www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: franjos  ..i..
Autor: Walter Müller
Grafik: Klemens Franz
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 9 Jahren
Spieldauer: ca. 25 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   

 

 
Donkey Derby
...

Lauf, Esel, lauf!!

Die Esel laufen um die Wette. Die Wetten werden von den Spielern platziert - wann, entscheiden sie selbst. Und welcher Esel nach vorne prescht und welcher zurückbleibt, liegt auch in der Hand der Spieler - zumindest teilweise...
 
 
Alle Esel werden auf das Startfeld gestellt. Jeder Spieler erhält die Wettmarker seiner Farbe. Nun wechseln sich stets Wett- und Laufphase ab.



In jeder Wettphase darf jeder Spieler - ausgehend vom aktiven Spieler - einen Wettchip auf einer der fünf Wettleisten (jeder Esel besitzt eine eigene) platzieren, die Leisten werden dabei von oben nach unten aufgefüllt. Im Verlauf des Spiels kann ein Spieler auch mehrere Chips auf nur einen (!) Esel setzen, wenn er möchte. Wann er wettet, ist auch dem Spieler überlassen, aber: Die Leisten sind am Ende oben wertvoller als unten, d.h. wer eher wettet, macht mehr Punkte. Wer hingegen länger wartet, kann gezielter wetten, da er mitunter schon abschätzen kann, welcher Esel auf dem Treppchen landet.



In jeder Laufphase würfelt der aktive Spieler fünfmal hintereinander und entscheidet nach jedem Wurf, welchen Esel er um die gewürfelte Anzahl an Feldern nach vorn zieht (0 bis 5 Felder). Jeder Esel wird pro Phase genau einmal bewegt.



Nach jeder Laufphase wechselt der aktive Spieler reihum. Dann wird wieder gewettet, gelaufen u.s.w.

Sobald der erste Esel das Ziel erreicht, darf nicht mehr gewettet werden. Es wird nun noch so lange weitergewürfelt, bis auch Esel 2 und Esel 3 im Ziel ankommen. Die Wetten, die auf die beiden Esel gesetzt wurden, die nicht aufs Siegertreppchen gelangt sind, verfallen. Alle anderen Wettchips werden in der gesetzten Reihenfolge auf die Punkteleisten von Platz 1, 2 und 3 übertragen. Die Spieler addieren ihre so erzielten Punkte. Wer die meisten Punkte erwettet hat, gewinnt.



In einer Variante kommt die "Eselsbrücke" ins Spiel. Ein Esel, der hier landet, muss eine Runde aussetzen. Und wer lieber nachts als tagsüber spielt, dreht den Spielplan einfach auf die Rückseite... [ih]
 
 ERKLÄRVIDEO

leer
Hierbei handelt es sich um ein Video des Verlages.
 
Links
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PPLUS:
schnell erklärt, schnell gespielt
durchaus spaßiger Ablauf
schönes Material
ideal für Wenigspieler
ENDE/font>
  MINUS:
MMI

sehr glücksabhängig
wenig taktischer Spielraum
u.U. auftretender Königsmachereffekt

leer/font>
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     
Ingo: "Das ist ja so etwas wie Camel Up in leicht", höre ich Stimmen an unserem Spieltisch. Das bedeutet gleich zweierlei: Zum einen sitzen da durchaus schon einmal Spieler am Tisch, die sich "in der Szene" auskennen. Zum anderen sitzen dort aber auch Spieler, die das Original von "Donkey Derby" nicht kennen. Nein, man kann keinesfalls sagen, dass hier beim Spiel des Jahres 2014 abgekupfert wurde. Auch wenn "Donkey Derby" eine Neuheit des Jahres 2016 darstellt, so ist es letztlich "nur" eine Neuauflage mit kleinen Änderungen. Das Original hieß "Favoriten" und erschien in den späten 80er-Jahren noch im Eigenverlag des Autors Walter Müller. Franjos hat dem Spiel nun eine zeitgemäße Optik (hübsch illustriert von Klemens Franz) und durchweg gutes Spielmaterial spendiert. Die Grafik des Spielplans scheint allerdings künstlich "großgezogen" worden zu sein, sodass sie etwas unscharf wirkt, wenn man sie aus der Nähe betrachtet. Aber das ist absolut zu vernachlässigen. Optisch macht das Spiel einen sehr guten Eindruck.

Doch nun zum Spielerischen. Es handelt sich um ein simples Laufspiel mit einem Würfelmachanismus, der durchaus für Emotionen sorgt. Das liegt an der Verbindung zum Wettelement. Habe ich frühzeitig meine Chips auf den roten und grauen Esel gesetzt, werde ich natürlich versuchen zu verhindern, dass z.B. der braune Esel nach vorne prescht. Wenn ich der aktive Spieler bin, habe ich da dann meine Entscheidungen zu treffen. Reicht mir eine "3" aus, um einen meiner Favoriten nach vorn zu ziehen oder hoffe ich noch auf eine "5"? Gönne ich einem Esel, auf den ich nicht gewettet habe, eine "2" oder warte noch auf eine "0"? Egal, wie man es macht, meistens kommt es anders, als man denkt, und schon läuft der Esel, dem man es am wenigsten gönnt, am weitestens nach vorn. Da kommt Freude und Schadenfreude auf, ja, das einfache Spiel weckt Emotionen - und das ist schon mal super.

Trotzdem hakt es "technisch" an zwei Stellen. Da der Ablauf nur schwer ernsthaft beeinflussbar ist, werden die meisten Spieler lieber schnell "auf gut Glück" wetten, sodass es passieren kann, dass frühzeitig nur noch gewürfelt wird. Gerade zum Schluss hin kann es dann auch passieren, dass ein Spieler, der gar nicht mehr um den Sieg spielt, zum Königsmacher wird. Er hat dann schon mal die Wahl, welchen Esel ins Ziel ziehen muss - und welchem Spieler er dadurch den Sieg schenkt. Erfahrenere Spieler stören sich daran. Königsmacher zu sein ist aber in der Tat auch für den betreffenden Spieler immer eine etwas unschöne Situation. Glücklicherweise passiert das nicht ständig...

Empfehlen möchte ich "Donkey Derby" aber trotzdem gern. Es ist ein schnelles, absolut unkompliziertes Wett- und Laufspiel mit hohem Glücks-, aber auch Emotionsfaktor, das vor allem durch seine simplen Regeln und seine kurze Spielzeit punkten kann. Am interessantesten ist das Spiel in Vollbesetzung. Wer ernsthafte Taktiken sucht, ist hier falsch. Vielmehr ist "Donkey Derby" eine Art Kirmesspiel (wer kennt nicht die legendären Pferde- oder Kamelrennen?), das besonders die wirklichen Wenigspieler (abweichende Kultwertung in gelb), Familien mir jüngeren Kindern und auch noch die Gelegenheitsspieler, die schnellen Spaß ohne viel Nachdenken suchen, anspricht. Ich selber bin "für zwischendurch" jedenfalls auch immer mal Fan solcher spaßbringenden Leichtgewichte!

 
   KULTFAKTOR
   
(Langzeit-)Spielreiz
 
Ende/span>
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^