www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2014
Verlag: Pegasus Spiele ..i..
Autor: Alexander Pfister
Spieleranzahl:
2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 
 

 

 
Port Royal
 
Seemann, ahoi!
Bei diesem Kartenspiel entdeckt ihr Land, führt Expeditionen durch, handelt und heuert immer wieder neue Personen an, die euch Vorteile bringen.
 

     

So funktioniert's:
Port Royal ist ein Kartenspiel. Zum Spielen werden beide Kartenseiten benutzt. Die eine Seite trägt eine Münze, auf der anderen Seite sind Schiffe, Personen, Steuererhöhungen und Expeditionen abgebildet. Alle Karten werden gemischt und bilden in der Tischmitte den Nachziehstapel. Bei einem 5- Personenspiel kommt eine Expeditionskarte hinzu, diese zeigt beidseitig den Auftrag und wird direkt beiseite gelegt. Mit den Schiffen verdient man Geld. Mit dem Geld heuert man Personen an, diese bringen dauerhafte Vorteile. Mit manchen Personen werden auch die Expeditionen erfüllt. Über Personen und Expeditionen erhält man Einflusspunkte. 12 Einflusspunkte sind nötig zum Sieg.


Kartenauslage

Zunächst erhält jeder Spieler 3 Karten mit der Münzseite nach oben und legt diese sichtbar vor sich ab. Eine Runde beinhaltet zwei Phasen: "Endecken" und im Anschluss "Handeln und heuern".

Beim "Endecken" werden Karten vom Nachziehstapel offen aufgedeckt und bilden eine Auslage für alle Spieler. Aber Achtung: Wenn ein Schiff doppelt vorkommt, "entdecken" sofort, und alle Karten kommen auf den Ablagestapel. Jedoch können durch Vorteile von Personen, Schiffe auch abgewehrt werden, doppeltes kommt direkt auf den Ablagestapel (siehe Vorteile der Personen weiter unten). Wird beim "Entdecken" eine Expeditionskarte (größe Person vor Sonnenuntergang) aufgedeckt, kommt diese Karte an den Spielfeldrand. Bei einer Steuererhöhungen (Schriftrolle) müssen alle Spieler, die 12 oder mehr Münzen haben, die Hälfte abgeben und es gibt eine Bonuszahlung. Nach jeder aufgedeckten Karte kann der Spieler "Entdecken" beenden und zu "Handeln und heuern“ wechseln.


Expeditionsaufrufe

Beim "Handeln und Heuern" darf der aktive Spieler zwischen 1-3 Karten aus der Auslage nehmen. Die Karten werden nacheinander genommen. Die Vorteile einer Karte werden sofort nach dem Nehmen aktiv. Beim "Handeln" nimmt der Spieler eine beliebige Karte aus der Auslage. Bei einem Schiff erhält er dafür sofort die Anzahl an Münzen. Beim "Heuern" gibt man Münzen für eine Person aus; diese bringt einem wiederum Vorteile und Einflusspunkte. Die Personen und erfüllte Expeditionen bilden die persönliche Auslage. Expedition können jederzeit im eigenen Zug erfüllt werden, sprich Personen abgeben werden (Ablagestapel) und dafür eine Expedition in die persönliche Auslage gelegt werden.  


Expeditionserfüllung

Nach dem aktivem Spieler dürfen auch noch die anderen Mitspieler der Reihe nach - gegen Zahlung einer Gebühr (1 Münze an den aktiven Spieler) - eine Karte aus der Auslage nehmen. Danach kommt die Auslage auf den Ablagestapel und der nächste Spieler beginnt mit seiner Runde, wie zuvor beschrieben.


Schiffe

Vorteile der Personen: Priester, Kapitän, Siedler und Tausendsassa werden zum Erfüllen von Expeditionen benötigt. Der Händler bringt einem mehr Geld pro jeweiliger Farbe für ein Schiff ein. Matrose und Pirat können in Summe genommen Schiffe abwehren. Der Admiral bringt einem sofort bei einer Auslage von mindestens 5 Karten 2 Münzen. Der Witzbold sorgt dafür, dass der Spieler 1 Münze erhält, wenn die Phase "Handeln und Heuern" für den Spieler entfällt. Beim Gouverneur darf man sich eine Karte aus der Auslage zusätzlich nehmen. Das Fräulein führt dazu, dass man Personen 1 Münze günstiger erhält, jedoch nie weniger als für 0. Alle Personenvorteile werden in der jeweiligen Art aufaddiert.


Personen

Wie bereits oben erwähnt, endet das Spiel, sobald ein Spieler (durch das Erfüllen von Expeditionen bzw. durch das Anheuern von Personen) 12 Einflusspunkte erzielt hat. [cs]

 
  by Martin Klein* 

leer
Dieses Video gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
runde Spielidee
schöne Gestaltung
nette Idee mit Doppelnutzung
   der Karten
ENDE
  MINUS:
MINUS:
"unattraktive" Expeditionen
mitunter sehr glückslastig

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
 
   

Christian: Es gibt zwar einige Kartenlegespiele, doch grenzt sich das Spielkonzept von Port Royal gut ab und wirkt neuartig. Das Thema ist originell und gut durchdacht. Die Spielkarten wirken hochwertig und sind gut illustriert. Die Regeln sind sehr übersichtlich erklärt und durch Illustrationen gut nachzuvollziehen. Die Zweifachbedruckung der Karten mit Aktionen und Münzen ist sehr gelungen, so können im Goldvorrat noch versteckt wichtige Aktionskarten liegen, die erst im späteren Spielverlauf auftauchen.

Als einziges Manko ist die Wertigkeit der Expeditionsaufrufe zu der Wertigkeit von den Personen zu sehen. Denn die Expeditionsaufrufe wirken wertmäßig unattraktiv, da auch ohne die Erfüllung dieser Aufrufe die Gewinnpunktzahl von 12 Einflusspunkten durch die Personen gut erreicht werden kann. Hier fehlt ein eindeutiger Anreiz, die Expeditionsaufrufe zu erfüllen, hebt aber den Variantenreichtum.

Da die Mitspieler jederzeit auch von Auslagen anderer Mitspieler Personen und Schiffe kaufen können, bleibt das Spiel immer flüssig und der Spieler bleibt das Spiel über stets aktiv, Wartezeiten gibt es also fast keine. Für Taktiker mag der Glücksfaktor störend sein - für ein Familienspiel, wie es "Port Royal" sein soll, ist dies jedoch in Ordnung.

Und so macht "Port Royal" dauerhaft Spaß, da immer neue Wege ergründet werden können, um das Ziel der 12 Einflusspunkte zu erreichen. Das Spiel ist optisch ansprechend und spielerisch auch für zwischendurch gut geeignet. 
...
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 

* Hierbei handelt es sich um ein externes, von SPIELKULT.de unabhängiges Video-Angebot von Spielerleben.de. Vielen Dank an Martin Klein für die freundliche Genehmigung, die Videos auf SPIELKULT.de verlinken zu dürfen!

 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter