www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre:
Aktion, Familie, Kinder
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: HABA  ..i..
Autoren: Scott Frisco,
Steven Strumpf
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: 15 bis 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
 
Anzeige  
 
 
 

 

 
Rhino Hero Super Battle
   
Hoch, höher, am höchsten!

Endlich habe ich die höchste Stufe vom Wolkenkratzer erreicht. So ein Mist – da vorne steht bereits Big E.!  Also komme ich nicht um ein Battle herum. Hoffentlich ziehe ich nicht den kürzeren und kann mir noch die Himmelsstürmer-Medaille greifen. Also schnell die Würfel in die Hand genommen und los geht's!
 
 
Um mit dem Battle um den besten Himmelsstürmer beginnen zu können, legt man zuerst die drei viereckigen Spielpläne aneinander.  In den ersten Runden sollte man dabei die etwas leichteren Seiten  mit den gelben Punkten wählen. Die Zwischenböden werden gut gemischt. Jeder Mitspieler sucht sich einen der vier Superhelden und erhält drei Zwischenböden auf die Hand und drei werden offen ausgelegt, daneben der verdeckte Nachziehstapel.

 
Nun spielt der erste Superheld einen Zwischenboden aus seiner Hand aus und baut entsprechend der abgebildeten Symbole hohe und/oder niedrige Wände.



Dabei ist zu beachten,  dass die ersten Wände eines Wolkenkratzers immer die Punkte der Spielpläne berühren müssen. Auf die eben gebauten Wände wird nun noch der Zwischenboden gelegt. Aber Achtung!  Die Zwischenböden dürfen sich leicht überlappen,  jedoch darf ein anderer Zwischenboden nicht als Stütze genutzt werden. 
 
Damit ist der Zug aber noch lange nicht beendet. Nun wird geschaut,  ob eine Spider-Monkey Figur auf dem Zwischenboden abgebildet ist. Dann muss man ein solches Äffchen auf dem gerade gebauten Boden hängen und hoffen, dass nichts einstürzt.

 
Ist alles gut gegangen darf unser Superheld den Wolkenkratzer erklimmen. Dafür wird der hellblaue Würfel gewürfelt. Der Würfelwurf zeigt an, wie viele Etagen der Superheld den Wolkenkratzer nach oben klettern darf. Oder aber auch nach unten,  falls die „minus eins“ (-1) gewürfelt wird. Hierbei ist zu beachten,  dass alle Etagen gezählt werden, die sich auf gleicher Höhe befinden. Das ist sehr wichtig, da jeder Wolkenkratzer eine unterschiedliche Anzahl an Stockwerken haben kann. Den Wolkenkratzer, in dem der Superheld landet, darf man sich jedoch aussuchen.



Sollte auf dieser Etage jedoch bereits an anderer Superheld auf uns warten, kommt es zum Battle. Der Superheld, der zuletzt das Stockwerk erreicht hat, darf als Angreifer mit dem roten Würfel würfeln, der andere Superheld erhält als Verteidiger den blauen Würfel. Nun würfeln beide Helden. Auf der Etage bleiben darf der Superheld mit dem höheren Würfelwurf.  Der andere Superheld wandert ein Stockwerk nach unten. Sollte auch dieses schon besetzt sein, beginnt ein neues Battle,  da es auf jedem Stockwerk nur einen Helden geben kann.

 
Sollte der Superheld nun alle anderen Kollegen unter sich gelassen haben, darf er die Himmelsstürmer-Medaille vor sich hinlegen. Diese Medaille erhält immer der Superheld auf dem höchsten Stockwerk. Nun noch einen Zwischenboden vom Nachziehstapel oder der offenen liegenden Auslage nachziehen, dann ist der nächste Superheld an der Reihe.

 
Die Auslage wird immer auf drei aufgefüllt. Sollte man keine Zwischenböden mehr nachziehen können und die Handkarten auch schon verbaut worden sein, gewinnt der Superheld mit der Himmelsstürmer-Medaille. Stürzt jedoch zuvor ein Teil des Wolkenkratzers ein,  endet das Spiel sofort. Der Superheld, der dann die Himmelsstürmer-Medaille vor sich liegen hat,  gewinnt das Spiel, sofern er nicht selbst das Gebäude hat einstürzen lassen. In diesem Fall gewinnen alle anderen Superhelden. [nm]
 
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
fordert ruhige Hände und Konzentration
viel Material für hohe Wolkenkratzer
leicht verständliche Spielregel
ENDE
  MINUS:
MINU
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Nicole: Das Bauen von Stockwerken kennen wir bereits von dem Vorgänger, dem HABA-Mitbringspiel "Rhino Hero" bzw. "Super Rhino". Mit dem Unterschied, dass wir zusammen mit dem einem Superhelden Rhino versuchen, unser Gebäude möglichst hoch zu bauen, ohne dass es einstürzt. So weit, so gut.  Neu sind die drei Bodenplatten,  die die Startpunkte markieren. Und statt einen gemeinsame, versuchen nun bis zu vier Superhelden, einen riesigen Wolkenkratzer zu bauen. Neu sind auch die kurzen und langen Wände. Und welche Wand zu bauen ist, sieht man an dem Aufdruck auf den Zwischenboden. Hat man zwei kurze oder zwei lange Wände zu bauen, ist alles kein Problem. Dann gibt es aber auch die Karten, die eine kurze oder eine lange Wand zeigen oder beides. Und dann wird es doch etwas kniffelig.
 
Natürlich baut hier jeder für sich, nutzt aber die bereits gebauten Etagen, um schnell in die Höhe zu kommen.  Oder man startet auf einer neuen Bodenplatte noch einmal von ganz unten.  Das kann den Vorteil mit sich bringen,  den bereits stehenden Teil des Gebäudes durch die zusätzliche Wände und Verbindungen durch kurze Wände etwas stabiler und dadurch noch höher zu konstruieren.
 
Und ob man den eigenen Superhelden immer auf die oberste Etage kommt, ist reines Würfelglück. Denn statt der gewünschten "3" kann dann doch schon mal die "minus 1" auf der Würfelseite stehen. Und dann geht es leider abwärts. Oder aber unsere Superhelden  fechten ein Battle nach dem anderen aus, damit wir die begehrte Himmelsstürmer-Medaille erhalten. Auch hier muss der Verlierer weichen und eine Etage nach unten ziehen. Aber die (Würfel-)Rache folgt bestimmt…
 
Und wer sich eine höhere Schwierigkeitsstufe wünscht, der spielt mit den Bodenplatten, auf denen die roten Punkte zu sehen sind. Wobei diese Startaufstellung wirklich sehr schwierig ist,  da man bei den roten Startpunkten statt zehn nur noch bis zu fünf von diesen zur Verfügung hat. Oder man nutzt zwei Bodenplatten mit den gelben und eine mit roten Punkten. So steigert man den Schwierigkeitsgrad langsam. Man sollte aber eines bedenken: Je weniger Startpunkte, desto instabiler kann auch der Wolkenkratzer werden!
 
Etwas schade finde ich, dass unsere Superhelden nur von der Vorderseite  bedruckt sind.  Aber das war auch bereits bei "Rhino Hero" so.
 
Bei "Rhino Hero Super Battle" steht eindeutig steht eindeutig der Spaß im Vordergrund.  Und davon gibt es gleich jede Menge. Das ist nicht nur in den Familien- oder Kinderrunden so, sondern auch bei den Erwachsenen. Von daher erhält Rhino Hero Super Battle von mir sehr gute 8 Punkte.
 
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an die HABA-Pressestelle für das für diese Rezension zur Verfügung gestellte "Super Rhino Hero"-Cape!
 
Kurze Anmerkung: In der Spielregel gibt es den Punkt "abwechslungsreiche Tipps". Laut diesem Tipp kann man "Rhino Hero Super Battle" mit "Super Rhino" (bzw. "Rhino Hero") kombinieren. Die Wände aus diesem Spiel soll man dabei als niedrige Wände für noch mehr Abwechslung nutzen. Leider ist hier nicht eindeutig erklärt, wie diese Kombination aussehen soll. Wahrscheinlich sollen die Wände einfach nur ausgetauscht werden, damit man eine andere Optik erhält.  Da die Baukarten bei "Rhino Hero Super Battle" begrenzt sind, kann ich mir keine andere Möglichkeit vorstellen.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 
   KULTFAKTOR: TEAM-TREND  
...
   Gerhild
   Verena
   André
   Birgit
   Ingo
   Jürgen
   Nicole
   Timmy
   Ulf
   Carsten
   Markus
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^