www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Bombyx / Asmodee  ..i..
Autoren: Bruno Cathala, Ludovic Maublanc
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 
 
 
   

 

 
Noah
 
Hilfe, die Sintflut kommt!
Glück gehabt, die Arche ist bereits gebaut. Die Tiere warten darauf, mit Booten zu ihr zu gelangen! Doch es herrscht akuter Platzmangel...
 

     

So funktioniert's:
Der kleine vierteilige Spielplan wird in der Tischmitte platziert. An jeden Steg wird ein Boot angelegt. Noah wird auf eines der fünf Boote gelegt. Die drei übrigen Boote werden in die Mitte gelegt und bilden den Nachziehstapel. Die Tierkarten werden je nach Spieleranzahl aussortiert und dann gut durchgemischt. Je eine Karte wird offen an die fünf Boote angelegt. Von den restlichen Karten erhält jeder Spieler verdeckt 8 Karten und wählt einen Minuspunkt-Marker. Alle Marker werden auf das Feld 0 des Spielplanes platziert. Der Stapel mit den übrigen Tierkarten wird verdeckt auf dem Tisch platziert, sie werden aber in dieser Runde nicht mehr benötigt.

Sas Spiel beginnt. Der aktive Spieler spielt eine Karte von seinen Handkarten aus. Dazu betrachtet er das Boot, auf welchem sich Noah befindet. Die dort befindliche zuletzt gelegte Karte zeigt,  was nun angelegt werden darf. Die Boote können unterschiedlich beladen werden. Entweder mit nur weiblichen (rosa) Tieren, oder mit nur männlichen Tieren (blau) unterschiedlicher Rassen oder mit Tierpaaren (Mann/ Frau)  gleicher Rasse. Außerdem besitzt jedes Boot noch grundlegend die Tragfähigkeit von 21. Diese wird errechnet aus den jeweilig anliegenden Kartenwerten (2+4+10..= max. 21).

Da der Spieler nur das vom Noah besetzte Boot nutzen darf, kann er nicht in jedem Fall anlegen. Sollte er keine Karte ablegen können, muss er die sich bei Noah befindlichen Tierkarten nehmen und zu seinen Handkarten hinzufügen. Er darf dann allerdings noch eine Karte aus seiner Hand ausspielen. Auch wenn die Karte das Gewicht überschreiten würde, muss der Spieler alle dort befindlichen Tiere auf die Hand nehmen.

Trifft eine Karte genau die Zahl 21, legt das Boot ab. Alle dort befindlichen Karten werden inklusive der Schiffskarte aus dem Spiel genommen.  Ein neues Boot aus der Mitte wird angelegt.

Kann der Spieler anlegen, führt er gegebenenfalls noch die mit der Rasse verbundene Aktion aus, bevor er seinen Zug abschließt.

Als Abschluss seines Zuges versetzt der Spieler nun Noah auf ein anderes Boot. Dazu gilt die eben ausgelegte Karte. Bei männlichen Karten darf Noah nur auf eines der Boote gegenüber gesetzt werden. Bei weiblichen jedoch nur auf die rechts oder links benachbarte Schiffskarte.

Jeder Spieler vollzieht also zwei Aktionen während eines Zuges: Karte anlegen, Noah umsetzen. Kann der Spieler an Noahs neuem Aufenthaltsort eine genau passende Karte gleichen Geschlechtes ablegen, darf er dies als Folge-Zug noch ein letztes Mal tun. Nachdem dann Noah versetzt wurde, spielt der linke Nachbar weiter.

Jedes Tier hat dabei noch Sonderfunktionen:
Die Giraffe
schaut in die Handkarten des linken Nachbarn.
Der Löwe
zieht eine Karte vom rechten Nachbarn und übergibt ihm als Ersatz eine beliebige Karte aus der eigenen Hand.
Der Esel
beendet den Zug. Noah bleibt, wo er ist. Ein zweiter Spielzug entfällt.
Der Specht verringert das Maximal-Gewicht (21) des Bootes auf 13 und kann nur gespielt werden, wenn das Boot die 13 nicht bereits überschritten hat.
Die Schnecke
gilt als zweigeschlechtlich und kann als Männlein oder Weiblein angelegt werden.

Das Spiel endet, wenn ein Spieler alle Handkarten ablegen konnte oder kein Boot mehr aufgefüllt werden kann. Nun zählt jeder Spieler seine verbliebenen Handkarten und addiert die auf der linken Seite befindlichen Wassertropfen. So gilt der Panda z.B. 4 Tropfen und die Katze nur 1. Die so ermittelten Minus-Punkte werden auf der Minuspunktleiste mit den Markern gekennzeichnet. Es werden insgesamt drei Runden gespielt. Sieger ist der Spieler mit den wenigsten Minuspunkten. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neckische Spielidee
schöne Gestaltung
...
NDE
  MINUS:
MINUS:
Anleitung verbesserungswürdig
Frustfaktor vorhanden

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Also, dass Gott Humor hat, kann ich mir gut vorstellen. Aber wenn ich nach unserem kleinen Spielchen gehe, dann sitzt wohl auch dem Herrn Noah der Schalk im Nacken. Nicht nur, dass Runde um Runde eher darum gekämpft wird, dem linken Nachbarn die lieben Tiere zur Last zu legen, statt sie, wie ursprünglich darauf hingewiesen wird, zur Arche zu bringen - nein, man versucht auch noch tunlichst, sie loszuwerden. Selbst die schönste grafische Aufmachung des im Spiel vorhandenen Pandas tröstet einen nicht über volle vier Minuspunkte hinweg, die dem armen Kerl auferlegt wurden. Ach, da ist er ja wieder, der arme geschundene und von vielen eher wie eine heiße Kartoffel behandelte wunderschöne Panda-Bär.

Das Spiel lebt von einem gewissen Maß an Stänkerei, die jedoch, im Gegenzug zu anderen Spielen, eher humorvoll wirkt als boshaft. Die kleinen Ärgernisse ergießen sich vorrangig über dem rechten und linken Nachbarn. Und jeder kommt, dank passender Karten, mal in den Vorzug, dem Mitspieler ganz liebevoll, eine oder mehrere Minuspunkte unterzujubeln. Die Möglichkeiten sind, trotz des Ziehens der Karten, vielseitig und lassen durchaus mehr taktische Züge zu als man anfangs vermutet. Kann ich z.B. Noah auf einem schon fast vollen Boot platzieren, so dass der Nächste die Tiere erhält? Kann ich gestellte Fallen umgehen?

Das Einstiegsspiel wird allerdings durch die eher mäßige Übersetzung der Spielregel erschwert. Einige Fragen bleiben im Regelwerk offen und erschließen sich erst nach und nach. Obwohl das eigentliche Spiel nicht zu schwer ist und für Familien mit großen Kindern absolut zu empfehlen ist, bleibt das Regelwerk teilweise unklar. Das angegebene Alter ab 7 Jahren ist nur möglich, wenn Erwachsene die ersten Spielrunden begleiten. Auch die angegebene Rundenzeit von 30 Minutem muss durchaus als unterer Richtwert betrachtet werden, da sich eine gut durchdachte Runde doch wesentlich länger hinziehen kann.

Ein weiterer, anfangs für Verwirrung sorgender Punkt sind die Symbole auf den Karten. Einige Karten wurden mit Sonderaktionen unterlegt, deren Markierungen deutlicher die zugeordnete Aktion darstellen sollten. Kleine Kurzanleitungskärtchen oder deutlichere Symbole wären wünschenswert, um  Neueinsteigern eine kleine Hilfe zu bieten, ohne stets das Regelwerk bemühen zu müssen.

Positiv hervorzuheben ist das optisch sehr schöne Material, inklusive der kleinen Metallbox mit 3-D-Einprägung der Titelfigur und seiner Tiere.

Ja, und nun? Wir hatten, nach dem Durchkämpfen des Regelheftes, viel Spaß beim Spielen. Ein wenig Taktik, ein wenig Glück , ein wenig Schadenfreude, schönes Material und nicht zu schwer mit subtilem Humor.  "Noah" ist eine insgesamt gute Mischung für ein wenig Spielspaß am Abend. Kämpft euch durch - oder nehmt halt einfach unsere Anleitung oben zum besseren Verständnis.

....

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter