www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieWissen & RatenWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Quiz
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Piatnik  ..i..
Autor: Nyomy (Márk Zoltán)
Spieleranzahl: 2 bis 12
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Wissen 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Inquizitor
The Game
 
Nichts Neues an der Quizfront...
In sechs verschiedenen Ratekategorien gilt es, Wissen, Kombinations- und Schätz-fähigkeit zu beweisen. Dabei kann auch in Teams gespielt werden.
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält eine Spielfigur, die er auf das Startfeld des Spielbretts stellt. In der ersten Runde darf sich jeder Spieler eine Fragekategorie aussuchen, im weiteren Verlauf bestimmt die Position der Spielfigur die Kategorie.


Der Spielplan
   
Bei richtiger Antwort wird gewürfelt.
   

Wer am Zug ist, bekommt eine Frage gestellt. Beantwortet der Spieler sie richtig, würfelt er mit beiden W6-Würfeln und zieht entsprechend viele Felder weit nach vorn. Beantwortet er die Frage falsch, würfelt er mit einem Würfel und erhält die entsprechende "Rettungsfrage" (eine offene Quizfrage) gestellt. Ist diese dann korrekt beantwortet, darf er um das einfache Würfelergebnis nach vorn ziehen, andernfalls bleibt er stehen. Wer als Erster aufs Zielfeld gelangt, ist der Sieger.

 Anzeige

Neben den offenen Rettungsfragen gibt es folgende Raterubriken:
- Unterhaltung: Fragen zu den Bereichen Film, Musical, Literatur in der Form von Zitaten oder Filmbeschreibungen.
- Schätzen: Schätzfragen, deren geratene Lösung nicht mehr als 20% von der tatsächlichen Lösung abweichen soll.
- Worterklärung: Alte Begriffe, Redewendungen oder Fremdwörter müssen definiert werden.
- Anagramme: Die Buchstaben müssen in die korrekte Reihenfolge gebracht werden.
- Kaum zu glauben: Skurrile Fragen, zu denen drei mögliche Antworten vorgegeben werden - nur eine stimmt.


Eine Fragekarte
   
Eine "Kaum zu glauben"-Frage
   

Variante: "Fragen übernehmen" - Ein Spieler kann "Inquizitor" rufen, wenn ein anderer Spieler eine Antwort nicht weiß. Beantwortet der Rufer die Frage korrekt, zieht er um so viele Felder nach vorn wie es ein Würfel anzeigt. Antwortet auch er falsch, muss er um diese Augenzahl rückwärts ziehen.
Das Spiel kann auch in Teams gespielt werden. In diesem Fall sprechen sich die Spieler bei ihren Antworten ab. [ih]

Vielen Dank an Piatnik für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
verschiedene Frageformen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
insgesamt wenig innovativ
überholter Würfelwurf
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Lange Zeit war "Inquizitor" bereits angekündigt, lange war das Spiel dann nicht erschienen. Über 2 Jahre nach Erstankündigung steht es also nun in den Verkaufsregalen - aber hat sich das Warten gelohnt? Das kommt auf die eigenen Präferenzen an...

So futuristisch der Spieltitel klingt und völlig Neues erwarten lässt, so altbacken wirkt dann letztlich das Spielprinzip. Würfel werfen und entsprechend weit nach vorn ziehen als Belohnung für eine richtig Antwort? Als Quizfan graust es mir bei einer solchen unnötigen Glücksregel, ja, mir blutet regelrecht das Herz. Was in den 80er-Jahren noch völlig legitim war, haben viele neue Spiele in der Zwischenzeit schon erheblich besser gelöst. "Bezzerwizzer" zum Beispiel hat im Jahr 2007 bewiesen, dass sich auch Wissensspiele noch einmal komplett neu arrangieren lassen. "Inquizitor" adaptiert zwar in einer Variante die "Bezzerwizzer"-Regel, Fragen anderer Spieler übernehmen zu können, gehört leider dennoch nicht zur gleichen Riege. Im Grunde handelt es sich um eine leicht veränderte Version des altbekannten "Spiel des Wissens".

Der Spielablauf ist also wenig innovativ, aber wie sieht es mit den Fragen aus? Immerhin: Das Spiel bringt unterschiedliche Frageformen mit: Filmzitate, Buchstabensalat, Schätzaufgaben, Wortdefinitionen, skurrile Begebenheiten. Ein kleiner Pluspunkt, aber auch der ist nun nicht überragend "anders" als man es aus etlichen Vergleichsspielen kennt. Zudem sind die Fragekategorien von unterschiedlicher Schwierigkeit und wirken damit teilweise nicht so recht ausgeglichen. Bei den Schätzfragen ist dann auch noch Rechenleistung gefragt, wenn es darum geht, zu bestimmen, ob die Antwort eines Spielers nicht mehr als "20%" von der tatsächlichen Lösung abweicht.  

"Inquizitor" ist spielbar und wer noch kein Quizspiel besitzt, macht nun auch keinen generellen Fehlkauf, erlebt aber auch keine Geburt von etwas wirklich Neuem. Alles in allem damit ein für mich bestenfalls durchschnittliches Spiel, das sich nicht aus der breiten Masse der vielen, vielen ähnlichen Quiztitel absetzen kann. Schade!

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter