www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten, Familie
Erscheinungsjahr:
2012
Verlag: Abacusspiele  ..i..
Autor: Tanja Triminek
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 

 

 
Kleine Fotosafari
 
Knips' die Tiere!
Ja, wenn man schon mal auf Safari geht, dann möchte man natürlich auch seine Erlebnisse im Bild festhalten. Dumm nur, dass die Tiere das nicht wissen...!
 

     

So funktioniert's:
Die Tierkarten (7x Elefant, 7x Zebra, 6x Giraffe und 4x Löwe) werden gemischt und als verdeckter Stapel in die Tischmitte gelegt. 12 Karten werden offen aufgedeckt und in einem Kreis ausgelegt, wobei die Köpfe der Tiere alle zur Tischmitte zeigen. Außerdem wird eine weitere Karte des Stapels offen aufgedeckt und auf den Stapel gelegt.


Immer 12 Tierkarten liegen im Kreis.
   
Giraffe, Giraffe, Löwe... - passt!
   

Jeder Spieler zieht die erste Auftragskarte. Er soll ein Foto schießen, das die Tiere in der vorgegebenen Anordnung zeigt.   Zunächst sind dies nur 3 Tiere, die sich nebeneinander im Kreis befinden müssen, später werden es 4 und zum Schluss sogar 5 Tiere.

In seinem Spielzug hat ein Spieler immer 4 Optionen, aus denen er eine auswählt:
- Er tauscht eine Tierkarte aus dem Kreis mit einer Nachbarkarte.
- Er tauscht die offene Karte vom Stapel mit einer Karte aus dem Kreis.
- Er legt die offene Stapelkarte unter den Stapel und deckt dafür eine neue Karte auf.
- Er legt seine Auftragskarte unter den Auftragskartenstapel und zieht eine neue.

Wichtige Regel: Ein Spieler darf nie die Aktion des Spielers, der direkt vor ihm an der Reihe war, rückgängig machen!

 Anzeige
Über 3000 tolle Puzzlemotive bei www.Puzzle-Offensive.de

Im Anschluss kontrolliert der Spieler, ob er nun seinen Auftrag erfüllen kann. Liegen die Tiere seiner Auftragskarte in der geforderten Anordnung im Kreis, so beweist der Spieler dies seinen Mitspielern und nimmt anschließend einen neuen Auftrag. 

Wer 4 Aufträge mit jeweils 3 Tieren erfüllen konnte, muss danach 3 Aufträge mit 4 Tieren und zum Schluss noch 2 Aufträge mit 5 Tieren erfüllen. Wer seinen letzten Auftrag als Erster erfüllt, ist der Sieger.


Die Aufträge werden immer schwieriger: Zum Schluss müssen 5 Tiere in richtiger Kombination liegen.

Variante: Die Spieler dürfen ihre Auftragskarten jederzeit (!) erfüllen, also auch, wenn ein anderer Spieler am Zug ist. Dadurch wird das Spiel entsprechend schneller, aber noch unberechenbarer. [ih]

Vielen Dank an Abacusspiele für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell erlernt
Mischung aus Taktik und Glück
ENDE
  MINUS:
MINUS:
nicht immer gut zu beeinflussen
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Ingo:  Die "kleine Fotosafari" ist ein nettes Zwischendurch-Spiel, das sich besonders gut für Familienrunden mit Kindern oder als kleines Einstiegs- bzw. Absackerspiel an einem längeren Spieleabend eignet. Das Spielprinzip ist schnell erlernt und lebt von einer guten Auffassungsgabe, etwas Taktik und einer nicht zu vernachlässigenden Prise Glück.

Je mehr Spieler teilnehmen, umso unberechenbarer werden die Änderungen, die man in der Kartenauslage vornimmt, um seine Aufträge erfüllen zu können. Ein gezieltes Beeinflussen anderer Spieler ist jedoch nicht möglich, da die Auftragskarten verdeckt gehalten werden. Jeder ist also bemüht, optimierend auf den Kartenkreis einzuwirken, um sich selbst nach vorn zu bringen. So ärgert man sich dann gern schon einmal über seinen Nachbarn, der den Elefanten neben die Giraffe versetzt, obwohl man ihn selber doch gerade dringend neben dem Zebra hätte gebrauchen können. 

Auf Dauer wird mir das Hin- und Hertauschen der Karten jedoch ein wenig zu mühsam. Von daher bin ich eher selten für direkte Wiederholungspartien zu haben. Kinder sehen das anders. Für sie ist das kleine Spiel mit den hübschen Illustrationen ein schönes Mitbringsel. Und wenn die Karten nur ab und zu einmal auf den Tisch kommen, bin ich auch jederzeit wieder mit dabei und beweise mein Auge für gute Fotos... ;)
 
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter