www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie
Erscheinungsjahr:
2013
Verlag: Kosmos  ..i..
Autor: Andreas Schmidt
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 10 Jahren
Spieldauer: ca. 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Der Hobbit
Smaugs Einöde
 
Das Spiel zum Film
Neuer Film, neues Spiel. Die Reise des Bilbo Beutlin geht weiter. Die Zwerge begleiten ihn durch neue Gefahren. Werden sie den Berg Erebor erreichen?    
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält zwei Zwerge und vier Bewegungskarten einer Farbe. Dann wird der Spielplan aufgebaut und anhand der Anleitung bei geringer Spieleranzahl einige Smaugkarten entfernt. Die restlichen Karten werden separat nach Rückseite sortiert und als drei getrennte Stapel gemischt. Sie werden auf dem Spielplan an die dafür vorgesehenen Felder platziert. Die Gandalf-Figur beginnt seine Reise auf dem grauen Startfeld neben dem Startfeld der Zwerge. Dorthin werden die Zwerge und die Bilbo-Figur mit Ring gestellt. Einem Spieler wird die Schlüsselkarte übergeben. Er muss schließlich das Tor zu Smaugs Höhle öffnen. Als letztes zieht jeder Spieler noch drei Handkarten aus Beorns Haus (Eichhörnchen-Symbol). Der Würfel wird bereit gelegt und los geht die Reise in Uhrzeigerrichtung.

Der Spieler, der an der Reihe ist, nutzt eine seiner vier offen liegenden Bewegungskarten und setzt einen beliebigen seiner Zwerge um die entsprechende Zahl vor- oder rückwärts. Die Karte wird umgedreht und kann erst wieder genutzt werden, wenn alle Karten verwendet wurden. Als nächstes darf der Spieler eine beliebige Anzahl von „grünen“ Aktionskarten ausspielen. Diese Karten können eigene oder fremde Zwerge oder auch Bilbo bewegen. Als letztes zieht der Spieler zwei Karten von Beorns Stapel nach. Die max. Handkartenzahl beträgt sechs Karten. Reihum folgen die Spieler. Landet ein Zwerg auf einem Abenteuerfeld, muss er eine Karte ziehen. Das kann bedeuten, dass sich Smaug vorwärts bewegt, dass Gefahren am Wegrand lauern oder dass gekämpft werden muss. Da bis zu zwei Figuren auf einem Feld stehen können, kann es sinnvoll sein, solche Felder zu zweit zu betreten um zu zweit zu kämpfen. Stehen zwei Figuren auf einem Feld, dürfen Karten miteinander getauscht werden. Das kostet den übergebenden Spieler zwei beliebige Karten als Bezahlung. Die zu tauschende Handkarte wird mit einer Handkarte des Empfängers getauscht.

Auf dem Spielplan sind verschiedene Symbole sichtbar. Die Abenteuerfelder zwingen den oder die Spieler eine Karte des entsprechenden Stapels zu ziehen und die dortige Aktion sofort auszuführen. Wird ein Gegner gezogen, muss der Kampfwert der Karte mit den addierten Kampfwerten eigener Verbündeter aufgewogen werden. Stehen zwei Spieler auf dem Feld, können die Handkarten beider Spieler verwendet werden. Nach gewonnener Schlacht wird die gegnerische Karte entsorgt. Hat der Spieler den Kampfwert nicht erreicht, verliert er und muss 10 Felder minus einen Würfelwert zurück. Der Gegner bleibt in diesem Fall offen liegen und muss vom nächsten kämpfenden Spieler besiegt werden. Manche Gegnerkarten enthalten den Zusatz, eine weitere Karte aufzudecken. Auch diese muss sofort abgearbeitet werden. Eine andere Art Problem erwacht mit der Karte „Eingesponnen“. Düsterwals Spinnen halten die umgedrehte Figur so lange neben dem Feld fest, bis nur Bilbo ihn befreit, indem er auf dem Feld landet. Auch die „Reise im Fass“ kommt mit den Karten ins Spiel. Bei diesen Karten muss der Spieler zwei oder drei Felder vorrücken. Das kann bedeuten, auf einem weiteren Abenteuerfeld zu landen und so eine weitere Karte aufdecken zu müssen.

Die schwierigste Herausforderung kommt mit Smaug ins Spiel. Jedes Mal, wenn eine Karte „Smaug“ gezogen wird, setzt sich der Drache in Richtung Drachenfeld (bei Beorns Haus) in Bewegung. Unweigerlich kommt er so der Reisegruppe immer näher. Die Zwerge können nicht an dem Drachen vorbei kommen. Um ihren Weg fortzusetzen, müssen sie Smaug immer wieder in Richtung Höhle stoßen. Dazu muss ein Zwerg direkt auf das Feld springen, auf dem der Drache steht. Dort gibt er die höchste Handkarte ab und setzt den zweithöchsten Kartenwert ein, um den Drachen diese Zahl an Feldern zurückzuschubsen. Auch diese Karte wird entsorgt. Sollte das Feld, auf dem Smaug stand, ein Abenteuerfeld sein, braucht keine Karte gezogen zu werden.

Während Smaug sich in Richtung Zwerge bewegt, kann es passieren, dass er sich auf ein bereits von einem Zwerg besetzten Feld niederlässt. Dieser Zwerg stirbt sofort und wird aus dem Spiel genommen. Überspringt Smaug einen oder mehrere Zwerge, müssen diese zwar nicht sterben, werden aber 10 Felder zurück gesetzt. Verliert ein Spieler beide Zwerge oder Smaug erreicht das Drachenfeld vor Esgaroth, kann die Spielgruppe nicht mehr gewinnen. Das Spiel siegt. Schaffen es die Zwerge aber, Smaug immer weiter zurück zu drängen, die letzten Abenteuerfelder zu bestehen, die Schlüsselkarte abzulegen und schließlich gemeinsam mit Bilbo in das sichere Versteck zu laufen, gewinnen die Spieler. Dabei brauchen sie keine genaue Punktzahl. Allerdings muss der evtl. noch im Spiel vorhandene zweite Zwerg eines jeden Spieler mindestens die Zwergenrune beim Erebor erreicht haben.

Eine Hilfe können dabei auch die Vorteilskarten sein, die sich auf den Schatzfeldern nach den Abenteuerfeldern befinden. Ihr Kampfwerte sind höher und auch die dortigen Verbündeten sehr hilfreich. Steht ein Spieler am Ende seines Zuges mit einer Figur auf einem solchen Feld, darf er statt der zwei „Beorn-Karten“ eine der Schatzkammerkarten nehmen. Aber Achtung - auch dort versteckt sich Smaug. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
veränderte Spieltaktik zum
   Vorgänger
ENDE
  MINUS:
MINUS:
fast identisches Zweitspiel
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Smaugs Einöde. Smaug - mit wohligem Behagen denke ich an meinen Kinobesuch zurück. Smaug, ein Drache in aller Bosheit, und doch dargestellt mit der kratzbürstigen Art einer Katze auf der Lauer. Smaug, stets präsent und immer auf Opfer aus. Zwerge hat er buchstäblich zum Fressen gern. Und nun das Spiel zum Film. Nachdem mir bereits der erste Teil des kooperativen Spieles ("die unerwartete Reise", Link siehe unten) gut gefallen hat, bin ich gespannt. Was wird uns erwarten. Zunächst erst einmal Ernüchterung. Schachtelaufdruck, Spielinhalt und Spielplan sind fast identisch. Noch einmal dasselbe Spiel? Na gut, wir bauen auf. Es unterscheidet sich tatsächlich kaum. Der Spielmechanismus bleibt komplett erhalten. Das Spiel wirkt eher wie eine Erweiterung. Dann betrachten wir kurz die Karten. Ok, neue Karten, die zwar ebenfalls Szenen des Filmes enthalten, aber eben Szenen des zweiten Film-Teiles. Und damit beginnen auch die Veränderungen sichtbarer zu werden.

Spinnen kommen hinzu und spinnen unsere Zwerge ein. Smaug bewegt sich deutlich mehr. Und er kommt auf den Spielplan. So schön wie die Holzfiguren sind….ich wünsche mir Miniatur-Zwerge und einen Miniatur-Drachen. Wir laufen los. Selbst Gandalf begleitet und hilft uns wieder. Der erste Abenteuerstapel bereitet keine Probleme. Schließlich ist man ja trainiert nach dem ersten Spiel. Wir haben ihn fast überwunden, da wird uns klar, welche Funktion Smaug hat. Smaug läuft uns entgegen. In der Mitte des Spielplanes treffen wir aufeinander. An ihm vorbei oder drüber weg können wir nicht. Trifft er uns direkt auf dem Feld, stirbt der Zwerg. Überspringt er Zwerge, müssen diese 10! Felder zurück. Autsch. Die erste Runde ist ein voller Fehlschlag, wir verlieren das Spiel. Nochmal.

Die Taktik ändert sich zum Vorgänger. Während man dort vorwiegend zu zweit läuft, stürmt man nun allein an die Spitze und versucht abwechselnd Smaug vor sich herzutreiben und damit zurück in sein Drachenloch. Die folgenden Kampffelder erscheinen fast wie Spielerei. Smaug und Orks wären dann wohl doch zu viel. Auch wenn die Abwechslung insgesamt ein wenig abgenommen hat, nimmt der gefühlte Spieldruck durch Smaugs permante Anwesenheit deutlich zu. Der kooperative spielerische Gedanke ist gleich geblieben. Wer den Vorgänger noch nicht gespielt hatte, sollte sich nicht entmutigen lassen, auch wenn er noch so oft von Smaug wieder zurück geschickt wird. Smaug nervt, aber wie alle Bösen ist auch er schlagbar. Übrigens erklärt sich das scheinbar identische Outfit am Ende der Spielregel. Man kann nämlich beide Pläne für ein Riesenabenteuer aneinander legen. Trotzdem wünsche ich mir für den dritten Teil ein zwar angepasstes, aber doch anderes Setting. Immerhin befinden wir uns dann in Smaug Reich, im steinernen Schloss der Zwerge.

"Der Hobbit – Smaugs Einöde" ist erneut ein schönes und spannendes Spiel für die Familie. Hat man allerdings bereits das erste Spiel, sollte man sich überlegen, ob man das Neue vielleicht ganz einfach liebevoll den Spielefreunden schenkt. Natürlich mit der Bedingung gemeinsamer Spielrunden.
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 
 
Wen's interessiert...    
> Der Hobbit   > Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter