www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Aktion, Geschicklichkeit
Verlag: Cogitate Games
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 30 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
Anzeige  
 
 
 
   

 

 
Crokinole
 
Schnipp die Steine, schnapp die Punkte!
Vielen von euch dürfte dieses Spiel mit langer Tradition erst im Jahr 2014 durch seinen "Auftritt" in der Erfolgsshow "Schlag den Raab" bekannt geworden sein...
 

     

So funktioniert's:
Das runde Spielbrett besitzt einen vertieften Mittelpunkt und einen darum herum laufenden Ring, der durch einige Stäbe gesichert ist. Die beiden nach außen folgenden Ringe bilden reine Punkteringe und enden in der äußeren Startlinie, die vom Graben und der Bande umschlossen wird. Jeder Spieler nimmt sich 12 Steine, bzw. bei vier Spielern 6 Steine. Die Spieler setzen sich immer gegenüber rund um das Spielbrett. Jeder Spieler nennt einen viertel Kreis sein eigen, was sich vor allem auf die angezeigte Startlinie bezieht. Achtung, beim Schnipsen muss mindestens ein Teil des Gesäßes sitzen bleiben!

Es wird reihum gespielt, wobei der Startspieler ausgelost wird. Folgende Regeln müssen beim Schnipsen eingehalten werden:

- Die Scheibe wird zum Start auf der Startlinie platziert, wobei sie diese max. mittig überschreiten darf. Der erste Spieler darf seine Scheibe direkt ins Mittelloch schnippen. Das bringt sofort 20 Punkte, die Scheibe wird aus dem Spiel genommen.

- Der nächste Spieler spielt ebenfalls von seiner Startlinie aus und schnipst seinen Stein nach innen. Liegt in den Ringen des Spielsteines noch eine gegnerische Scheibe, muss zuerst dieser Stein angespielt werden. Das bedeutet, dass der eigene Spielstein beim Schnipsen den gegnerischen Stein berühren muss! Berührt der gespielte Stein den gegnerischen Stein nicht, muss er vom Spielplan entfernt werden, ebenso wie versehentlich eigene getroffene Scheiben. Entfernte Scheiben werden in den Graben gelegt.

- Auch aus dem Spiel kommen angestoßene Scheiben, die z.B. keinen anderen Spielstein berührt haben, oder so stark geschnipst wurden, dass sie von der Bande zurück ins Spiel fallen.

 

 

Das Spiel endet, wenn der letzte Spieler seinen letzten Spielstein genutzt hat. Jetzt wird gewertet. Für jede Scheibe, die das Mittelloch traf, erhält der Spieler 20 Punkte, die sofort notiert werden. Zu diesen Punkten kommen noch die Punkte der am Ende in den Ringen liegenden Punkte. Jede Scheibe im inneren Ring gilt 15 Punkte, im mittleren Ring erhält der Spieler 10 Punkte. Die Scheiben im äußeren Ring zählen nur noch 5 Punkte. Berührt eine Scheibe eine der Kreislinien, muss die jeweilig niedrigere Punktzahl gewertet werden.

Es gewinnt nach Absprache entweder der Spieler, der eine bestimmte Punktzahl erreicht oder aber je Runde der jeweilige Sieger.

Es gibt zum Spiel auch echte Turniere. [go] 

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
herausforderndes Spielprinzip
tolles Material

ENDE
  MINUS:
MINUS:
braucht Platz zur Lagerung
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Stefan Raab hat's in seiner Show vorgemacht - und ihr könnt's nachmachen, wenn ihr euch das Spiel holt. Das Spiel entpuppt sich bei unseren Spieleabenden als absoluter Renner für Jung und Alt. Und auch ich bin begeistert. Die gute Qualität des Spielfeldes paart sich mit einfachen Regeln und einem aktiven Spielmechanismus. Die Folge ist schlicht: Dieser Spieltisch ist immer besetzt. Flott dahingespielt, wirken die Regeln manchmal recht hart. Doch das ist gut, gerade anfangs bleiben nur wenige Spielsteine im Feld (arg rutschig…), so dass man die Fehler recht gut erkennt. Gegner nicht getroffen…eigener Stein weg. Eigenen Stein getroffen… beide eigenen Steine weg. Rausgerutscht… sowieso weg. Da muss man die eigenen Finger gut im Griff haben. Ungeduldige und zu wilde Spieler müssen sich zähmen und sich konzentrieren. Ebenso ein Vorteil ist das problemlose Spiel zwischen den Generationen, das genauso viel Spielspaß bereitet wie das Spiel zwischen Unbekannten oder Freunden.

Ursprünglich entstand "Crokinole" wohl im 17. Jhd. in England (shove ha´penny.) Seit 1999 werden Meisterschaften in Kanada organisiert. Das Spiel erregt immer wieder mal Aufsehen, zuletzt hier in Deutschland, als Stephan Raab es 2014 in seiner Sendung verwendete. Crokinole ist, dank seines Naturmaterials mit Beschichtung, teuer in der Anschaffung, behält aber langfristig einen bereits erprobten Spielreiz. Auch unsere Spielgruppe, trotz unterschiedlicher Spielcharaktere, ist begeistert.

Fazit: Ein tolles Spiel mit tollem Material für tolle Spieler - und bei uns auf dem Altenburger Spieletag immer wieder beliebt!
 

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter