www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder, Geschick
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Queen Games  ..i..
Autoren: Gebrüder Frei
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Geschick 

leer
     
   
   

 

  Nelly
 
Kletterübung auf dem Hippo
Nelly, das Nilpferd, schwimmt träge im Wasser. Die Schildkröten haben eine Idee: Nellys Bauch eignet sich bestimmt prima zum Klettern!
 

     

So funktioniert's: 
Der Spielplan wird zusammengesetzt und in der Tischmitte platziert. Das vorher nach Anleitung zusammengebaute Nilpferd ("Nelly") wird so in den Spielplan eingefügt, dass die Holzperle genau in das Loch des Plans passt. Die graue Kopfseite ist dabei sichtbar. Der Körper des Reihers wird auf den Holzstab und in eines der Löcher auf Nellys Rücken gesteckt.


Nelly schwimmt im Tümpel, umgeben von Schildkröten, die nur darauf warten...
   
... auf Nelly Platz zu nehmen - entweder auf dem Kopf...
   

Die Wasserpflanzen werden verdeckt gemischt und, der Spielerzahl angepasst, auf den Spielplanrand gelegt.. Auf jede verdeckten Wasserpflanze wird eine Schildkröte gesetzt. Die Farben der Schildkröten sind keine Spielerfarben und werden von allen gleichermaßen verwendet.

Der Startspieler zieht Nellys Kopf zu sich und würfelt. Der Würfel zeigt verschiedene Symbole:
- Wasserpflanzen und  Schildkröten: Das bedeutet, Nelly muss gefüttert werden und alle Spieler setzen der Reihe nach eine Schildkröte.
- Reiher versetzen: Das heißt, der Reiher wird in ein neues der drei auf Nellys Rücken befindlichen Löcher gesteckt. Wenn eine Schildkröte auf einem der Löcher liegt, darf diese verschoben werden, darf aber nicht von Nellys Rücken fallen.
- Wasserpflanze: Eine der freien Wasserpflanzen wird unbesehen in die Schachtel zurück gelegt.

Nun heißt es, die gewürfelte Aktion ausführen.

Nelly füttern:
Eine vor dem Würfler befindliche freie Wasserpflanze wird aufgedeckt. Hat der Würfler keine freie Wasserpflanze, kann Nelly nicht gefüttert werden und es werden nur Schildkröten gesetzt.


... oder auf dem Rücken.
   
Der Krebs (links) zwickt, die verfaulte Pflanze (rechts) lässt Nelly pupsen.
   

Ist auf der Rückseite ein kleiner Krebs zu sehen, wird die arme Nelly beim  Fressen in die Nase gezwickt. Sie taucht unter (d.h. der Kopf wird vorsichtig umgedreht). Dabei kann es passieren, dass Schildkröten ins Wasser fallen. Diese muss der aktive Spieler auf seine noch freien Wasserpflanzen setzen. Alle Schildkröten, für die es keine freien Pflanzen gibt, werden in die Schachtel zurück gelegt.

Ist auf der Rückseite eine verfaulte Pflanze zu sehen, bekommt Nelly Bauchweh und muss pupsen. Das stiiiinkt. Alle, außer dem Würfler (der darf die geübte Hand zum Setzen nutzen), halten sich die Nase mit ihrer geübten Hand (Rechtshänder oder Linkshänder) zu und platzieren der Reihe nach eine ihrer Schildkröten mit ihrer ungeübten, noch freien Hand. Die aufgedeckte Pflanze wird in die Schachtel zurück gelegt.

Schildkröte setzen:
Eine der eigenen Schildkröten wird auf Nellys Kopf oder Rücken platziert. Dabei gilt:
- Auf dem Kopf dürfen nicht mehr als 2 Schildkröten liegen.
- Liegt der Kopf auf der blauen Seite, darf keine Schildkröte dort platziert werden.
- Schildkröten dürfen aufeinander liegen oder am Reiher angelehnt werden.
-  Schildkröten dürfen nicht auf dem Panzer liegen.
- Es dürfen nur Schildkröten in der gewürfelten Farbe gelegt werden. Hat ein Spieler keine solche, darf er diese Aktion nicht ausführen.
- Wenn der Würfler seine Schildkröte auf Kopf oder Rücken platziert hat, müssen alle der Reihe nach eine Schildkröte in der gewürfelten Farbe setzen, aber nur auf den Rücken.
- Beim Setzen der Schildkröten frei gewordene Wasserpflanzen bleiben am Spielfeldrand liegen.


Nelly ist untergetaucht - die Schildkröten fallen ins Wasser.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Fallen bei einer der verschiedenen Aktionen Schildkröten ins Wasser, werden diese auf freie Wasserpflanzen vor dem Spieler gelegt, der für das Hineinfallen verantwortlich war. Sind bei diesem Spieler nicht mehr genug freie Wasserpflanzen, werden die überzähligen Schildkröten wieder zurück in die Schachtel gelegt.

Nach allen ausgeführten Aktionen endet die Runde, indem der aktive Spieler das Nilpferd vorsichtig in die Richtung des folgenden Spielers zieht. Dazu wird Nelly solange gedreht, bis der ganze Körper zu dem Spieler zeigt. Nun würfelt der nächste Spieler und das Spiel geht weiter.

Das Spiel endet, wenn der erste Spieler seine letzte Schildkröte erfolgreich auf Nelly platziert hat. [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
hochwertiges Material
ideal für Geschicklichkeits-
   Künstler
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nichts für Grobmotoriker,
   dann z.T. hoher Frustfaktor
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  "Nelly"  ist ein Geschicklichkeitsspiel für Kinder ab dem Grundschulalter. Schon beim Öffnen der Verpackung fällt der große Nilpferdkörper ins Auge, den man mit Sicherheit als außergewöhnlich bezeichnen kann.

Das Material ist insgesamt stabil und ansprechend, lediglich der erste Zusammenbau gestaltet sich komplizierter und  sollte unbedingt gemeinsam mit einem Erwachsenen erfolgen. Der große vierteilige Spielplan kann wie ein Puzzle zusammengesetzt werden und wird idealerweise auf einer ebenen Fläche aufgebaut, da die Kanten sonst als Holperstein für Nelly fungieren.

Die Spielidee selbst punktet durch einfache Umsetzung und für, vor allem für Kinder reizvolle Regelzusätze, z.B. Nelly kann "pupsen" und weil's stinkt, hält man sich die Nase zu...

Das Setzen der Schildkröten allerdings gestaltet sich schwierig, trotz der etwas raueren Oberfläche des Nilpferdkörpers. Dieser ist nämlich immer noch rutschig genug, um bei der kleinsten Unachtsamkeit die glatten Schildkröten-Unterteile ins Wasser rutschen zu lassen. Gute Augen-Hand-Koordination und ausreichende feinmotorische Fähigkeiten werden  benötigt und auch geschult. Die Spielzeit ist gut ans Grundschulalter angepasst, der Spielablauf zügig ohne Pausen.

Trotzdem bleibt das Spiel eher im ruhigen Spieltempo und ist deshalb auch für Spielanfänger geeignet, jedoch nur für Spieler, die auch eine gute Portion Frust vertragen und Geduld aufbringen, ansonsten sind verärgerte Gesichter bei all denen vorprogrammiert, deren Schildkröten immer wieder im Teich versinken.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^