www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht
   


- 2017 -

 

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: KOSMOS  ..i..
Autoren: Inka
und Markus Brand
Spieleranzahl: 1 bis 6
Alter: ab 12 Jahren
Spieldauer: 45 bis 90 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   

 

 
EXIT: Das Spiel
Die Grabkammer des Pharao
 
Raus, aber schnell!
Der Trend der Escape Rooms ist auch dem KOSMOS-Verlag nicht entgangen. Und so nahm man die von Inka und Markus Brand entwickelte EXIT-Reihe ins Programm. "Die Grabkammer des Pharao" ist einer von den ersten drei Titeln.
 


     

Ihr seid als Touristen in Ägypten unterwegs und natürlich gehört es in Ägypten dazu, das Tal der Könige zu besuchen. Gemeinsam mit einer Reisegruppe macht ihr euch auf den Weg, die Grabkammer des Tutanchamun zu besichtigen. Doch unterwegs im Grab verliert ihr eure Mitresenden und gelangt in eine mysteriöse Grabkammer. In dem Moment, in dem ihr wieder zur Gruppe zurückkehren wollt, schließt sich die steinerne Tür und ihr seid als Gruppe in dem Raum gefangen. Im Raum findet ihr ein verstaubtes Notizbuch und eine Drehscheibe. Mit diesen versucht ihr die Rätsel zu lösen, um wieder ins Freie zu gelangen.

Aus der Spielschachtel nehmt ihr die Rätsel-, Hilfs- und Lösungskarten. Diese werden nach Buchstaben, Symbolen und Zahlen sortiert und schon kann das Spiel beginnen. Mit Zettel und Stift ausgestattet drückt ihr auf eurer Stoppuhr auf Start. Nun heißt es, die Rätsel zu lösen. Gemeinsam versucht ihr das Notizbuch zu entschlüsseln, Rätselkarten zu finden und durch richtige Lösungen die steinerne Tür zu öffnen. Für ein Rätsel kann es sein, dass eine, aber auch mehrere Rätselkarten benötigt werden, um es vollends zu lösen. Seid ihr der Meinung, zu einem Rätsel die Lösung zu haben, so wird die Drehscheibe benötigt. Das Rätselsymbol wird auf der Drehscheibe gesucht. Nun geht ihr eure Lösungssymbole ein. Am Ende erhaltet ihr eine Zahl. Diese Zahl wird im Lösungsstapel gesucht. Nun gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die Karte zeigt euch ein großes X, dann seid ihr beim Lösen auf Abwege geraten und müsst es nochmal probieren oder es zeigt eine Karte, wo Bilder und weitere Kartennummern abgebildet sind. Sucht die Abbildung, auf der das Rätselsymbol zu finden ist, und dementsprechend die nächste Nummer. Mit dem richtigen Code gelangt ihr so zu einer Lösungskarte, die euch weitere Rätselkarten und Hilfsgegenstände gibt - oder euch schlussendlich sogar die Freiheit schenkt.

Kommt ihr mal nicht weiter, so solltet ihr auf keinen Fall verzweifeln. Sucht in den Hilfskarten das Kartenset mit dem Rätselsymbol heraus und lest die Tipps durch, um das Rätsel zu lösen.

Seid ihr aus der Grabkammer entkommen, so wird die Zeit gestoppt. Schaut in der Spielanleitung nach, wie viel Zeit ihr benötigt habt und viele Punkte ihr dadurch erhaltet. Achtung: Für das Verwenden von Hilfskarten werden euch Punkte abgezogen. [so]

Auszeichnung: "Exit" wurde zum Kennerspiel des Jahres 2017 gekürt!

 

 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
knifflige Rätsel
Hilfskarten vorhanden
...
  MINUS:
MINUS:
nur einmal spielbar
mitunter unübersichtlch

eer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Sarah-Ann: Neben dem Grab des Tutachanum wird durch Radarmessung das Grab der Nofretete vermutet. Da ist es doch passend, dass bei Kosmos ein EXIT-Spiel mit dem Thema erschienen ist.

Wie im richtigen Escape Room tauchen die Spieler auch hier in eine Geschichte ein, in der sie in einem Raum eingeschlossen sind und versuchen zu entkommen. In der kleinen Spielverpackung befinden sich drei Arten von Karten, eine Drehscheibe, ein Notizheft und zwei von der Spielanleitung als "seltsame Teile" bezeichnete... Teile. Zusätzlich wird ein Handy mit Stoppuhr und Zettel und Stift benötigt. Mehr wird nicht gebraucht, um ein Feeling für einen echten Escape Room zu vermitteln.

Dabei ist die große Frage, wie gut das gelungen ist. Ich finde es sehr schwierig, nach nur einem Spiel eine adäquate Meinung geben zu können. Daher ist man sehr von der Meinung anderer Gruppenmitglieder abhängig. Denn leider kann dieses Spiel auch nur einmal gespielt werden, denn um die Lösung zu erlangen, muss das Spielmaterial zerstört werden. Dies muss nicht zwingend durchgeführt werden, aber man verliert Zeit, wenn es nicht getan wird.

Solche Spiele sind dann immer von der Gruppe abhängig. Arbeitet man als Gruppe gut zusammen, dann braucht man sich keine Gedanken zu machen, dann läuft das Spiel. Aber schon mit nur einem internen Gegenspieler schwindet enorm das Spielgefühl. Ich finde dabei die Speleranzahl von sechs Spielern zu hoch. Denn meistens ist es immer nur ein Rätsel, das gelöst werden muss. Und mit so einer hohen Spieleranzahl geschieht es schnell, dass zwei Spieler nur gering beteiligt bleiben. Daher würde ich das Spiel eher für bis zu 4 Spieler empfehlen.

Aber nun zum Spiel selbst. Es beruht auf verschiedenen Rätseln, die durch das Notizbuch und durch die Rätselkarten gegeben und gelöst werden können. Dabei wird es durch das viele Spielmaterial schnell etwas unübersichtlich. Hat man in einer Gruppe z.B. einen Geocacher (oder sogar Escape Room-Experten) dabei, fällt es der Gruppe auf jeden Fall einfacher, da er bestimmte Aufgabentypen kennt. Sonst ist es relativ schwer, in das System einzusteigen. Es muss viel um die Ecke gedacht werden, um zu den Lösungen zu gelangen. Das Spielprinzip, auf das dieses Spiel beruht, muss erst einmal verstanden werden. Und das ist auch der entscheidende Knackpunkt. Versteht man das Spielprinzip nicht, kommt man gar nicht erst in dieses System hinein, was be einem "Einmal"-Spiel schade wäre. Durch die Hilfskarten wird versucht, diesem Problem gegenzuwirken.

Trotzdem würde ich dieses Spiel niemanden empfehlen, der mit dem Spielsystem noch so gar nicht vertraut ist. Besser ist es als Herausforderung gedacht für Personen, die bereits ein EXIT-Spiel gespielt haben.
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^