www.spielkult.de  

Kontakt    Partner

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten / Bluffen
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Fantasy Flight Games, Heidelberger Spieleverlag  ..i..
Autor: Bruno Faidutti
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 13 Jahren
(besser: ab 8 Jahren)
Spieldauer: 30 bis 45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  

 
   
 
  Unter schwarzer Flagge
 
Leichte Beute
Auf See tummeln sich viele Schiffe mit kostbaren Ladungen. Doch Vorsicht, einige davon sind bewaffnet und lassen sich nicht so einfach kapern.
 

     

So funktioniert's:
Jeder Spieler erhält 5 Schiffe in seiner Spielfarbe sowie die dazugehörigen Schatzkarten und die 3 Kanonenkarten. Jeder Spieler mischt daraufhin seine Schatzkarten und legt sie als verdeckten Nachziehstapel vor sich ab. Es gibt verschieden wertvolle Schatzkarten. Diese sind durch die Höhe von Siegpunkten unterschiedlich gekennzeichnet. Die Kanonenkarten und die Schiffe werden daneben gelegt.


Unterschiedlich wertvolle Schätze müssen transportiert werden.

Danach zieht jeder "Pirat" die oberste Schatzkarte von seinen Nachziehstapel und legt sie offen in die Mitte des Tisches. Auf die Schatzkarte stellt er eins seiner Schiffe.

Von den fünf Schiffen sind nur zwei bewaffnet; diese erkennt man an der Kanone auf der Rückseite des Schiffrumpfes. Die anderen drei Schiffe ohne Kanonensymbol sind unbewaffnet. Je nachdem, wie kostbar der Schatz ist, sollte man gut überlegen, ob ein unbewaffnetes oder bewaffnetes Schiff den Schatz transportiert. Diese Schiffe sind nun "auf See".

 Anzeige Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen

Startspieler ist derjenige, dessen Schiff auf der niedrigsten Schatzkarte steht. Jetzt darf gekapert werden. Jeder Spieler hat stets die Wahl zwischen vier Aktionen.

In See stechen
Der Spieler legt die nächste, oberste Karte seines Schatzkartennachziehstapels offen in die Mitte aus und stellt eines seiner Schiffe drauf – bewaffnet oder unbewaffnet. Dazu darf er sich jederzeit seine Schiffe, welche sich auf See oder im Vorrat befinden, anschauen.


Jeder Spieler besitzt Schatz- und Kanonenkarten sowie eine Schiffsflotte.
   
Auf einer Schatzkarte in der Tischmitte wird ein eigenes Schiff platziert.
   

In den Hafen einlaufen
Der Spieler wählt eines seiner Schiffe auf See und nimmt sich die Schatzkarte, welche er auf seinen Wertungsstapel legt. Der Spieler zeigt seinen Mitspielern nicht, ob das Schiff bewaffnet oder unbewaffnet war. Es wird aus dem Spiel genommen.

Kapern
Der Spieler greift ein Schiff an, welches einen kostbaren Schatz transportiert und seiner Meinung nach unbewaffnet (ohne Kanonensymbol) ist. Dazu legt er ein Kanonenkarte neben das ausgewählte Schiff. Der Verteidiger muss nun zeigen, ob sein Schiff bewaffnet oder unbewaffnet ist.
 

Anzeige

Ist der Angriff erfolgreich, und das Schiff ist schutzlos gewesen, bekommt der Angreifer die Schatzkarte, welche auf seinen Wertungsstapel wandert. Die Kanonenkarte des Angreifers und das Schiff des Verteidigers werden aus dem Spiel genommen.

Ist der Angriff fehlgeschlagen, da das Schiff bewaffnet war, bekommt der Verteidiger die Kanonenkarte des Angreifers als Trophäe und legt sie auf seinen Wertungsstapel. Das Schiff mit der Schatzkarte des Verteidigers bleibt in der Tischmitte liegen.


Bewaffnet oder unbewaffnet, das ist hier die Frage...
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Passen
Besitzt ein Spieler nur noch Kanonenkarten, und hat keine Schatzkarten mehr und keine Schiffe auf See, kann er passen. Er muss dann nicht angreifen.

Hat der Startspieler seine Aktion gemacht, kommt der nächste Spieler im Uhrzeigersinn an die Reihe.

Spielende: Befinden sich keine Schiffe mehr auf See, und alle Spieler haben Ihren Schatzkarten-Nachziehstapel aufgebraucht, endet das Spiel. Jeder Spieler zählt seine Schätze zusammen. Dazu werden die Siegpunkte der Schatzkarten zu den feindlichen Kanonenkarten addiert. Jede Kanonenkarte zählt einen Punkt. Wer die meisten Siegpunkte hat, ist Sieger. Bei Gleichstand entscheidet die Anzahl der gegnerischen Kanonenkarten. [kr]

Vielen Dank an den Heidelberger Spieleverlag für ein Rezensionsexemplar!

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
Material: Schiffe und Karten
leicht zu erlernen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
rein glücksabhängig
ohne Raffinesse
Altersangabe (ab 13) ein
   Witz - viel zu hoch!
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Kerstin:  "Unter schwarzer Flagge" ist ein "Ärgerspiel", welches einen vornehmlich deshalb ärgert, weil man es gekauft hat. Warum? Der Spielreiz erschließt sich mir auch nach mehrmaligen Spielrunden nicht. Denkt man noch am Anfang, nun ja, vielleicht haben wir etwas falsch gespielt; das kann doch nicht alles sein, ist der nächste Durchgang nur noch ärgerlicher. Rasant ist es. Ganze 20 Minuten haben wir in einer Gruppe von 5 Leuten gespielt.

Es handelt sich um kein Strategie- und Taktikspiel, da der Glücksfaktor (Welche Karte ziehe ich? Welches Schiff ist bewaffnet?) sehr hoch ist. Okay ist die Bezeichnung "Bluff- und Ärgerspiel", aber auch hier ist die Möglichkeit, sein Schiff mit einem kostbaren Schatz gleich wieder beim nächsten Zug in den sicheren Hafen zu bringen, langweilig. Sie wird natürlich öfters angewendet, wenn nicht vorher angegriffen wird.

Hohe Schatzkarten werden selbstverständlich mit Schiffen, welche sich verteidigen können, bestückt. Dies kann zwar nur zweimal passieren, ist aber vorhersehbar. Wenn keine Kanonenschiffe mehr übrig sind, weiß jeder, dass die nächsten Schatzkarten "zu haben" sind. Bluffen kann einem da auch nicht mehr helfen.

So lange noch nicht beide Verteidigungsschiffe eingesetzt und entdeckt wurden, funktioniert das verdeckte Prinzip noch halbwegs. Aber sobald angegriffen wird, und das passiert ja dauernd, weiß jeder Gegner: "Aha, das ist ein Schiff mit Kanonen" oder – schwupps, das Schiff ist weg.

Die Frage ist, warum ist dieses Spiel auf den Markt gekommen, und für welche Zielgruppe ist es geeignet? Die Altersangabe "ab 13 Jahren" ist wohl ein Druckfehler?! Das Spiel ist locker ab 8 Jahren spielbar und wohl auch nur für diese Altersklasse, bzw. für absolute Wenigspieler, noch halbwegs annehmbar.

Der Heidelberger Spieleverlag und Fantasy Flight Games, eigentlich meine Favoriten unter den Spielverlagen, haben mich mit diesem Spiel enttäuscht.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
     
 
     

Ingo: Ein Kartenspiel "ab 13 Jahren" mit einer Spieldauer von bis zu 45 Minuten, im Vertrieb vom Heidelberger Spieleverlag - das schreit förmlich nach Strategie! "Unter schwarzer Flagge" hat einen tollen Spieltitel, ein nettes Piratenthema, ein ansprechendes Schachteldesign und... ja... und?

Als wirklich einfaches Kinder- oder Familienspiel für Zwischendurch, das quasi ausschließlich auf Glück basiert, funktioniert das Spiel einigermaßen, wenngleich auch hier, außer dem Einprägen bewaffneter Schiffe, keinerlei Einflussmöglichkeit vorhanden ist. Vielmehr ist es ein Spiel nach dem Motto "Ich denke, dass du denkst, dass ich denke...".

Strategiespieler, an die sich dieser Titel aufgrund der vollkommen überzogenen Altersangabe und der viel zu hoch angegebenen Spieldauer offenbar versehentlich richtet, werden keinen Spaß an "Unter schwarzer Flagge" haben! Schade - der Anspruch, der durch diese Angaben, in Kombination mit dem spannend klingenden Titel, suggeriert wird, wird dem Spiel in der Realität zum Verhängnis.

 

 
   KULT-FAKTOR
      Zweitmeinung
 
Ende
 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> Cartagena 4   > Cartagena 3
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de - Impressum  -   ^   -  kostenlose counter

   
 
  Anzeige