   
Auf der Rückseite werden die Antworten noch einmal ausführlich mit zusätzlichen Informationen erklärt.
   

Beantwortet der Spieler die Frage falsch, geht er leer aus. Er muss das Feld im nächsten Spielzug zunächst erst einmal wieder verlassen.

Besitzt ein Spieler keine Fahrchips mehr, kann er sich nur noch fortbewegen, wenn er das "Fußgänger"- oder das "Joker"-Symbol erwürfelt. Alternativ kann er Bildkarten verkaufen, um an neue Chips zu gelangen.


Die "Arrivo"-Karten bestimmen die Start- bzw. Zielfelder der Spieler.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Wer als Erster seine zwei, zu Beginn gezogenen, Bildkarten losgeworden ist, und gleichzeitig mindestens zwei neue Karten gesammelt hat, muss nun noch auf sein "Arrivo"-Feld zurückreisen. Wer als Erster wieder auf seinem Start-/Zielfeld ankommt, gewinnt. [ih]

 

SPIELKULT.de-Varianten:
Da es sich bei diesem Spiel eigentlich um ein Lernspiel handelt, können die Spielregeln entschlackt werden, indem jeder Spieler vor Spielbeginn z.B. 3 (oder 4) Bildkarten zieht, deren Ziele er bereisen muss. Wer alle Bildkarten losgeworden ist, und am individuellen Ziel ankommt, gewinnt. Es werden dann keine zusätzlichen Bildkarten hinzugewonnen.

Wird in einer fortgeschrittenen Runde gespielt, kann man alternativ auch mit beiden Schwierigkeitsgraden gleichzeitig spielen. Wer eine einfache Frage beantwortet, erhält einen Fahrchip; wer alternativ auf Wunsch eine schwierige Frage beantwortet, erhält 2 Fahrchips.

Auch die Bewegungen können vereinfacht werden, in dem man die Fahrchips weglässt und das Würfelsymbol nur die Anzahl an Feldern bestimmt, die man laufen darf (Fußgänger 1 Feld, Taxi 2 Felder, Bus 3 Felder, Joker bis zu 4 Felder, Metro 1 bis 4 Stationen). Auch kann man das "Abbiegen" während einer Bewegung erlauben.

 

Hinweis: Das Spiel gibt es auch als "A Weekend in London" in einer Version mit englischer Sprache.

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
sehr gut recherchiert
umfangreich ausgestattet
lehrreich, mit "Aha"-Effekten
ENDE
  MINUS:
MINUS:
unnötig komplizierter Ablauf
  
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  "Un fine settimana a Roma" - "ein Wochenende in Rom" - ist ein grandios ausgestattetes Sprachen-Lernspiel für alle Italien-Liebhaber, die bereits über fortgeschrittene Fremdsprachenkenntnisse verfügen (ab Einordnung "B1").

Die Ausarbeitung des großen Fragenkatalogs entstand in Zusammenarbeit mit der bekannten Lernzeitschrift "adesso". Die Qualität der Fragen ist ausnahmslos sehr gut, besonders wissen auch die ausführlichen Erklärungen der Lösungen zu gefallen, die einen zusätzlichen Lerneffekt ins Spiel bringen. Die Bildkarten mit den bekannten Sehenswürdigkeiten der italienischen Hauptstadt lassen das Spiel lebendig erscheinen. Auch hier gibt es wertvolle Zusatz-Infos.

Nun richtet sich das Spiel also vor allem an Teilnehmer von Italienisch-Sprachkursen bzw. Autodidakten der italienischen Sprache; die Altersangabe "ab 14" zeigt bereits, das es sich definitiv um ein Spiel handelt, das sich eher an eine erwachsene Zielgruppe richten möchte. Dem steht leider ein wenig der unnötig verkomplizierte Spielablauf im Wege.

Karten loswerden, neue Karten sammeln, Karten abjagen, Würfelglück besitzen, Fahrchips einlösen - all das ist ein eher störendes Drumherum, das vom eigentlichen Spielinhalt ablenkt. Ich empfehle daher an dieser Stelle eine unserer entschlackten Varianten (siehe gelber Kasten oben / abweichende Wertung in gelb).

Wer sich jedoch auf die vorgegebenen Spielregeln einlässt, bzw. direkt mit vereinfachten Hausregeln spielt, erhält ein wirklich toll präsentiertes Lernspiel. Von mir gibt es eine ganz klare Kaufempfehlung für all diejenigen, die Spaß am Umgang mit einer Fremdsprache (wie hier Italienisch) besitzen, und zudem den einen oder anderen "Aha"-Effekt bei der spielerischen Überprüfung ihres Wissens erleben möchten.

* Hinweis zur Wertung "Spielablauf": abweichende Benotung für die Grundregeln (5 Punkte) und die Hausregeln (bis zu 8 Punkte).
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^