www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Wissen, Raten
Erscheinungsjahr:
2011
(Original: "20 Questions", 1989 / "Querdenker", 1994)
Verlag: University Games ..i..
Spieleranzahl: 2-6
(auch Teams möglich)
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 20-30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Querdenker deluxe
 
Ein hinweisgebendes Ratespiel
Vielleicht kennen einige von euch noch das gute alte "20 Questions", ein Ratespiel, bei dem man Begriffe anhand von bis zu 20 Tipps erraten musste? Es ist zurück!
 

     

So funktioniert's:
Die Spieler stellen ihre Spielfiguren auf das Startfeld des Laufparcours. Ein Spieler ist in jeder Runde der Vorleser. Er zieht eine Karte vom Stapel. Gesucht ist jeweils ein Begriff zum Thema "Wer?", "Wo?" oder "Was?". Zu jedem Begriff gibt es 20 Hinweise.


Der Spielplan: Oben die Setzleiste, unten der Laufparcours.
     

Reihum nennt jeder Spieler immer eine Zahl von 1 bis 20, markiert sie mit einem Chip auf dem Spielplan und hört sich vom Vorleser den entsprechenden Hinweis an.

     
 

Meint er den richtigen Begriff zu kennen, so darf er im Anschluss einen Lösungsversuch machen. War dieser richtig, erhält er so viele Punkte, wie Hinweise noch NICHT gewählt wurden, also gibt es z.B. beim Erraten nach 4 von 20 Hinweisen 16 Punkte für den Spieler. Der Vorleser erhält dann so viele Punkte, wie er bis dahin Hinweise vorgelesen hat (im Beispiel also 4). Die Figuren werden entsprechend nach vorn gezogen.

Weiß ein Spieler keine Lösung bzw. gibt er eine falsche Antwort, so ist der Nächste dran. Dieser darf einen neuen Hinweis wählen. Das wiederholt sich bis maximal zum 20. Hinweis.

Statt Hinweisen gibt es teilweise auch Sonderaktionen, die direkt ausgeführt werden müssen (z.B. Aussetzen, nach vorn bzw. zurück ziehen, ein Bonusfeld betreten oder einen blauen Chip nehmen). Ein eingesammelter blauer Chip gibt einem Spieler einmalig das Antwortrecht, wenn er selber nicht am Zug ist und sein Kontrahent noch nicht geantwortet hat.


Bis zu 20 Hinweise können die Spieler für jeden Begriff erhalten.
   
Die Fragezeichen werden als Spielfiguren über das Spielbrett gezogen.
   

Auch der Spielplan hält einige Aktionsfelder bereit - u.a. ein Bonusfeld, bei dem der Spieler, der es betritt, eine Runde allein (ohne die Mitspieler) raten darf. In diesem Fall darf er bis zu 5 Hinweise auswählen und sich nach jedem Tipp entscheiden, ob er lösen möchte oder nicht. Löst er richtig, erhält er (je nach Anzahl der Tipps) zwischen 2 und 10 Punkten. Löst er falsch, endet die Bonusrunde und der Spieler geht leer aus.


Von jedem Thema (Wer, Wo, Was) sind jeweils 96 Ratekarten im Spiel vorhanden.

Wer als Erster im Ziel des Laufweges ankommt, ist der Sieger. [ih]

Vielen Dank an University Games für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
zeitloses Ratespiel als
   Klassiker-Neuauflage
auch als Teamspiel geeignet
schneller Ablauf
ENDE
  MINUS:
MINUS:
auf Dauer zu wenige Ratekarten
eher mittleres bis niedriges Fragenniveau
Punkteleiste ohne Beschriftung
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  "20 Questions" (später auch schon einmal "Querdenker") war in meiner Kindheit ein von mir sehr gern gespieltes Ratespiel. Das einfache Konzept punktet auch heute noch in dieser Neuauflage, die den Beinamen "Deluxe" trägt. Warum Deluxe? Schwer zu sagen. Spielerisch ist alles bekannt; die Ausstattung ist optisch gelungen, das Material eher zweckmäßig, aber okay, wobei der Punkteleiste eine Beschriftung fehlt, so dass die Punkte dann wirklich nur schrittweise, durch einzelnes Setzen der Figuren, zu markieren sind, was sich als etwas umständlich erweist. Sehen wir also einfach einmal über diesen "Deluxe"-Zusatz weg.

20 Hinweise auf einen Begriff - da muss man mitunter um die Ecke denken. Erfreulich sind die vielen aktuellen Ratewörter. Allerdings scheinen mir die Hinweise eine Spur leichter als in der Erstausgabe von MB aus dem Jahr 1989. Mit einem halbwegs guten Allgemeinwissen lassen sich viele Begriffe nun schon oft nach durchschnittlich 4 oder 5 Tipps erraten.  So entstehen recht kurze Spielrunden, was aber generell nicht schlimm ist, da man so halt häufiger zur Revanche bitten kann.

Als lockeres Ratespiel eignet sich "Querdenker Deluxe" im Familienbereich oder auch als Einstiegs- oder Zwischendurchspiel an einem längeren Spieleabend. Für reine Erwachsenenrunden könnte der Schwierigkeitsgrad für mich an manchen Stellen etwas knackiger sein, dennoch macht das Spiel Spaß. Auf Dauer wünsche ich mir allerdings ein Nachrüstset mit weiteren Spielkarten, denn 288 Begriffe reichen nicht für endlose Spielrunden ohne Wiederholungen. Für Fans lockerer Wissensspiele aber durchaus zu empfehlen - 7 Punkte, gut!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> Naseweis   > Outburst
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter