www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Ravensburger  ..i..
Autor: Max Kirps
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: variabel
(ca. 30 bis 75 Minuten)

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative  

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Schlag den Raab
Das Spiel
 
Die Fernsehshow fürs Wohnzimmer
In diversen Minispielen messen sich die Kontrahenten in Wissen, Glück
und Geschick. Dabei übernimmt ein Spieler die Solorolle von Stefan Raab!

 

     

So funktioniert's:
Wie in der TV-Show messen sich die Spieler in bis zu 15 Minispielen. Der Gewinner einer Runde erhält dabei immer so viele Punkte wie die Rundennummer. Spiel 1 bringt also einen Punkt, Spiel 2 bringt 2 Punkte, Spiel 3 bringt 3 Punkte usw. Wer im Standardspiel als Erster 61 Punkte oder mehr sammeln konnte, gewinnt.


Ein Spieler wird zu Stefan Raab, die anderen Spieler kämpfen als Teamplayer gegen ihn.
   
Der Kreisel kann benutzt werden, um eines der 36 Spiele auszuwählen.
   

 

Ein Spieler übernimmt die Rolle von Stefan Raab. Er absolviert alle Spiele der Partie. Ihm gegenüber steht ein anderer Solokämpfer oder aber, und das ist anders als in der Fernsehshow, ein ganzes Spielerteam. Dieses kann bei jeder Disziplin entscheiden, welcher Teamspieler antreten soll. Hat ein Teamspieler ein Spiel absolviert, darf er danach erst wieder erneut antreten, wenn alle anderen Spieler seines Teams ebenfalls ein Spiel überstanden haben.

 

Der "Stefan Raab"-Spieler besitzt zudem 3 Wildcards, die er je einmal einsetzen kann, um einen bestimmten Spieler des Gegnerteams auszuwählen.

 


Beim "Carrom" versenken die Spieler ihre Chips in den Löchern der umgebauten und geschickt ausgenutzten Spielschachtel.
   
Ein Beispiel für die Umsetzung einer Sport-Disziplin: Mit den Chips müssen die Spieler die Löcher der Torwand treffen.
   

 

Der (wechselnde oder fest bestimmte) Moderator kann die Spiele frei auswählen, wobei der Rundenmarker an der Spielschachtel stets das Genre vorgibt. Wer sich nicht entscheiden kann, bemüht den Auswahl-Kreisel. Tipp: Als Alternative kann man die Titel der Spiele auf kleine Zettel notieren. So ist es möglich, eigene Ideen (wie Sportdisziplinen à la "Liegestütz" oder "Auf einem Bein stehen") zu ergänzen bzw. die Erweiterungen in die Zufallsauswahl (per Ziehen der Zettel) mit einzubeziehen.

 


Auch das beliebte Geographie-Quiz "Wo liegt was?" ist in der Brettspielversion enthalten.

 

Insgesamt sind im Grundspiel 36 Spiele enthalten. Es handelt sich dabei um folgende Spielideen:
- Autokennzeichen raten
- Bechern
- Blamieren oder Kassieren
- Buchstaben zählen
- Buchstabieren (rückwärts!)
- Carrom
- Chipflip
- Curling
- Das Ei
- Dosenwerfen
- Eierlauf
- Englisch Fußball
- Flaggen raten
- Golf
- Hochschuss

- Jakkolo (Zahlentunnel)
- Kartenduell
- Karten pusten
- Katapult
- Koffer packen
- Künstlernamen raten
- Lieder summen
- Mäxchen (Würfelspiel)
- Memorykarten
- Merk mal! (Gedächtnisspiel)
- Papierflieger basteln
- Pusteball
- Schätzfragen
- Schnibbeln (Bierdeckel versenken)
- Setzkasten (Gedächtnisspiel)
- Slalom-Pusteball
- Stimmt'?
- Torwand schnippen
- Wann war das?
- Wo liegt was?
- Würfelmarathon

 

Die 36 Minispiele haben wir in unserem > Erklärvideo in Kurzform vorgestellt.

 


Ein Beispiel für eine Quizkarte: Hier werden Autokennzeichen erraten.
   
Wer eine Antwort weiß, schlägt auf die Zuschlag-Karte.
   

 

Bei den Quizspielen wird der fehlende Buzzer durch die sogenannte "Zuschlagkarte" ersetzt, auf die die Spieler schlagen müssen, wenn sie eine Antwort abgeben möchten.

 

Natürlich kann die Spiellänge einer Partie beliebig angepasst werden. So müssen nicht immer alle 15 Spiele absolviert werden, sondern es genügen z.B. auch 7.

 

Hinweis: Zusätzlich im Handel erhältlich sind "Blamieren oder Kassieren" (> Test) sowie das "Schlag den Raab Speedpuzzle" (> Test). Beide Spiele sind eigenständig spielbar, können aber auch als Erweiterung zum hier besprochenen Grundspiel dienen. [ih]

 

Vielen Dank an Ravensburger für ein Rezensionsexemplar!
 
eer
 ERKLÄRVIDEO

leer
Dieses Erklärvideo gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
moderne Spielesammlung
breitgefächerte Mischung
   an Disziplinen
witzige Partystimmung
ENDE
  MINUS:
MINUS:
mitunter geringe Anzahl
   an Quizkarten
nur eingeschränktes
   2-Personen-Spiel
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
      Ingo:  Fast vier Jahre hat es seit der Premiere gedauert, bis ProSieben mit seiner Erfolgsshow "Schlag den Raab" die Merchandising-Maschine in Gang setzt. Erstes großes Vermarktungsprodukt: Das Brettspiel zur Show.

Oft mussten wir in der Vergangenheit feststellen, dass Fernsehshows meist nur im Fernsehen funktionieren. Schließlich gibt es im heimischen Wohnzimmer nichts zu gewinnen. Bei "Schlag den Raab" ist dies glücklicherweise kein Manko! Das Brettspiel macht den Fans der Sendung auch ohne die Aussicht auf den Millionen-Jackpot Spaß! Natürlich muss am Spieltisch auf die großen Sportspiele verzichtet werden - dafür werden umso häufiger Chips geschnippt. Macht aber nichts!

Und hier verbirgt sich auch bereits der zweite Grund für unseren positiven Eindruck: die vorliegende Spielesammlung ist kreativ und einfallsreich gestaltet. Verschiedene Quiz- und Würfel-, Denk- und Geschicklichkeitsspiele sorgen für Unterhaltung - wenn man die Spielschachtel das erste mal öffnet, möchte man es zunächst kaum glauben, 36 verschiedene Spiele vorzufinden.

Schön ist es, wenn man in seiner Spielergruppe nun noch einen Charakter wie Stefan Raab besitzt. Sein unermüdlicher Ehrgeiz ist es, der die Herausforderer der TV-Show manchmal schier verzweifeln lässt. Auch im Brettspiel wird auf die "Einzelkämpfer"-Rolle gesetzt. Allerdings dürfen hier bis zu 5 weitere Spieler gegen den Solospieler antreten.

Als überaus hilfreich gestaltet es sich, einen Moderator zu bestimmen. Bei mehreren Spielern kann dieser wechseln. Bei nur 2 Spielern ist der fehlende Moderator ein Störfaktor - dann nämlich scheiden leider einige Spiele aus der Auswahl aus.

Ein paar mehr Quizkarten pro Spiel hätten es auch sein gedurft - zum Teil nur 5 Karten pro Disziplin sind mitunter etwas spärlich, wenn man öfters zu Tisch bittet.  Da das Spiel aber direkt den ersten Platz der Spielecharts eines großen Online-Versandhandels erobert hat, kann man in der Zukunft auf passende Erweiterungen hoffen.  
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> Schlag den Raab 2   > Blamieren oder Kassieren
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter