www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party, Aktion
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: Repos / im Vertrieb
von Asmodee ..i..
Autor: roberto Frage
Spieleranzahl: 2 bis 9
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: 12 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   

 

 
Doctor Panic
...

Schwester Gabi, bitte in den OP!

Patientenrettung in 12 Minuten? Kein Problem für ein kompetentes Ärzteteam, oder? In Echtzeit müsst ihr euch den Herausforderungen des Operationssaals stellen! 
 
 

Zunächst muss die zugehörige App aufs Handy (iOS oder Android) heruntergeladen [Link]. Der begleitende Soundtrack imitiert die Überwachung der Herztöne und bringt so ein wenig Realität ins Spiel. Als nächstes werden die einzelnen Aufgaben bereitelegt. Dazu gehören: ein Pillen-Tagesplaner mit neun Pillen, ein Patientenherz für die Herz-Druck-Massagen, 2 Spritzenplättchen mit Dosierungskarten und Dosierungsbogen (Gewicht und Geschlecht),   ein Körpertableau mit Elektrodenkärtchen, ein Nähtableau mit Nadel, Faden und Spule, eine Lupe,  4 Pinzetten, 2 Scanner-Plättchen, 24 Instrumentenkarten und die Spielschachtel.

Die Behandlungskarten werden nach Arten getrennt gemischt und von jeder Art wird eine Karte verdeckt gezogen. Die unterschiedlichen Patienten erfordern unterschiedliche Notfallmaßnahmen. Die Telefon-/ Defibrillatorkärtchen und die Defi-Ladungen werden bereitgelegt. Dann wird ein Patient gezogen.

Nun einigen sich die Spieler noch auf die Zusammensetzung des Teams und die Positionierung der Teammitglieder an den verschiedenen Aufgaben. Einer wird zum Chefarzt ernannt. Er gibt dann die entsprechenden Kommandos. Ziel ist es schnell und effektiv gemeinsam zu arbeiten. Alle setzen ihre OP-Hauben auf. Die App wird gestartet. Der Schwierigkeitsgrad wird eingestellt. Die App zeigt einen Patienten an, der offen in der Tischmitte platziert wird. Mit dem ersten Herzschlag werden die Daten des Patienten vorgelesen (Name, Blutgruppe, Geschlecht, Gewicht).

Mit dem Klick auf "Los" beginnt das Spiel. Die Datei spielt nun einen "Notfall" ab.  Es wird in Echtzeit gespielt. Alle spielen gleichzeitig. Es gibt insgesamt acht medizinische Behandlungen, die je Patient absolviert werden müssen. Dazu zieht der Chefarzt die oberste Karte vom Behandlungsstapel und gibt die Anweisungen laut vor. Die entsprechend der Aufgabe zugeordneten Spieler lösen die Aufgabe. Der Chefarzt kontrolliert nach Vollendung. Dann zieht er die nächste Karte.

Die unterschiedlichen Behandlungen erfordern unterschiedliche Materialien. Mit der Lupe muss der betreffende Spieler am eigenen Körper an den vom Chefarzt angesagten Körperteilen entlang: Schulter, Kopf, Knie usw. Die Tabletten wiederum müssen zu bestimmten Uhrzeiten hinzugeordnet werden. Die Instrumentenkarten müssen mit Pinzetten dem Chefarzt zugereicht werden. Beim Scanner muss das Gerät (siehe Kartenhaus) errichtet werden und der Patient mittels Pinzetten hindurchgeschoben werden. Beim Nähen müssen Nadel und Faden durch eine Lochscheibe mittels Pinzetten gezogen werden usw. 

Zwischendurch kann es passieren, dass die App den Ton in einen langgezogenen Ton verändert. Ein Herzstillstand! Das wird laut ausgerufen. Schnell muss das OP-Team nun reagieren. Es wird reanimiert und mittels Zahlenkarten die Defibrillator-Ladung eingestellt. Nach erfolgreicher Reanimation schlägt das Herz wieder im gleichmäßigen Takt. Auch ein Telefonanruf unterbricht das Geschehen kurz. Eine Telefonkarte wird gezogen und die entsprechende Aufgabe schnell gelöst. Dann geht das Spiel weiter.

Schaffen es die Spieler, alle acht Behandlungen (trotz der Unterbrechungen) ordnungsgemäß zu vollenden, bevor der Gong das Ende des Spieles ankündigt, haben die Spieler gemeinsam gewonnen. Ansonsten sollten sie wohl noch etwas üben und sich am nächsten Patienten versuchen... [go]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
interessante Verarbeitung
   eines realen Themas,
   mit Augenzwinkern

ENDE
  MINUS:
MINUS:
auf Dauer zu wenige Patientenkarten
ohne App läuft nichts

leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Dass in der Notaufnahme und im Operationssaal nicht immer alles so glatt geht, kann sich jeder gut vorstellen. Oft sind es die kleinen Vorkommnisse, die letztlich Einfluss auf das ganze Geschehen haben. Während also alle damit beschäftigt sind, die einzelnen anfallenden Aufgaben zu lösen, kommen Herzstillstände und (übrigens tatsächlich) nervende Telefonanrufe dazwischen und stören den Ablauf.

Um überhaupt losspielen zu können, muss zunächst die zugehörige App heruntergeladen werden. Das funktioniert über den in der Anleitung befindlichen Code problemlos. Die App selbst imitiert die Herztöne und störenden Ereignisse im Operationssaal wirklich gut und gilt für mich als die bisher am besten zum Spiel passendste App meiner Erfahrungen.

Das Spiel selbst entpuppt sich als kleine Spielesammlung verschiedener Mini-Spiele, die kooperativ in Echtzeit gespielt werden. Die Spiele umfassen von Geschicklichkeit bis zu Sortierarbeiten, von Körperbeherrschung bis zu optischer Wahrnehmung alles Mögliche. Das genau macht den Spielreiz aus. Keiner wartet wirklich. Alle sind beschäftigt. Jeder will nur einfach bis zum Gong fertig sein.

Insgesamt ist "Doctor Panic" ein mit der richtigen Gruppe sehr viel Spaß machendes Spiel. Allerdings erlebe ich mehrere Probleme. Die Anzahl der Patienten liegt mit acht Karten deutlich im zu geringen Bereich, um auf Dauer wirklich Spaß zu machen. Immer mal wieder, mit wechselnden Personen - auf jeden Fall super. Aber mit der selben Gruppe immer wieder zu spielen, wird zunehmend schwerer. Außerdem wird eine Gruppe benötigt, die gut zusammen arbeitet und sich auch mal mit "unmöglichen" Dingen beschäftigen kann. Teamwork auf lustig muss man vertragen können. Am besten funktioniert das Spiel in Gruppen, die sich kommunikativ und spaßtechnisch gut aufeinander einlassen können, oder in Jugendgruppen, in denen Teamwork zum Thema gemacht werden soll. Unsere Teams gehören solchen Gruppen an und hatten viel Spaß.

Mir als Krankenschwester gefällt zudem die Spielidee total gut und als Freund von kooperativen Spielen auch der Mechanismus. Das Material ist zudem gut gewählt. Die originalen OP-Hauben verstärken den realistischen Eindruck. Insgesamt finde ich das Spiel also wirklich gut, allerdings zugegebenermaßen nicht für jeden. Kann sich jemand nicht darauf einlassen und die Gruppe kann sich nicht auf die gemeinschaftliche Arbeit einigen, kann das Spiel zum totalen Flop werden. Das muss man beim Kauf wissen.

Fazit: "Doctor Panic" ist ein ungewöhnliches kooperatives Echtzeitspiel, das die Arbeit in einem Operationssaal auf witzige Weise interpretiert.  Rein Thematisch und für die richtige Spielgruppe erhält das Spiel meine Empfehlung.
...

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^