www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2015
Verlag: Schmidt Spiele ..i..
Autor: Susan McKinley Ross
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 
 
   

 

 
Qwirkle Cards
...

Gruppenbildung für die Hosentasche

Im Jahr 2011 wurde das Legespiel Qwirkle in Deutschland zum Spiel des Jahres gekürt. Vier Jahre später folgt nun eine Kartenspielversion.
 
 
Die 108 Spielkarten (6 Symbole in 6 Farben, jeweils dreimal vorhanden) werden gemischt. Jeder Spieler erhält 9 Karten auf die Hand. Ziel ist es, wie auch beim großen Bruder "Qwirkle" (>Testbericht), gleiche Symbole unterschiedlicher Farbe oder gleiche Farben unterschiedlicher Symbole auszulegen. Eine 6er-Kombination nennt sich Qwirkle. 



Wer am Zug ist, kann entweder eine neue Kartenreihe beginnen (diese muss aus mindestens (!) 3 Karten bestehen, z.B. 3 Kreise in unterschiedlichen Farben oder z.B. 4 rote Karten: Kreis, Quadrat, Raute und Kleeblatt) oder der Spieler legt mindestens 1 Karte an eine bereits ausliegende Reihe an. Pro Spielzug kann der Spieler auf diese Weise beliebig viele Karten passend ausspielen.



Der besondere Kniff des Spieles ist dabei das Umgruppieren. In seinem Spielzug darf der Spieler beliebige ausliegende Karten aus einer Reihe entfernen und in anderen Reihen passend anlegen oder damit neue Reihen bilden, auch in Kombination mit Handkarten. Beim Umgruppieren muss allerdings darauf geachtet werden, dass nach dem Tauschen in jeder Reihe mindestens wieder 3 Karten ausliegen, andernfalls ist die Umgruppierung nicht erlaubt. EINE Karte muss der Spieler allerdings zwingend in seinem Spielzug von der Hand (!) ausspielen! Am Ende seines Spielzuges zieht der Spieler seine Handkarten wieder auf die Anzahl von 9 auf.



Gelingt es einem Spieler in seinem Spielzug eine Reihe zu komplettieren (6 gleiche Symbole in 6 verschiedenen Farben ODER 6 verschiedene Symbole in der gleichen Farbe), also einen Qwirkle zu bilden, so nimmt der Spieler diese Karten an sich und legt sie verdeckt vor sich ab.



Wurde die letzte Karte vom Nachziehstapel gezogen, ist jeder Spieler noch genau einmal an der Reihe. Wer dann diemeisten Qwirkles für sich gewinnen konnte, ist der Sieger. [ih]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
raffinierte Anpassung des
   großen Legespiels als
   Kartenspielversion
taktisch geprägt

ENDE
  MINUS:
MINUS:
grübellastig (Analyse/Paralyse)
mit der Zeit unübersichtlich
blaue und lila Symbole sind bei
   ungünstigen Lichtverhältnissen
   schwer zu erkennen

leerm
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo: Wenn ich einen bekannten Spieletitel mit dem Zusatz "Neu: Das Kartenspiel" auf einer Schachtel prangen sehe, sträuben sich des Öfteren meine kaum vorhandenen Nackenhaare... Warum muss man bei Erfolgsspielen zwingend eine Würfel- oder eben Kartenspielversion nachschieben? Nicht selten hat man dann beim Spielen das Gefühl, dass es hier weniger um das Spiel als solches ging, sondern mehr darum, "die Kuh zu melken"... Mit dieser Erwartungshaltung bin ich auch an "Qwirkle Cards" herangegangen. Und wurde diesmal wirklich positiv überrascht!

"Qwirkle Cards" greift das Qwirkle-Prinzip fast nahtlos auf, transferiert es aber mit einem neuen Kniff in die Kartenspielversion, die dadurch ohne Frage ihre volle Daseinsberechtigung hat. Stichwort: Umgruppieren. So wird aus einem einfach Sammel- und Anlegespiel dann tatsächlich ein schönes Denkspiel.

Nun KANN das Spiel eigentlich locker flockig gespielt werden, aber: Je größer die Kartenauslage wird, umso unübersichtlicher wird das Ganze. Ab einem gewissen Zeitpunkt flimmerten mir die Symbole regelrecht vor den Augen, was vielleicht auch an den etwas zu dunklen Lichtverhältnissen lag, bei denen die blauen und lilafarbenen Zeichen kaum erkennbar waren.

Immer alle Möglichkeiten zu überblicken, dauert schon mal eine kleine Zeit, insbesondere im fortgeschrittenen Spielverlauf. Mit Grüblern kann das Spiel dann weitaus länger dauern als 30 Minuten. Da Qwirkle aber so oder so als taktisches Legespiel eher in das Genre der Denkspiele fällt, kann ich dies nicht einmal dem Spiel ankreiden. Wer gern ein wenig tüftelt, erhält mit "Qwirkle Cards" ein schönes Optimierungsspiel, das Freunden abstrakter Spiele auf jeden Fall Spaß machten wird und das sich auch Besitzer und Fans des großen "Qwirkle" bedenkenlos anschaffen können, da es genügend Eigencharakter bietet. Insgesamt vergebe ich gute 7 Punkte! 
...

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
 
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter