www.spielkult.de  

Kontakt    Partner

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2010
Verlag: HABA ..i..
Autor: Heinz Meister
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 
  Inspektor Hase
 
Langohren auf Ganovenjagd
"Mein Name ist Hase, Inspektor Hase! Mit meinen Kollegen versuche ich, die Ganovenpaare zu überführen, die sich im Wald versteckt halten!"
 

     

Jeder Spieler versucht mit seinen beiden Hasen zwei identische Ganovenkärtchen zu aufzudecken und sie so gefangen zu nehmen. Wer die meisten Paare findet, gewinnt das Spiel.


Die Hasen sind im Wald auf der Ganovenjagd.
   
Die Würfel bestimmen, wie weit gezogen wird.
   

So funktioniert's: 
Der Spielplan wird in die Tischmitte gelegt. Die Ganovenplättchen werden verdeckt gemischt und ebenso verdeckt auf die runden Felder (Verstecke) des Spielplan verteilt. Der Spielplan zeigt Wegefelder in verschiedenen Farben. Die hellen Felder sind "Wegefelder". Die dunklen Felder sind "Suchfelder".

Jeder Spieler erhält zwei Hasen einer Farbe, die er auf zwei beliebige Lauffelder des Spielplans setzt. Auf jedem Feld darf maximal ein Hase stehen.

Der jeweils aktive Spiele schaut sich seine Hasen an und kann nun aus 3 Aktionen wählen.
-
Würfeln mit dem kleinen Würfel, der die Zahlen 1 – 3 zeigt
ODER
- Würfeln mit dem großen Würfel, der die Zahlen 1 – 6 zeigt
ODER
- Würfeln mit beiden Würfeln zusammen, deren Würfelergebnisse dann beide gezählt werden.

Dann würfelt der Spieler und setzt einen seiner Hasen die gewürfelte Punktzahl in eine beliebige Richtung.


Bingo! Der grüne Spieler konnte mit seinen beiden Hasen ein Ganovenpaar (die Maus auf dem gelben Plättchen) überführen.
   
Hier liegt ein Ganovenpaar im selben Versteck. Der weiße Spieler kann die Diebe erst überführen, wenn er seinen zweiten Hasen auf das zweite, noch freie Suchfeld bringt.
   

Landet der Hase auf einem hellen Wegefeld, bleibt er stehen und der nächste Spieler ist dran.
Landet der Hase auf einem dunklen Suchfeld (je 2 Felder hängen zusammen), werden die zwei an das Feld angrenzenden Ganovenplättchen aufgedeckt. Sobald der Hase dieses Suchfeld verlässt, werden beide Ganovenplättchen wieder zugedeckt.

Wurden zwei Ganovenplättchen aufgedeckt, schaut der Spieler zu seinem zweiten Hasen. Steht er ebenfalls auf einem Suchfeld, werden die 4 aufgedeckten Ganovenplättchen miteinander verglichen. Ist ein Ganove doppelt zu sehen? Prima, das doppelte Ganovenpärchen darf der Haseninspektor vor sich ablegen.
Passiert es, dass ein Ganovenpärchen auf in nur einem zusammenhängenden Suchgebiet liegt, müssen beide Hasen einer Farbe auf beiden entsprechenden Suchfeldern stehen!
Wurde ein Ganovenpaar überführt, ist der nächste Spieler an der Reihe.

Das Spiel endet, wenn der erste Spieler vier Ganovenpaare vor sich abgelegt hat. Er ist der Sieger des Spieles.   [go]

Vielen Dank an HABA für ein Rezensionsexemplar!
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter

     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
aufgepepptes Memory-
   spiel für jüngere Kinder
erste taktische
   Entscheidungen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Hasendesign erinnert nicht
   an "Detektivarbeit"; für den
   Spielablauf jedoch nicht störend
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  "Inspektor Hase" ist ein Gedächtnis-Würfel-Spiel für Kinder (und Familien). Bereits die Verpackung weißt darauf hin: Hier ist ein Polizei-Inspektor am Werk. Spurensuche vor Ort, Verbrecher suchen und verhaften - ein tolles Thema, dass Spannung und Spaß verspricht.

Der Spielplan und die verdeckten Ganoven passen gut zum Thema, nur die lieben Häschen haben so rein gar nichts polizeimäßiges an sich. Während der Spielmechanismus durchaus spannend bleibt und erste taktische Überlegungen fordert, verliert  die konstruierte Geschichte etwas an Wert.

Auch wenn das kleine Spiel damit nicht den aus "Polizei-Alarm" (> Test) bekannten Nervenkitzel erreicht, waren die Kinder unserer Spielgruppe durchaus für das Spiel zu begeistern. Vor allem die Kleineren, an die sich das Spiel richtet, forderten schnell weitere Runden. 

Das bekannte Memory-Prinzip wurde durch die Verwendung der zwei Spielfiguren angenehm aufgepeppt. "Inspektor Hase" ist damit auf jeden Fall empfehlenswert für alle Familien mit kleineren Kindern, die Wert auf "klassische" Spiele legen, an denen man noch lange Freude hat.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de - Impressum  -   ^   -  kostenlose counter

   
 
  Anzeige