www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten, Deduktion
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Alderac Entertainment Group (AEG)
Autor: Seiji Kanai
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   

 

 
Love Letter
 
Liebe ohne Grenzen
So ein Pech: Ihr seid unsterblich in die Prinzessin verliebt, doch die schließt sich im Turm ein. Wie weit gelangt euer Liebesbrief? Wird er die Herzensdame erreichen?
 

     

So funktioniert's:
Die 16 Personenkarten (mit 8 verschiedenen Charakteren / Rängen von 1 bis 8, in unterschiedlicher Anzahl) werden gemischt und als verdeckter Stapel ausgelegt. Die oberste Karte wird ungesehen in die Spielschachtel zurück gelegt (bei weniger als 4 Spielern werden weitere Karten aussortiert). Jeder Spieler zieht nun 1 Karte auf seine Hand.


Die Kartenränge 1 bis 4.

Wer am Zug ist, zieht eine zweite Karte vom Stapel auf die Hand und entscheidet sich anschließend für eine der beiden Karten, die er dann offen ausspielt. Die entsprechende Aktion wird entsprechend des Ranges der gewählten Personenkarte direkt ausgelöst:

(1) Guard: Der Spieler mutmaßt, welche Karte ein anderer Spieler auf der Hand hält. Rät er richtig, muss dieser seine Karte abwerfen und ist aus dem Spiel.

Hinweis
     sucht neue Mitspieler! > Details

(2) Priest: Der Spieler schaut sich die Handkarte eines Mitspielers an (und passt dabei auf, dass nur ER diese Information bekommt, indem er die Karte vor den Blicken der Mitspieler schützt!)

(3) Baron: Der aktive Spieler und ein Spieler seiner Wahl vergleichen ihre Handkarten. Der Spieler mit dem höheren Rang bleibt im Spiel, der andere Spieler legt seine Karte offen und scheidet aus.

(4) Handmaid: Diese Dame schütze den Spieler eine Runde lang vor Aktionen der anderen Spieler.


Die Kartenränge 5 bis 8.

(5) Prince: Der Spieler wählt einen Mitspieler oder sich selbst aus, um die Handkarte abzuwerfen und eine neue zu ziehen. Muss dabei jemand die Prinzessin abwerfen, ist er aus dem Spiel!

(6) King: Der Spieler tauscht seine Handkarte mit der eines anderen Spielers.

(7) Countess: Wer in seinem Spielzug diese Karte und als zweite Karte einen Prinz oder König auf der Hand hält, muss (!) die Countess abwerfen!

(8) Princess: Wer die Prinzessin abwerfen muss, ist aus dem Spiel. Ziel sollte es sein, diese Karte am Rundenende auf der Hand zu halten!

Eine Runde endet, wenn der Nachziehstapel leer ist. Der Spieler mit der höchsten Rangkarte auf der Hand (im Idealfall die Prinzessin) gewinnt die Runde. Eine Runde endet vorzeitig, wenn alle Spieler bis auf einen ausscheiden. Dann erlangt der übrig gebliebene Spieler den Rundensieg. Der Rundengewinner nimmt sich ein kleines rotes Holzklötzchen zur Kennzeichnung, dann werden die Karten neu gemischt und neu verteilt. Gespielt wird solange, bis ein Spieler die zuvor festgelegte Anzahl an Runden gewinnen konnte.


Wer eine Runde gewinnt, erhält einen solchen Liebesbeweis als Punktemarker.
   
Das Spiel kann im kleinen kitschigen Samtbeutel überall mit hingenommen werden.
   

Hinweis: Achtung, dieses Spiel ist bislang nur in englischer Sprache erhältlich. Die Kartenanweisungen sind jedoch schnell erlernbar, so dass auch Personen, die nicht die englische Sprache beherrschen, gut mitspielen können. [ih]

 
  by Martin Klein* 

leer
Dieses Video gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell erklärt
flott gespielt
spannende Momente
ENDE
  MINUS:
MINUS:
zu zweit weniger gut
bisher nicht in deutsch erhältlich
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  "Love Letter" ist ein neckisches Mini-Deduktionsspiel für eine kleinere Spielgruppe (wobei ich dennoch zur vollen Besetzung von 4 Spielern rate; da macht's am meisten Spaß). Schnell erklärt, kann direkt drauf los gespielt werden. Dass das Spiel bislang nur in englisch zu erhalten ist, stört dabei wenig, denn gerade einmal 8 verschiedene Charaktere liefern die Aktionen, die auch ohne große Fremdsprachenkenntnisse behalten werden können.

So richtig kitschig erscheint die Hintergrundgeschichte, die gut die Hälfte der Spielanleitung im Miniaturformat ausmacht. Im Spiel merkt man davon dann wenig. Letztlich gilt es, am Rundenende, welches meistens in weniger als 5 Minuten erreicht ist, die höchste Karte auf der Hand zu halten bzw. überhaupt zu "überleben". Wer ertappt wird, fliegt. Wer ein Duell verliert, fliegt. Und wer die Prinzessin abwirft, fliegt sowieso - das Herz der Prinzessin ist damit verloren... Aber auch nur für kurze Zeit. Die Karten werden neu gemischt und weiter geht's.

"Love Letter" besitzt zwar keine allzu große spielerische Tiefe, dennoch macht das "Ich rate (oder später auch kombiniere), wer du bist"-Prinzip viel Spaß. Bei Weitem nicht alles ist hier dem Glück überlassen. Schadenfreude ist jedoch immer mit von der Partie, aber grämen muss sich keiner, denn die Wartezeit bis zum Wiedereinstieg ins Spiel ist kurz - und zum Ende hin, wenn es um den Sieg geht, wird es noch einmal extra-spannend, wer das Rennen um die Gunst der holden Schönheit für sich entscheidet. Ein tolles Absacker-Spiel, das besonders den Leuten gefällt, die schnelle Spiele mögen, in denen sie nicht viel planen müssen! Ich spiel's immer wieder gern! 8 Punkte!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
     
 
     

Lutz: "Love Letter" ist, was kleine Spiele angeht, mein Highlight der 2012er-Messe in Essen. Ein Erklärbär bestand damals darauf, dass wir es ausprobieren sollen. "Wir sollen das promoten und es dauert nur 5 Minuten", so lauteten seine Worte. Also haben wir es probiert und 2 von 4 Leuten haben es auch direkt gekauft - was bei dem niedrigen Messepreis (3 Euro!) keine schwierige Entscheidung war.

Zu Beginn eine kleine Hintergrundinfo: Die Alderac Entertainment Group (AEG) hat 4 Spiele veröffentlicht, die alle im Stadtstaat "Tempest" spielen. In den einleitenden Texten der Anleitungen und anderen Flavourtexten erzählen diese 4 Spiele eine Geschichte. Es tauchen in allen Spielen die gleichen Charaktere auf, und in verschiedenen Spielelementen wird die Geschichte immer aufgegriffen.

"Love Letter" ist das zweite Spiel aus der Reihe. Die Königin wurde wegen Hochverrat eingekerkert und die Prinzessin ist deswegen unpässlich, also schmuggeln notg…, Entschuldigung, charmante junge Liebhaber oder Liebhaberinnen und solche, die es gerne werden wollen, Briefe zur Prinzessin, indem sie die Briefe Personen geben, die der Prinzessin nahe stehen. Wie romantisch.

Die Karten sind von sehr guter Qualität. Zwar sind sie nicht im Leindruck, wie man es von AEG gewohnt ist, aber sie sind beschichtet und robust. Wenn man Englisch beherrscht oder ggf. eine Hand voll Vokabeln nachschlägt, dann lässt die Anleitung keine Fragen offen. Die Fähigkeiten sind auf den einzelnen Karten klar beschrieben, außerdem gibt es eine Übersichtskarte für jeden Spieler, auf welcher alle Karten noch mal kurz dargestellt sind, inklusive Wert und Anzahl. Das ist sehr hilfreich, denn auch wenn es den meisten Leuten zunächst so scheint, als sei in diesem Spiel eh alles nur Glück. Welche Karten wurden gespielt? Welche gibt es noch? Hätte er den Prince gespielt, wenn er die Handmaid auf der Hand hätte?...

Spiele dieser Art, also "zieh eine Karte, spiel eine Karte", gibt es zwar häufiger, aber bei "Love Letter" wurden die Karten brillant aufeinander abgestimmt. Besonders gefällt mir beispielsweise, dass die stärkste Karte im Spiel, die Princess, ein zweischneidiges Schwert ist. Legt ein Spieler diese ab, so ist er aus dem Spiel - behält er sie bis zum Ende der Runde, so gewinnt er. Das Problem mit der Prinzessin ist, dass es den anderen Spielern so langsam auffällt, dass man an seiner Karte hängt. Und schon wird man zum Ziel der schwächsten Karte, "Guard", die einen einfach rauswerfen kann, wenn der Spieler weiß, wer man ist. Aber keine Sorge, dieses schnelle Spiel verzwirbelt nicht euer Gehirn. Schließlich ist doch etwas Glück von Nöten, um die richtige Karte zu haben.

Ich habe das Spiel zu dritt, viert und auch zu zweit gespielt. Es funktioniert in allen Konstellationen und macht Spaß, aber ich denke den meisten Reiz bietet es mit 4 Spielern. Normalerweise sind Spiele, bei denen jemand ausscheidet doof, bis auf wenige Ausnahmen, und hier liegt eine vor. Mit max. 5 Minuten pro Runde ist man schnell wieder dabei.

Fazit: "Love Letter" ist ein Spiel für alle, die auf einen schnellen Spaß stehen, der nicht zu seicht, aber auch nicht zu kopflastig ist. Die Lernkurve ist sehr flach, aber Spaß und Spannung sind groß - mein Favorit der neu erschienenen kleinen Spiele 2012! 16 Spielkarten + 4 Übersichtskarten lassen sich außerdem überall mit hinnehmen!

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^