www.spielkult.de  

Kontakt    Partner

Suche

 
   
   
   

START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP

   
   

  Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage       

   
         
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Party, Kommunikation
Erscheinungsjahr:
2011
Verlag: Libellud, im Vertrieb von Asmodee  ..i..
Autor: Jean-Louis Roubira
Spieleranzahl: 3 bis 12
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  

 
   
 
  Dixit Odyssey
 
Neue Träumereien
Ein veränderter Spielplan, zusätzliche Bilderkarten und eine neue Party-Variante laden die Spieler ein zu weiteren märchenhaften Traumreisen.
 

     

So funktioniert's:
Die Vorbereitung und auch der Spielablauf wird angeglichen an die Spieleranzahl "3-6" oder "7-12". Der Spielplan wird in der Tischmitte platziert. Jeder Spieler erhält einen Hasen und eine Abstimmungstafel. Die Motivkarten werden gemischt. Jeder Spieler erhält verdeckt 6 Handkarten.


Am neuen Spielplan werden die Bilderkarten ausgestellt.
   
Die Hasen hüpfen nun entlang der Punkteskala.
   

Bei 3-6 Spielern erhält jeder Spieler einen Abstimmungsstecker, bei 7-12 Spielern erhalten alle Spieler zwei Abstimmungsstecker in unterschiedlichen Farben (rot und grün).

3-6 Spieler: Der Spielablauf bei dieser Spieleranzahl ähnelt dem des bereits bekannten "Dixit", dem Spiel des Jahres 2010. Ein Erzähler wählt sich eine seiner Handkarten aus und benennt sie mit einem Wort, einem kleinen Satz oder einem Zitat. Nun wählen alle Spieler aus ihren Handkarten eine Karte, die ebenfalls zu dem, vom Erzähler vorgegebenen, Thema passt. Alle gewählten Karten, auch die des Erzählers, werden verdeckt herausgelegt, gemischt und dann offen in beliebiger Reihenfolge an die durchnummerierten Felder des Spielplans angelegt.


Einige der neuen Bilderkarten

Die Spieler betrachten nun alle Karten und geben einen Tipp ab, welche Karte die ursprünglich benannte Karte des Erzählers ist. Dazu nehmen sie ihren Abstimmungsstecker und ihre Abstimmungstafel und stecken den Stecker zu der Zahl, welche der vermeintlich richtigen Karte entspricht. Haben alle ihren Tipp verdeckt in der Hand gesteckt, gibt der Erzähler seine Karte bekannt. Es wird gewertet. Danach ergänzen alle Spieler ihre Handkarten wieder auf sechs Karten. Der nächste Spieler wird nun Erzähler und das Spiel läuft weiter.  

Punkte gibt es für verschiedene Spielsituationen:
- Haben alle das Bild des Erzählers erkannt, bekommen alle Spieler zwei Punkte. Der Erzähler erhält nichts.
- Hat keiner das Bild erkannt, erhalten alle Spieler zwei Punkte. Der Erzähler erhält nichts.
- Hat mindestens ein Spieler (aber nicht alle!) das Bild richtig erkannt, erhält der Erzähler drei Punkte und auch die Spieler mit dem richtigen Tipp erhalten drei Punkte.
- Zusatzpunkte: Jeder Spieler, dessen Karte als Tipp gewertet wurde, erhält zudem so viele Punkte, wie Tipps für diese Karte abgegeben wurden.

Das Spiel endet, wenn der erste Spieler 30 Punkte sammeln konnte.


Anzeige

 


7 bis 12 Spieler: In der Party-Dixit-Variante erhält jeder Spieler nur 5 Handkarten. Zudem wählt nun der Erzähler einen Bildertitel, der jedoch nicht unbedingt mit einem Bildmotiv der Handkarten im Zusammenhang steht. Erst danach nämlich suchen alle Spieler eine Karte, passend zum gewählten Bildtitel, heraus und geben sie verdeckt an den Erzähler, der die Karten gut mischt und offen an den Spielplan anlegt.

Jeder Spieler, inklusive des Erzählers, gibt nun einen verdeckten Tipp auf seiner Abstimmtafel ab. Allerdings verwenden die Spieler nun zuerst den grünen Abstimmstecker für das Motiv, welches am besten zum angegeben Titel passt. Der Erzähler wiederum verwendet ebenfalls zuerst seinen grünen Stecker, um die treffendste Karte zu markieren, dann aber zusätzlich seinen roten Stecker, um die Karte zu kennzeichnen, die wahrscheinlich die meisten Tipps erhalten wird!


Einige der neuen Bilderkarten

Punkte gibt es wieder für verschiedene Spielsituationen:
- Spieler, die auf die vom Erzähler rot markierte Karte gesetzt haben, erhalten keine Punkte!
- Jeder Spieler erhält so viele Punkte, wie Tipps auf die Karte abgegeben wurden, einschließlich des Tipps des Spielers. Wurde also Karte Nr. 3 von vier Spielern als Tipp gewertet, erhalten diese vier Spieler jeweils vier Punkte.
- Für eine Karte, die nur von einem (!) Spieler gewählt wurde, erhält dieser Spieler keinen Punkt!

Dieses Mal endet das Spiel, wenn jeder einmal Erzähler war. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. Natürlich können auch direkt zwei oder drei Runden gespielt werden.

Besonderheit: Teamspiel
Beim Teamspiel sitzen sich die beiden Teampartner gegenüber. Sie erhalten einen Hasen und auch nur eine Abstimmtafel. Die Aktionen des Spieles werden nun geteilt. Beim Erzählerteam heißt das: Einer sagt an, und der andere gibt die Karte dazu. Nun beratschlagen sich alle Teams, wer die Karte gibt, dürfen aber ihre Karten nicht zeigen! Die Karten werden also in Gegenwart der anderen Spieler beschrieben. Der Erzähler mischt dann wieder die gewählten Karten und legt sie am Spielplan an.


Die Löcher der Abstimmtafeln sind leider etwas zu groß geraten für die Stecker.
   
In der Spielschachtel ist zusätzlich Platz für die Kartensets aus Spiel 1 und Spiel 2.
   

Nun wird getippt - allerdings nur von jeweils dem Spieler im Team, der die Karte nicht aus seiner Hand dazugegeben hat. Gewertet wird wie beim Spiel für 3-6 Personen. Im Anschluss wird die Kartenhand aufgefüllt und die Spielrollen im Team tauschen. Welches Team hat die meisten Punkte, wenn jeder einmal Erzähler war? [go]

Vielen Dank an Asmodee für ein Rezensionsexemplar!

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
neues Material für Dixit-Fans
zusätzliche Spielmodi, jetzt
   auch für größere Gruppen
ENDE
  MINUS:
MINUS:
Abstimmtafeln sind nicht gut
   zu handhaben (gelbe Wertung)
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi:  Erneut begeistert uns "Dixit" mit originellen, märchenhaften Bilderkarten. Detailreicher und motivstärker kommen sie daher, die Neuen. Wo bei den letzten Spielen noch eher einzelne Stimmungen im Vordergrund standen, beinhalten viele der Odyssey-Karten nun schon zeichnerisch gekonnt dargestellte Geschichten. Sie lassen unsere Herzen höher schlagen und schicken die eigene Fantasie wieder einmal auf eine kleine Reise.

Das Spiel selbst gliedert sich jetzt in drei verschiedene Spiele. Das Grundspiel ist mit dem Ursprungsspiel spielerisch identisch, nur der Spielplan und die Abstimmung haben sich in ihrer äußeren Form verändert. Leider lassen sich die neuen Stecker nur sehr locker in den zu großen Löchern der Abstimmtafeln unterbringen. Das verursacht ein wenig Ärger - vor allem  bei Grobmotorikern, deren Stecker mehr als nur einmal beim Abstimmen neu gesteckt werden mussten. Die wichtige Geheimhaltung ist dann unnötig schwieriger.

Während das Grundspiel als reines Assoziationsspiel verstanden werden kann, wandelt sich der Charakter dann in der neuen Partyversion hin zu einem Mehrheitenspiel, bei dem ein wenig Taktik gefragt ist. Punkte gibt es für die am besten zum Thema passende Karte, außer der Erzähler sieht diese bereits voraus und blockiert selbige mit einem Stecker. Sichert man sich daher nicht besser die zweitbeste Karte? Doch was ist die zweitbeste Karte? Und vielleicht denkt der Erzähler am Ende genauso - und schon wieder geht man leer aus...

Interessant ist bei der Partyversion, dass die beim Grundspiel mögliche "Geschwister-Erkennung" nicht mehr funktioniert. Geschwister-Erkennung? Klar, Geschwister haben den gleichen Lebenshintergrund und erkennen die Karten des Bruders / der Schwester oftmals leichter als fremde Spieler. Dieser Aspekt ist in der neuen Spielvariante nicht mehr wahrnehmbar. Und obwohl ich gerade den Assoziationsgedanken als sehr angenehm empfand, gebe ich zu, dass auch diese neue Spielidee funktioniert.

Die einzige Spielform, die ein wenig erzwungen wirkt, ist das "Teamspiel", für das sich meine Testspieler nur begrenzt begeistern konnten. Lassen wir diese Variante außen vor, ist "Dixit Odyssey" aber, allein schon wegen der vielen neuen Bilderkarten, ein absolutes "Muss" für alle Fans des Spiel des Jahres 2010!

P.S.: Wer das - in der ausführlich beschriebenen Anleitung angegebene - "Feld 0" findet, möge mir doch mal einen heißen Tipp geben, wo es sich versteckt hält... ;-) Natürlich reicht es aber, die Spielfiguren zu Spielbeginn einfach neben den Spielplan zu stellen...
 

 
   KULT-FAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Anzeige

  Gefällt Ihnen dieses Spiel?  Hier können Sie es kaufen!
 
 
Wen's interessiert...    
> Dixit (SDJ 2010)   > Compatibility
Ende
 
 Anzeige
leer
 
 
 

 > So testen wir
     
  Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 

 

 
   

(C) SPIELKULT.de - Impressum  -   ^   -  kostenlose counter

   
 
  Anzeige