www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Logik
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Jumbo Spiele /
Smart Games  ..i..
Spieleranzahl: 1
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: beliebig

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
   
   
 
  IQ Puzzler
 
Logik in zweiter und dritter Dimension
Bei diesem Solodenkspiel aus der "Smart Games"-Reihe ist räumliches Denkvermögen gefragt, wenn es um die Anordnung der Puzzleteile geht.
 

     

So funktioniert's:
Die kleine Box beinhaltet ein Begleitheft mit 101 verschiedenen Aufgaben, 12 verschiedene Puzzleteile aus aneinander gesetzten Kugeln in verschiedenen Farben, die Legefläche für die zweidimensionalen Rätsel sowie, auf der Unterseite der geschlossenen Box die Legefläche für die dreidimensionalen Aufgaben.


Die praktische Box beinhaltet die Puzzleteile und dient als Spielfläche.
   
Jedes Puzzleteil besteht aus kleinen, aneinandergesetzten Farbkugeln.
   

Die 2. Dimension (Aufgaben 1-72):
Jedes Rätsel beinhaltet eine Vorgabe, wie die ersten Puzzleteile auf der Grundfläche einzufügen sind. Diese Anordnung gilt als feststehend und darf während des Lösens einer Aufgabe nicht verändert werden.

Nun versucht der Spieler, die noch fehlenden (jeweils grau eingezeichneten) Flächen mit den noch verbliebenen Teilen so aufzufüllen, dass keine Fläche unbedeckt bleibt und alle Teile "ordentlich" liegen, d.h. keine Kugel übersteht.

Je weiter die Aufgaben-Nummern fortschreiten, desto größer sind die grauen Leerflächen des Rätsels, und desto schwerer ist damit das Lösen der Aufgabe.


29 Aufgaben gehen in die 3. Dimension.
   
Im Begleitheft finden sich die Aufgaben.
   

Die 3. Dimension (Die Aufgaben 73-101):
Gespielt wird nun auf der Unterseite der Box.
Die Aufgaben zeigen jeweils nun vier übereinander stehende Zeichnungen, die die verschiedenen Ebenen der Pyramide, die entstehen soll, abbilden.

Der Spieler legt zunächst wieder die ersten Puzzle-Teile nach Vorgabe in die Aussparungen. Dabei werden die Flächen der Größe nach gefüllt; d.h. ganz unten wird zunächst die größte Abbildung nachgebaut, dann die zweitgrößte etc. Zuletzt gilt der eine Punkt als Gipfel der Pyramide. Die so eingearbeiteten Teile gelten wieder als fest stehend und dürfen während des Ratens nicht verändert werden.

Zum Lösen der Aufgabe werden nun die noch übrigen Teile in die Pyramide eingebaut und füllen so die noch weißen Flächen der Zeichnung. Auch hier steigt der Schwierigkeitsgrad fortlaufend. 

Spielende:
Als gelöst gilt ein Rätsel, wenn alle Flächen, wie von der Aufgabe gefordert, mit Puzzle-Teilen bedeckt sind. Und schon kann das nächste Rätsel folgen!
[go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
knifflige Solo-Rätsel
ideal als Reisespiel
praktische Box
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Begleitheft sehr klein, farbige
   Vorgaben z.T. schwer zu
   unterscheiden
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Andere nehmen ihren Gameboy mit auf Reisen, ich bevozuge mein Mini-Smart-Game. Geht den anderen der Akku aus, werde ich, freimütig wie ich bin, ihnen gerne mein kleines Denkspiel zur Verfügung stellen, natürlich völlig unabhängig einer Stromquelle.

Als Freundin der kleinen Denkspiele habe ich mit dem IQ Puzzler einen neuen Favoriten, der vor allem durch seine praktische Größe punktet. Das Spiel fördert und fordert unser räumliches Denkvermögen und erinnert in seinem Aufbau ein wenig an Spiele wie "Tetris" oder "Ubongo".

Die Anzahl der Aufgaben liegt bei insgesamt 101 und ist damit relativ hoch im Vergleich zu den anderen Smart-Games, wobei man auf die Zweiteilung der Rätsel hinweisen muss (2D- und 3D-Aufgaben). Beide Anteile beginnen bei den Starter-Aufgaben, was die schwierigeren Rätsel zahlenmäßig einschränkt. Insgesamt können die Aufgaben damit als nicht ZU schwer und von jedem mit ein wenig Geduld lösbar eingestuft werden.

Das Material selbst ist trotz der geringen Größe haltbar, stabil, griffig, farbenfroh. Lediglich die Anleitung leidet unter der kompakten Form. Die Schrift und auch die Illustrationen sind klein und auch die Farbtrennung der einzelnen Puzzle-Teile in den Skizzen ist teilweise nicht in jedem Licht gleich gut erkennbar.

In unseren Testgruppen punktete das Spiel trotzdem. Für ca. 10 Euro eignet sich der "IQ Puzzler" als kleines Pausenspiel für Zwischendurch, auf Reisen, oder in einer Wartezone. Rätselfreunden kann ich dieses Smart Game absolut empfehlen.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^