www.spielkult.de  

Kontakt    Partner

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
Kinder
KartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Karten
Erscheinungsjahr:
2009
Verlag: Amigo Spiele  ..i..
Autor: Reiner Knizia
Spieleranzahl: 3 bis 6
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30-45 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
  Dieses Spiel kaufen bei:
  Spiele-Offensive.de - Deutschlands größtes Sortiment aus Gesellschaftsspielen
  13
 
Vorsicht vor der fiesen Vier!
3 Farben, 3 Ablagestapel. Aber: Wer die "13" überschreitet, macht Miese! Und wer am Ende eine "Fiese Vier" besitzt, hat gleich doppelt Pech!
 

     

So funktioniert's: 
Jeder Spieler erhält verdeckt fünf Handkarten. Die restlichen Karten werden als Zugstapel ebenfalls verdeckt in die Tischmitte gelegt. Die drei Zielscheiben (gelb, grün und blau) werden um den Zugstapel herum in die Mitte gelegt.


Die Ablagestapel sind farblich getrennt.
   
Eins zu viel! Der Spieler, der die gelbe 2 auf den Stapel geworfen hat, überschreitet damit die Summe 13.
   

Es wird im Uhrzeigersinn gespielt. Der Spieler links neben dem Kartengeber beginnt. Er legt nun eine Karte seiner Wahl von der Hand auf eine der drei Zielscheiben und zieht eine neue Karte vom Nachziehstapel, so dass er am Ende seines Zuges wieder 5 Handkarten besitzt.

Beim Ablegen der Karten auf die Zielscheiben muss folgendes beachtet werden:
1. Die Zielscheibenfarbe bestimmt die Farbe der Karten, die auf ihr abgelegt werden. (z.B gelbes Ziel - gelbe Karten)
2. Rote Vieren sind "fiese Vieren" und dürfen auf jeden Ablagestapel gelegt werden.
3. Wer mit dem Gesamtwert der Karten auf der entsprechenden Zielscheibe die Zahl 13 überschreitet, muss alle Karten der Scheibe verdeckt vor sich ablegen. Nur die zuletzt gelegte Karte, mit der die 13 überschritten wurde, verbleibt auf der Zielscheibe.

Mit dem Auffüllen der Handkarten auf 5 beendet der Spieler seinen Zug und sein linker Nachbar legt nun ein Karte auf eine der Zielscheiben.


Die "Fiesen Vieren" dürfen auf alle drei Farbstapel gelegt werden und bringen zudem am Spielende in der Wertung gleich zwei Minuspunkte.
   
Tipp:  Zu vielen Spielen präsentiert SPIELKULT.de kostenlose Erklärvideos!
   

Die Spielrunde endet, wenn der Zugstapel aufgebraucht ist und alle Handkarten noch gelegt wurden. 

Jetzt wird gewertet:
Alle Spieler decken ihre verdeckten Karten auf. Dabei ist es wichtig, zuerst die Anzahl der Karten in den einzelnen Farben zu bestimmen. Falls ein Spieler in einer Farbe die meisten Karten hat, werden diese Punkte nicht als Minuspunkte gezählt. Gleichstand wird hierbei jedoch nicht berücksichtigt, hier zählen alle Karten als Minus. Alle Farbkarten ohne Mehrheit werden als jeweils 1 Minuspunkt gezählt. "Fiese Vieren" gelten immer als 2 Minuspunkte, auch wenn man davon die meisten besitzt.

Ist die Wertung beendet, beginnt eine neue Runde. Im Uhrzeigersinn wird nun der nächste Spieler Kartengeber.

Die Spielpartie endet, wenn jeder Spieler einmal Kartengeber war. Bei nur drei Spielern ist die Partie zu Ende, wenn  jeder 2 mal der Kartengeber war. Es gewinnt der Spieler mit den wenigsten Minuspunkten. [go]

Vielen Dank an Amigo-Spiele für ein Rezensionsexemplar!

Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schnell erlernbar
flotter Spielverlauf
ideal für Grundschulkinder

E
  MINUS:
MINUS:
wenig Tiefgang
 
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  "13" ist ein simples und leicht zu erlernendes  Kartenspiel. Eine gut beschriebene Spielanleitung mit einigen Illustrationen im Wertungsbereich bietet einen schnellen Einstieg. Das  Material ist zweckmäßig, ein Wertungsblock vorhanden.

Die Spielidee ist nicht außergewöhnlich, bietet sich aber gerade für knappe "Zwischendurch"-Spielzeiten an. Die Altersangabe "ab 8 Jahren" beruht auf einem bereits vorausgesetzten Rechenverständnis im  Zahlenbereich bis 20. Kinder unter 8 Jahren mit entsprechenden mathematischen Fähigkeiten können das Spiel aber gut mitspielen.

Der Glücksfaktor des Kartenspieles lässt sich in gewissem Maße durch entsprechendes Auslegen der Karten auf die Zielscheiben strategisch beeinflussen. Der Spielablauf ist zügig.

In unseren Testgruppen wird das Spiel in allen Altersklassen positiv bewertet und bietet gutes  Wiederholungspotential. Als leichtes Einstiegspiel ist es für Familien mit jüngeren Kindern zu empfehlen. Die Wertung bezieht sich ebenfalls auf diese Zielgruppe.

 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

 NO.1   Dieses Spiel wurde in der Datenbank Luding.org als erstes von SPIELKULT.de getestet!

 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de - Impressum  -   ^   -  kostenlose counter

   
 
  Anzeige