www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Quiz, Party, Familie
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: Kosmos Verlag  ..i..
Autoren:
Keith Tralins, Matt Wang, Brian David-Marshall
Spieleranzahl: 2 bis 8
Alter: ab 13 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
   
   
   
 
  New Moon
Biss zur Mittagsstunde
 
Das Spiel zum Film: Die Saga, 2. Teil
Zum zweiten Mal werden die Fans der "Twilight"-Saga mit einem eigenen Brettspiel beglückt. Wieder dreht sich (fast) alles ums Wissen zum Film.
 

     

So funktioniert's:
Der Spielplan wird in die Mitte des Tisches gelegt. Jeder Spieler nimmt sich ein Cullen-Wappen in der Farbe seiner Wahl als Spielfigur, das er auf eines der beiden Startfelder setzt. Eines befindet sich bei den Werwölfen, das andere bei den Vampiren. Das Spielbrett ist in sieben (Film-)Szenen mit je sechs Feldern unterteilt; die achte Szene besteht aus einem einzigen Feld.


Der Spielplan von "new moon" zeigt Szenen des Films.
   
Der Spieler auf diesem Feld
muss eine Aufgabe lösen.
   

Die Szenekarten werden von 1-8 sortiert und neben den Spielplan gelegt. Des Weiteren gibt es  Bella- und Edward-Karten, die ebenfalls neben dem Spielplan bereitgelegt werden.  Die New-Moon-Karten werden gemischt und kommen verdeckt auf den vorgesehen Kartenstapelplatz.  Während des Spieles kommen die ausgespielten Karten auf den Ablagestapel. Jeder Spieler erhält ein Blatt Papier und einen Stift; die Würfel werden an der Seite bereitgelegt.

Es wird im Uhrzeigersinn gespielt, der jüngste Spieler beginnt. Ziel des Spiels ist es nun möglichst schnell zu jeder Szene eine Szenekarte, die Bella- und die Edward-Karte zu sammeln. Um Szenekarten zu erhalten müssen verschiedene Herausforderungen auf den Feldern der jeweiligen Szenen gelöst werden, auf die man durch Würfeln gelangt. 


Die Würfel entscheiden darüber, wie weit ein Spieler zieht.
   
Die Protagonisten, Edward und Bella, dürfen selbstverständlich nicht fehlen.
   

Auf einem Feld angekommen, zieht der linke Nachbar des aktiven Spielers eine New-Moon Karte, die entweder eine Herausforderungskarte oder eine Story-Karte sein kann. Zieht er eine Herausforderungskarte, liest er, je nachdem was auf dem Spielbrett angegeben ist, die  Aufgabe mit dem weißen Kreuz (u. a. Würfelduelle, geheime Abstimmungen) oder die Frage zur Twilight-Story mit dem roten Kreuz vor.

Sollte der Spieler erfolgreich sein, bekommt er die jeweilige Szenen-Karte. In welcher Reihenfolge man Szenenkarten sammelt spielt keine Rolle. Auch können von jeder Szene mehrere Karten gesammelt werden.  Falls keine Szenen-Karten mehr vorhanden sein sollten, darf der Spieler sich bei einem Mitspieler bedienen.

In der Szene 3 und 7 bekommt der Spieler einmalig eine Bella- oder Edward-Karte zusätzlich, derer es jedoch im weiteren Spielverlauf keiner besonderen Aufmerksamkeit bedarf. Wird aber eine Story-Karte gezogen, legt der Spieler diese vor sich offen ab und liest sie laut vor. Ob der Spieler nun die Story-Karte, die er nur im eigenen Zug einsetzen kann, gleich oder später einsetzt, bleibt ihm selbst überlassen.


Die Aufgaben mit weißem Kreuz sind der Kategorie "Party" bzw. "Glück" zuzuordnen, die Aufgaben mit rotem Kreuz fragen Wissen zum Film ab. Rechts: eine Storykarte.

Hat der Spieler die Herausforderung nicht gelöst, erhält er auch keine Szene-Karte und der Zug endet. Die Karte kommt auf dem Ablagestapel der nächste Spieler ist an der Reihe.

Eine Möglichkeit schneller die verschiedenen Szenen-Karten zu ergattern, bieten die acht Tempofelder. Kommt der Spieler auf ein Tempofeld, wird der Spielzug ganz normal gespielt, jedoch muss der Spieler in der nächsten Runde nicht würfeln, sondern kann eine gesammelte Szenen-Karte ausspielen und seine Figur auf das Tempofeld links oder rechts von ihm setzen.

Je vier Tempofelder befinden sich in der Hälfte der Werwölfe (als Quileute-Tattoo), und in der Hälfte der Vampire (als Cullen Wappen). Die ausgespielte Szenen-Karte kommt auf den entsprechenden Stapel zurück. Hat der Spieler keine Szenen-Karte oder möchte er keine ausspielen, würfelt er und zieht mit seiner Spielfigur die gewürfelte Augenzahl weiter.


Aufgabe der Spieler ist es, insgesamt 8 Szenenkarten zu sammeln.

Einer besonderen Bedeutung kommt dem Feld Szene 8 "Die Lichtung" zu. Wird es überschritten, darf der Spieler in eine beliebige Richtung weiterziehen, außer in jene aus der er gekommen ist. Erreicht er es aber durch direkten Würfelwurf - ohne vorher die Szenekarten 1-7 zu besitzen-, darf er die Herausforderung lösen und selber entscheiden, ob es das weiße oder das rote Kreuz sein soll. Bewältigt er die Aufgabe, bekommt er keine Szenekarte, sondern darf sich mit seiner Spielfigur auf ein beliebiges Tempofeld stellen.

Besitzt ein Spieler letztendlich die Szenen-Karten 1-7 sowie eine Bella- und Edward-Karte, darf er Szene 8 „Die Lichtung“ betreten, auf der er dann auch nicht mit genauem Würfelwurf landen muss.  Wiederum der linke Nachbar zieht eine Karte, die eine Herausforderungskarte sein muss. Diesmal liest er die Aufgaben beider Kreuze vor, die der Spieler zum Gewinn des Spiels bewältigen muss. Schafft der Spieler die Herausforderungen hingegen nicht, bleibt er auf dem Feld stehen und versucht es in der nächsten Runde erneut. [ah]

inks
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
ideal für "Twilight"-Fans
gelungener Aufgabenmix
ENDE
  MINUS:
MINUS:
zu zweit eher langweilig
NUR für Fans geeignet!
dünnes Spielmaterial
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Alice:  Nur echte "New Moon"-Fans kommen bei diesem Spiel voll auf ihre Kosten. Jeder andere sollte sich bewusst sein, dass gerade, wie auch schon beim ersten Spiel dieser Reihe, bei den Fragen mit den roten Kreuzen eine Menge Hintergrundwissen aus den Filmen abverlangt wird.

Dagegen ist bei den weißen Kreuzen nicht nur Glück ein entscheidender Faktor. Hier sollten sich die Spieler auch gut untereinander kennen, da viele dieser Aufgaben mit den anderen Mitspieler zu bewältigen sind.

Das Spielbrett hat eine schöne Aufmachung und ist übersichtlich gestaltet; enttäuschend allerdings fiel die aus dünnem Karton bestehende Schachtel auf, die direkt beim Öffnen eingerissen ist. Des Weiteren haben die Bella- und Edward-Karten für den Spielverlauf leider keine besondere Bedeutung, auch wenn sie schön anzuschauen sind.

Das Spiel entfaltet seinen vollen Reiz erst ab vier Spielern oder in zwei Gruppen - Werwölfe gegen Vampire. Zu zweit kommt schnell Langeweile auf, da hier einige Aufgaben entfallen.  In unserer Fan-Spielgruppe fand das Spiel entsprechend viel Anklang. Wer "New Moon" mag, mag sicher auch dieses Spiel. Alle anderen werden das Spiel dagegen verschmähen.

* Ingo: Achtung! Das Spiel eignet sich NUR für Fans der Film-Saga! Alle, die den Film nicht kennen, können mit diesem Spiel praktisch nichts anfangen (2 Punkte) [ih]!
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
    *
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^