www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Logik, Taktik
Erscheinungsjahr:
2010 (Original: 2001)
Verlag: Abacusspiele  ..i..
Autor: Michael Schacht
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 7 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   
   
 
  Isis & Osiris
 
Ägyptische Zahlenkunde
Zugegeben, außer dem Design erinnert in diesem Spiel nicht viel an Pyramiden und Pharaonen. Eher geht's um Taktik und gute Merkfähigkeit.
 


     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält die Spielsteine in seiner Spielerfarbe. Die braunen "Isis- und Osirs"-Plättchen werden verdeckt gemischt und an die Spieler verteilt.


Der Spielplan wird gefüllt mit den farbigen Spielsteinen und den braunen Plättchen.
   
Welches Plättchen neben einem Stein liegt, sollte sich jeder gut merken.
   

Reihum hat jeder Spieler in jedem Zug dann stets eine von 2 möglichen Optionen:
- Er deckt ein "Isis und Osiris"-Plättchen von seinem Stapel auf, zeigt es den anderen Spielern, und legt es dann - wiederum verdeckt -
 auf ein beliebiges Feld des Spielplans  ODER
- Er stellt einen Spielstein seiner Farbe auf ein beliebiges Feld des Spielplans.

Die Plättchen zeigen rote oder blaue Zahlen. Die roten Zahlen bedeuten Minuspunkte für jeden waagrecht oder senkrecht angrenzenden Spielstein; die blauen Zahlen bedeuten Pluspunkte für jeden angrenzenden Spielstein. Diagonal angrenzende Spielsteine gehen nicht in die spätere Wertung ein.

Wurde die Spielfläche komplett mit Spielsteinen und Plättchen belegt, erfolgt die Auswertung. Jetzt zeigt sich, wer sich die Positionen der wertvollsten Punkte am besten gemerkt hat und dazu Steine seiner Farbe daneben stellen konnte.


Der gelbe Stein erzielt über die drei angrenzenden Zahlen 2 Minuspunkte.
   
Wer am Ende der Auswertung die meisten Plus-Punkte erzielt hat, gewinnt.
   

Jeder Spielstein wird einzeln ausgewertet - das bedeutet, alle waagrecht und senkrecht angrenzenden "Isis und Osiris"-Plättchen werden nun offen ausgelegt und sämtliche Punkte addiert bzw. subtrahiert. Maximal können pro Spielfeld (bzw. Spielstein) so vier darum platzierte Plättchen in die Wertung eingehen.

Positive Ergebnisse werden auf der blauen Plus-Leiste markiert, negative auf der roten Minus-Leiste.

Wurden sämtliche Spielsteine ausgewertet, gewinnt der Spieler, der die meisten Pluspunkte erzielen konnte. [ih]

eer
 ERKLÄRVIDEO

leer
Dieses Erklärvideo gibt es auch in einer vergrößerten > XL-Ansicht
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
gelungene Mischung aus
   Taktik und Glück
ideal für Zwischendurch
ENDE
  MINUS:
MINUS:
aufgesetztes Thema
wenig Einfluss im 4-Personen-Spiel
relativ lange Auswertung
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
  *
 
     

Ingo:  "Isis & Osiris" ist ein kleines, schnelles Zwischendurchspiel, das vor allem auf die Faktoren "Ärgern" und "Merken" setzt.

Das Spielprinzip funktioniert generationsübergreifend, trotzdem sollte man bei der Altersangabe "ab 7" beachten, dass Kinder im Grundschulalter evtl. beim Auswerten der Punkte unterstützt werden müssen, da hier auch mit negativen Werten gerechnet wird, was allerdings, positiv gesehen, gleichzeitig einen Lerneffekt im Kopfrechnen mit sich bringt.

Zum Spielablauf: Während man im Spiel zu zweit noch ganz gut taktieren kann, beherrscht im 4-Personen-Spiel eher das Glück das Geschehen. Oftmals erleidet man dann einen Nachteil, wenn man ein wertvolles Plättchen auslegt und die angeschlossenen Felder schnell von den anderen Mitspielern belegt werden. Hier steht ganz klar der, manchmal recht unterhaltsame, Ärgerfaktor im Vordergrund.

Das Thema Ägypten ist leider gänzlich aufgesetzt und nur im Namen und im Design des Spiels zu finden - schade! Ein abstrakter Name wäre mir persönlich lieber gewesen, um Spontankäufer vor falschen Erwartungen zu bewahren, denn das Spiel an sich ist, wie oben beschrieben, von ebenso rein abstrakter Natur.

Abendfüllend ist dieses kleine Spiel nicht, dafür fehlt es an Spieltiefe. Als unkomplizierter Pausenfüller, Starter oder Absacker kommt es bei mir dagegen immer wieder einmal auf den Tisch.  (> Video)

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
     
 
     

Gabi: "Die Gunst der Götter und der Neid der Mitspieler" - passender lässt sich dieses Spiel eigentlich nicht beschreiben, denn die Spielidee besteht aus zwei ebenbürtigen Gegnern. Die Götter des Glückes werden hier beim Ziehen der Zahlenkärtchen bemüht und die Mitspieler sorgen für das Quäntchen Neid, dass sich wunderbar in den eigenen Minuszahlen äußert.

Das Ganze bildet im Spiel zu zweit eine gelungene Mischung, wird aber im Spiel zu dritt und zu viert immer glückslastiger. Der Konkurrenzkampf im Viererspiel steigt, und um ausgleichende Züge machen zu können, wirken die Rundenzeiten schlicht zu kurz.

Das Material ist von insgesamt guter Qualität. Ein wenig schade ist es, dass das thematisch ans alte Ägypten angepasste Spiel im Spielablauf keinen Bezug dazu findet.

In unseren Spielgruppen kommt das Spiel insgesamt dennoch gut an. Die Strategen besitzen zwar den besagten Vorteil, aber auch die Günstlinge der Götter haben durchaus Chancen zum Sieg. "Isis & Osiris" zeigt sich damit als solides Taktik-Spiel, dessen Kauf für Gelegenheitsspieler kein Fehler sein sollte.
(> Video)
 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^