www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2014
Verlag: Carrera Tabletop Games / Stadlbauer
Autoren: Klemens Franz, Hanno Girke, Dale Yu
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 (8) Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 

 

 

 
Flizz & Miez
 
Das Katz und Car-Rennen

An die Brettspiel-Carrerabahn, fertig, los! Wer wird wohl das spannende Rennen gewinnen? Die flotten Autos oder der agile Stubentiger?
 

     

So funktioniert's:
Der Spielplan wird aufgeklappt, das Material verteilt, und schon startet das rasante Autorennen. Zunächst sollte die Anfänger-Variante gewählt werden, die einen flotten Einstieg auch schon für 5-jährige gewährleistet. In der Runde gibt es drei Posten, die übernommen werden können: die Katze, das Rennauto und ein oder zwei Schiedsrichter. Jede Runde wird gewechselt, so dass jeder einmal jeden Aufgabenbereich übernimmt. Gut ist es, wenn der Schiedsrichter erst einmal vom Spielleiter übernommen wird.

Der Spieler, der mit dem Rennauto spielt, erhält zunächst ein farbiges Rennauto seiner Wahl und platziert es aauf das Startfeld der Rennstrecke (auf einer beliebigen Bahn). Außerdem erhält er alle Puzzleplättchen. Diese werden gut erreichbar neben den Spielplan gelegt, jedoch so, dass Platz für eine aneinander gelegte Autokette bleibt. Das Stoppplättchen fungiert als Anzeiger für die max. mögliche Fahrstrecke und wird 10 Felder vor dem Rennauto auf die Fahrbahn gelegt. Der Katzenspieler nimmt sich den Würfel und platziert die Katze drei Felder hinter dem Rennauto auf die Rennstrecke. Jetzt kann das Rennen beginnen: "Auf die Plätze, fertig…los!"...

Der Rennfahrer bewegt sein Auto über eine Puzzle-Steuerung. Er nimmt sich die Puzzleplättchen und legt die Teile so aneinander, dass sich von links nach rechts eine Aneinanderreihung von Autos bildet. Dabei gelten anfangs nur die Farben der Fahrzeuge, später aber auch die Farben der Reifen und Helme. So steigt der Schwierigkeitsgrad. Kann der Rennfahrer ein Puzzleteil platzieren, ruft er laut: "Wrooom!". Spielt ein Spielleiter mit, schiebt dieser daraufhin das Rennauto um ein Feld weiter; ohne Spielleiter muss der Rennfahrer dies selbst tun. Sollten sich beim Puzzeln Fehler einschleichen, werden diese am Rundenende als Minuspunkte gewertet und das Auto um die entsprechende Zahl zurückgesetzt.

Der Katzenspieler nimmt sich derweil den Würfel und würfelt so schnell er kann hintereinander weg. Bei jeder gewürfelten Katze ruft er laut: "Miau!". Die Katze wird entweder vom Spielleiter oder dem Katzenspieler weitergeschoben. Gibt es zwei Spielleiter, kümmert sich einer um die Katze und der andere ums Auto.

Runden-/ Spielende: Die Runde endet, wenn entweder das Auto den Stoppmarker erreicht oder die Katze das Auto eingeholt hat. Dann werden die Rollen gewechselt. Die eben genutzten Rennautos werden direkt neben das Feld von der Fahrbahn geschoben. Der neue Rennfahrer platziert sein Fahrzeug oder holt sein Fahrzeug zurück auf die Fahrbahn. Das Spiel beginnt erneut. Fährt ein Rennauto über die Ziellinie, wird noch so lange weitergespielt, bis alle Spieler gleich oft Rennfahrer waren. Wer steht nun mit seinem Rennauto am weitesten vorn? Er gewinnt das Rennen!  

Varianten: Das Spiel kann im Verlauf weiter erschwert werden. Das Farbpuzzeln wird, wie bereits oben erwähnt, auf Helm und Räder erweitert. Der Hindernis-Spielplan zwingt die Spieler zudem, ihre Fahrt mit Brems-und Sprunggeräuschen zu untermalen. Fehler werden dann mit dem vorzeitigen Rundenende bestraft. Da müssen die Spieler dann ganz schön aufpassen! [go]

Hinweis: Das Spiel wurde im Jahr 2014 zum "Kinderspiel des Jahres" nominiert.

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
rasante Spielidee
ENDE
  MINUS:
MINUS:
möglichst gleich starke Kinder gefordert
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Katzen und Carrerabahnen, da steigen direkt Erinnerungen in mir hoch - an Zeiten, als unsere Katze nämlich ebenfalls bei unseren heimischen Autorennen im Wohnzimmer mitspielte. Der interessierte Blick, die gespannten Ohren, die flinke Tatze, die das Carrera-Auto dann doch im unbedachten Augenblick aus der Bahn wirft - und auch das Lachen und die Freude, wenn die Mieze ins Leere griff. Und das gibt es tatsächlich nun als Spiel? Ja! Jeder Spieler schlüpft in eine der beiden Rollen - Rennfahrer oder Stubentiger. Die bis zu zwei weiteren Spieler nennen sich Schiedsrichter. Sie fungieren als Teammitglieder, die die Hauptspieler in ihren Aktionen unterstützen. Und alle haben buchstäblich alle Hände voll zu tun. Der eine puzzelt um sein Leben bzw. um jedes einzelne Rennbahnfeld, der andere würfelt so schnell er kann. Auch wenn die Schiedsrichter zunächst als Ersatzrollen erscheinen, wird im Spiel schnell klar, wie hilfreich und wichtig sie sind. Außerdem wird gerecht gewechselt. Da kommt keine Langeweile auf.

Insgesamt ist das Spiel gut ausbalanciert, der Mechanismus rasant und die Verkopplung innovativ. Einzig die Spieler entscheiden über den Spielspaß. Denn Schnelligkeit und Ehrgeiz gehören zum Spiel dazu. Das mag nicht jedes Kind, insbesondere wenn es stets langsamer als der Mitspieler ist. Dann kann es schon mal die Lust verlieren. Da gehört ein wenig Vermittlung vom Spielleiter dazu. Ausgleichend kann hierzu einfach die Verwendung unterschiedlicher Regeln für schwächere Spieler wirken. Das ist clever und hilft beim Einstieg.

Passend zum Rennen, können die Regeln aber auch erschwert werden, so dass das Spielinteresse dauerhaft erhalten bleibt. Die Zwischenrufe heben das Gefühl für Rasanz und Konzentration noch einmal an, so dass tatsächlich ein Rennfeeling aufkommt. Überraschend ist die Tatsache, dass jeder was anderes spielt und doch alle an einem Ziel arbeiten - der Erste zu sein. Was mir übrigens ebenfalls sehr positiv auffällt, ist die Ordnung im Spielkarton. Alles hat seinen Platz, nichts fällt durcheinander, alles ist durchdacht - genau wie das stabile Material.

Fazit: "Flizz & Miez" ist ein abgefahrenes Kinderspiel voller Spannung und Aktion, zurecht nominiert zum "Kinderspiel des Jahres 2014". Ideal für Kids und Familien, die es gerne etwas schneller mögen!
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter