www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie, Taktik
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: Ravensburger  ..i..
Autor: Max J. Kobbert
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Das verrückte Labyrinth
Jubiläumsedition
...

30 Jahre - und es wurde Nacht!

Die Jubiläumsedition des Familienspiel-Klassikers bietet zwei Spielmöglichkeiten: Die allseits bekannte und eine neue, die man im Dunkeln spielt! 
 
 
Die beweglichen Labyrinthgänge werden auf dem Spielfeld verteilt. Das eine Plättchen, das übrig bleibt, bekommt der Startspieler. Für das verrückte Labyrinth werden quadratischen Nachtschatzkarten offen neben dem Spielfeld bereit gelegt. So ist gewährleistet, dass auch sie während der ersten Phase des Spiels etwas Sonne abbekommen. Die Spielfiguren werden in ihre Ecke gestellt.
 
Möchtet ihr das normale Spiel spielen, werden alle (Tag-)Schatzkarten an die Spieler verteilt. Beim leuchtenden Labyrinth bekommt jeder 4 Tag- und 4 Nachtschatzkarten. Bei vier Spielern je drei. Die Tagschätze bekommen die Spieler verdeckt und legen sie als Stapel vor sich ab, die Nachtschätze werden offen in die "Sonne" gelegt.

 
Der Spieler, der an der Reihe ist, überlegt sich, wo er das Gangplättchen, das der Spieler vor ihm rausgeschoben hat, ins Spielfeld einschieben möchte. Da, wo dieses Plättchen rausgeschoben wurde, darf es nicht wieder reingeschoben werden. Steht auf dem Plättchen, das rausgeschoben wird, ein Spieler, wird seine Figur auf das eingeschobene Plättchen auf der anderen Seite gestellt.
 
Jetzt darf der Spieler seine eigene Figur auf ein Feld stellen, das er mit seiner Figur, ohne eine Mauer zu übersteigen, erreichen kann. Ist auf diesem Feld der Schatz, der auf seiner obersten Karten zu sehen ist, kann er diesen einsammeln und offen vor sich anlegen, und der nächste Spieler ist dran.
 
War es der letzter Schatz eines Spielers, und ihr spielt das normale Spiel, muss der Spieler noch seinen Ausgang erreichen, um zu gewinnen.

 
Beim leuchtenden Labyrinth leitet der Spieler, der alle Tagschätze gefunden hat, die Nacht ein. Spieler, die nicht alle Tagschätze gefunden haben, müssen die noch nicht gefundenen Schätze abgeben und alle schauen sich nochmal ihre Figuren an und merken sich ihr Symbol. Dann geht die Sonne unter und ihr macht das Licht aus. Nun beginnen die Mauern und Nachtschätze an zu leuchten, ebenso das Symbol auf der Spielfigur.
 
In der Nachtphase nimmt der Spieler seine Nachtschätze auf die Hand und muss diese einsammeln, im Gegensatz zum Tag ist die Reihenfolge nicht festgelegt. Hat ein Spieler alle Nachtschätze gefunden, muss er noch sein Ausgangsfeld erreichen, um das Spiel zu beenden. Der Spieler, der sein Ausgangsfeld erreicht hat, zieht noch verdeckt eine der drei Münzen und das Spiel ist beendet.

 
Jetzt müssen alle Spieler noch Ihre Schätze zählen, ein Tagschatz ist einen Punkt wert, die Nachtschätze zwei und die Münze 1, 3 oder 5 Punkte. Der Spieler mit den meisten Schatzpunkten hat gewonnen. [as]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
Dunkelvariante sorgt
   bei Kindern für Spaß
schönes Material

ENDE
  MINUS:
MINUS:
keine neue Spielidee
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Andreas: Zuerst haben wir gedacht: "Okay, NOCH ein Labyrinth, und das ganz ohne Schnickschnack; diesmal keine Elektronik, keine Drehungen. Alles wie vor 30 Jahren also... Nichts Neues. Bis wir dann das Licht ausgemacht haben und das Spielfeld anfing zu leuchten. Da leuchteten dann auch die Augen die Kinder. Am meisten Spaß macht es, wenn die Nachtphase nicht in absoluter Dunkelheit, sondern im "Mondschein" gespielt wird, dann hat die ganze Atmosphäre etwas magisches.
 
Ansonsten ist das Spiel wohl allen bekannt und daher gibt es zum eigentlichen Spielablauf, der den klassischen Regeln folgt, nichts zu sagen als: So gut wie vor 30 Jahren - schnell erklärt, schnell gespielt und bestens geeignet für die ganze Familie. Die Jubiläumes-Edition ist also mehr oder weniger nur ein optisches Gimmick, aber für Kinder ein schönes, denn im Dunkeln spielt man halt doch immer noch eher selten.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^