www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Kinder
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: KOSMOS  ..i..
Autoren: Stefan Dorra, Manfred Reindl
Grafik: Katja Witt
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 5 Jahren
Spieldauer: ca. 20 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     

 

 
Dschungelbande
 
Alles Schiebung im Urwald!
Der Dschungelkrötenkönig läd zur großen Dschungelparty. Und diese Einladung möchte sich keines der Tiere entgehen lassen - also, flott auf den Weg gemacht und ab in den Fluss! Wer schiebt sich als Schnellster nach vorn?
 
     

Zuerst muss das Spielmaterial unter den Brücken aus der Schachtel genommen werden. Jeder Spieler sucht sich jetzt eine Farbe aus und einen runden Freunde-Chip, das ist fortan des Spielers bester Freund und hilft ihm besonders auf dem Weg zum König. Die Tierplättchen werden verdeckt gemischt und die ersten 8 Plättchen mit den kleinen Kröten an der Seite neben der Schachtel ausgelegt, die anderen in zwei Stapel geschichtet. Von den ersten werden jetzt jeweils 2 in jeden Flusslauf geschoben, sodass jeder sehen kann, wer sich schon im Fluss vergnügt.

Kommt ein Spieler an die Reihe, würfelt er den Freundewürfel. Würfelt er dabei eine Schlange, wird der Führende (oder die Führenden), sollten die das Schlangenfeld bereits passiert haben, ein Feld zurückgezogen und der Spieler darf noch einmal würfeln. Würfelt er noch mal die Schlange, gehen die Führenden noch einen Schritt zurück, aber wieder maximal bis zur Schlange, und der nächste Spieler ist an der Reihe.

Hat der Spieler einen der fünf Freunde (Tiger, Affe, Elefant, Tukan oder Ameisenbär) gewürfelt, nimmt er sich ein Tierplättchen von den Stapeln und muss es bei den kleinen Fröschen in einen der Flussläufe schieben, sodass es komplett unter der Brücke verschwindet. Dabei sollte er darauf achten, dass sein bester Freund sowie der gewürfelte Freund nicht gerade unter einer der Brücken verschwindet, besser der Spieler weiß, wo sich seine Freunde unter einer Brücke verstecken und diese werden auf die freien Felder zwischen den Brücken geschoben. Freunde, die vom Spielfeld geschoben werden, werden verdeckt unter einen der beiden Stapel gelegt.

Die acht Freunde, die jetzt zu sehen sind, wollen dem Spieler helfen, zur Party zu kommen. Sitzt der Spieler zu Beginn auf einer der Brücken und spielt sein bester Freund (runde Freundekarte) auf dem benachbarten Flussfeld, so darf er ein Feld vorrücken. Auf der mittleren Baumbrücke zählen beide Felder. Auf den Uferfeldern kann der beste Freund nicht helfen. Nun zählt man, wie viele des gewürfelten Freundes sich im Fluss vergnügen, Freunde unter den Brücken zählen nicht. Für jeden Freund darf man einen Schritt in Richtung Party machen.
 
Endet der Zug auf einem Brückenfeld wieder neben einem oder zwei der besten Freunde, so darf man nochmals für jeden Freund einen Schritt vorwärts gehen. Erreicht der Spieler die Party, hat er gewonnen. [as]
 
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell erklärt, schnell gespielt
schönes Material

ENDE
  MINUS:
MINUS:
kein gänzlich neues Konzept
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
   
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Andreas: "Dschungelbande" ist ein einfach zu erklärendes Kinderspiel, bei dem man mit einem guten Gedächtnis sein Würfelglück beeinflussen kann. Wer sich wie bei einem üblichen Memospiel merken kann, welches Tier sich gerade wo sim Fluss vergnügt, schiebt die Freundekarte in den richtigen Flussabschnitt und nähert sich der Party in großen Schritten. Die Schlange ist mal wieder die Böse, sie wirft die Führenden zurück. Der Frustfaktor bleibt aber gering, eher gleicht dieser Umstand einen ZU schnellen Sieg aus. Aber warum muss der Gastgeber ausgerechnet eine Kröte sein? Bei vier Spielern bleibt schließlich immer ein Tier übrig...

Die Freunde verlassen das Spielfeld über einen Wasserfall, das sieht gut aus, auch wenn mir eine Stromschnelle lieber gewesen wäre, denn die ist nicht ganz so hoch... ;) Insgesamt ist das Spiel aber wirklich schön gestaltet und lädt allein schon von der Optik die Kinder zum Spielen ein. Die unter Brücken versteckten Plättchen gab es übrigens vor einigen Jahren schon bei Zochs "Da ist der Wurm drin". Nicht gänzlich neu also, aber spielens- und optisch liebenswert!
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
   
Ende
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^