www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: Abacusspiele  ..i..
Autor: Leo Colovini
Grafik:
Michael Menzel
Spieleranzahl:
2 bis 5
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
 
 
   

 

 
Leo muss zum Friseur
...

Der Dschungel schließt um 8 Uhr abends

Leo Löwes Mähne wächst und wächst... also, auf zu Bobos Friseursalon! Doch auf dem Weg durch den Dschungel trifft Leo allerlei Tiere, mit denen er ein Pläuschchen hält. Und allzu schnell ist der Tag rum - und der Friseurladen dicht!
 

 

Die Uhr zeigt 8, der Dschungelpfad von Leos Bett zum Friseurstuhl wurde zufällig ausgelegt (verdeckt!) und jeder Spieler erhält - gleichmäßig verteilt - Bewegungskarten auf die Hand, die es in verschiedenen Farben in den Werten von 1 bis 4 gibt.

Der Spieler an der Reihe spielt eine Bewegungskarte von seiner Hand aus und zieht Leo um so viele Felder nach vorn. Nun wird das Dschungelplättchen, auf dem Leo zum Stehen kommt, aufgedeckt.

Stimmen Farbe der ausgespielten Bewegungskarte mit der Farbe des nun aufgedeckten Dschungelplättchens (zeigt ein Tier) NICHT überein, so wird die Uhr um so viele Stunden vorgestellt  wie es das Plättchen angibt. Stimmen die Farben dagegen überein oder landet Leo auf einem Wegweiser, passiert nichts. Von diesem Plättchen zieht Leo nun weiter, indem der nächste Spieler eine neue Bewegungskarte ausspielt.

Sollte die Uhr erneut die 8 erreichen oder überschreiten, ist der Tag zu Ende. Leos Mähne wächst um ein Puzzleteil. Die aufgedeckten Plättchen der Vorrunde werden nun wieder auf ihre Rückseite gedreht (gut merken!), die Bewegungskarten werden neu gemischt und wieder an die Spieler verteilt. Das Spiel beginnt quasi von vorn. Viermal kann Leos Mähne wachsen, spätestens in der letzten Runde muss Leo bei Bobo ankommen. Natürlich wird es von Runde zu Runde leichter, ans Ziel zu gelangen, da man immer mehr Positionen der Plättchen kennt und dann gezielt Bewegungskarten in den richtigen Farben ausspielen kann.

Das Spiel wird kooperativ gespielt; es gewinnen entweder alle Spieler gemeinsam - oder eben nicht... Dann steht einem neuen Versuch nichts im Wege!

Tipp: Normalerweise werden die Plättchen direkt auf dem Tisch verteilt. Für derzeit 5 Euro plus Versandkosten kann man per E-Mail an den Verlag Abacusspiele eine optionale Spielmatte (Foto oben) bestellen, die das Spiel optisch aufwertet.

Hinweis: Das Spiel wurde im Jahr 2016 zum "Kinderspiel des Jahres" nominiert.

Auszeichnung: Das Spiel wurde mit dem "Deutschen SpielePreis 2016" in der Kategorie "bestes Kinderspiel" ausgezeichnet. [ih]

 
 ERKLÄRVIDEO

leer
Dieses Erklärvideo gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:

schöne Mischung aus Lauf-
   und Memospiel
hübsches Material
optional erhältliche Spielmatte
ENDE
  MINUS:
MI
kann mit Glück /oder ist es Pech?)
  zu schnell enden

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo: In den Zeiten von sprechenden Büchern bei "Wer war's?", einer elektronisch unterstützten Geisterjagd bei "Schnappt Hubi" oder diversen neuartigen Magnetmechanismen wie beim "verzauberten Turm" oder dem "magischen Labyrinth" in den letzten Jahren, überraschte die Nominierung von "Leo muss zum Friseur" zum Kinderspiel des Jahres 2016 ("Stone Age Junior" wurde letztlich als Sieger gekürt) direkt ein wenig, denn "Leo", mit dessen Spieltitel sich der Autor Leo Colovini ein eigenes Denkmal gesetzt hat, kommt auffällig unauffällig daher. Es ist ein Laufspiel mit Memo-Mechanismus. Spielt man zunächst zufällig Karten aus und hofft auf übereinstimmende Farben, so heißt es ab Runde 2: Merken, wo sich was befindet! Das können Kinder bekanntlich besser als Erwachsene, aber Erwachsene werden dieses Spiel auch jederzeit gern mitspielen.

Der Reiz von "Leo" liegt im simplen, aber gut funktionierenden Ablauf, in der tollen Gestaltung durch Michael Menzel und in der schönen Spielgeschichte, die man als Erwachsener den kleinen Spielern vermitteln kann. Leo trifft auf dem Weg zum Friseur also diverse Tiere - und je interessanter Leo seinen Gesprächspartner findet, umso länger plaudert er auch mit ihm. Die Löwin steht natürlich auf Platz 1 von Leos Wunschpartnern - und kostet ihn glatte 5 Stunden, wenn die Bewegungskarte in falscher Farbe gespielt wird. So wird die Papp-Uhr zum spannungstreibenden Element - schafft Leo es zu Bobo oder muss er von vorn beginnen? Dann nämlich wächst seine Mähne, und das auch visuell durch das witzige Anpuzzeln von Haarteilen an Leos Kopf - so wird der Rundenverlust bei den Kids dann auch als wenig schlimm empfunden.

Nun KANN es passieren, dass die Spieler aus purem Glück gleich in Runde 1 einen Durchmarsch machen. Passiert das gleich im ersten Spiel, entfaltet "Leo" nicht seine eigentliche Dynamik. Es KANN sein, dass die Kinder das Spiel dann als zu leicht oder beliebig empfinden und in die Ecke legen. Das wäre schade. Da sollte man auf jeden Fall weitere Partien wagen, denn so leicht schafft es unser Löwe definitiv nicht immer zum Ziel!

Beim Herner Spielewahnsinn 2016 - quasi einer kleinen Spielemesse im Frühjahr - entdeckten wir am Stand von Abacusspiele eine große Spielmatte, auf der "Leo" gespielt wurde. Klar, ohne diese Matte ist das Spiel flexibler an die Spielumgebung anpassbar und natürlich auch kostengünstiger, aber schöner ist das Spielen mit Matte auf jeden Fall. Sie kann beim Verlag gesondert erworben werden. Mit dieser Matte vergebe ich glatte 10 Punkte bei der Ausstattungs-Wertung, ohne die Matte sind es immer noch sehr gute 8 Punkte. Diese vergebe ich auch insgesamt für das durchaus herausfordernde und doch so einfache Memo-/Laufspiel, das ohne große Action und ohne viel Tamtam auskommt.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
     

Gabi: An erster Stelle kommt heute die Frage an den gleichnamigen Autoren: Wird hier gerade aus dem Nähkästchen geplaudert? Hat Leo Colovini wohl aus seinen Lebenserfahrungen ein Spiel gemacht? Wer kennt es nicht, das Phänomen, wenn man irgendwo hin will und aus dem Nichts tauchen plötzlich alle möglichen Leute auf, die was wollen - per Telefon, durch Klingeln an der Haustür... Klar alles wichtig, aber Pünktlichkeit hat seinen Preis. Gut, wenn man also weiß, wer einen wann heimsucht und gleich die passende Antwort parat hat. Und was hat das alles mit einem Kinderspiel zu tun? Hmm, man könnte sagen, das genau IST das Kinderspiel, das wir euch hier vorstellen. Leo, der kleine Löwe mit der recht wirren Mähne, hat einen Termin beim Friseur. Der Weg bis zum Mähnenbändiger aber ist gespickt von allerlei Tieren, die ihm die Zeit rauben. Gut, wenn der kleine Leo gemeinsam mit seinen Freunden, den Spielkindern, sich gut erinnert, wer sich wo befindet und dann auch noch gleich die richtigen Karten findet, um das Gespräch farblich passend sofort zu beenden. Was am Anfang reines Glück ist, wird mit jedem vergehenden Tag mehr Erinnerung. Und je besser ich mir merke, welche Karten ich wo brauche, desto besser komme ich ans Ziel.

Zugegeben, der Name des Spieles ist witzig gewählt und die dazu stimmig arrangierte Geschichte lässt die Kinder einen schnellen Einstieg finden. Aber als Erwachsener bin ich zunächst skeptisch. Ist das Spiel eventuell ZU simpel? Meine Testkinder belehrten mich eines besseren. Dass sich das Spiel zu viert / fünft deutlich schwerer spielt als zu zweit wird schnell klar. Und die Kids zeigen mir, dass der Ansporn in der Gruppe auch oft groß genug ist, eine weitere Runde zu probieren. Und da das Spiel so einfach ist, kann auch ein Kind, wenn es das Spiel einmal verstanden hat, ganz schnell zum Kindererklärer werden.

Leo überrascht mit Witz und einem eigenen Charme, der sich letztlich auch auf die kooperative Spielweise gründet. Das Material ist passend, wird aber durch die zukaufbare Spielmatte noch deutlich schicker. Und an dieser Stelle, liebe erwachsene Mitspieler, ein Tipp: überlasst bitte den Kindern die Entscheidungen und das Wissen über die Karten. Es muss nicht jedes Spiel gewonnen werden. So stärkt ihr das Selbstvertrauen der Kinder und schafft damit eine Basis, stark wie ein Löwe heranzuwachsen.

Fazit: "Leo muss zum Friseur" ist ein kooperatives, taktisches Memospiel das durch seinen liebenswerten Spielcharakter Leo samt seiner witzigen Geschichte zu einem echten Erlebnis werden kann.
..
 
   KULTFAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^