www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Denken, Kinder
Erscheinungsjahr:
2016
Verlag: Asmodee  ..i..
Spieleranzahl: 2 bis 6
Alter: ab 6 Jahren
Spieldauer: ca. 15 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
   
 
   

 

 
Cortex Kids
....
Gehirnjogging für Kinder
Acht verschiedene Aufgabentypen warten in der speziellen "Kids"-Edition des Denkspiels "Cortex" auf die kleinen Spieler!
  
     

Die Karten werden gemischt. Die oberste Karte des Stapel wird aufgedeckt. Jeder Spieler versucht, möglichst als Schnellster, die Aufgabe der Karte zu lösen. Wer denkt, er hat die Lösung gefunden, schlägt auf die Karte und hat nun ein paar Sekunden Zeit, um die Antwort zu geben. Ist die Antwort richtig, erhält er die Karte. Antwortet er falsch, muss er die nächste Runde aussetzen und die Karte wird neben das Spielfeld gelegt.

Sobald ein Spieler zwei gleiche Aufgabentypen vor sich liegen hat, gibt er diese ab und erhält dafür ein "Gehirnteil". Der Spieler, welcher als erste alle vier Gehirnteile und somit ein vollständiges Gehirn sammeln konnte, ist der Sieger.

Welche Aufgabentypen gibt es?
-  Löse das Labyrinth: Verbinde die gesuchten Motive, schlage auf die Karte und sage die richtige Farbe.
-
Doppeltes Bild: Auf der Karte ist ein Bild doppelt vorhanden. Schlage auf die Karte und nenne das doppelte Bild.



-
Vier Bilder aufsagen: Auf der Karte sind vier Dinge abgebildet. Decke die Karte mit der Hand ab und sage die abgebildeten Symbole aus dem Gedächtnis auf!
-  Finde das fehlende Teil: Schlage auf die Karte und sage die Farbe des Teiles, das in die Lücke des Bildes passt.
-
Welche Farbe ist am häufigsten vertreten: Schlage auf das Bild und sage die Farbe, die am häufigsten auf dem Bild vertreten ist.
-
Fingerabdruck: Der Spieler, der die vorherige Karte  gewonnen hat, muss nun diese Aufgabe erfüllen. Die anderen Spieler suchen eine Fühlkarte aus, welche er erfühlen muss. Kann er die richtige Karte nennen, erhält er als Belohnung sofort ein Gehirnteil. Nennt er eine falsche Karte, passiert nichts.



-
Ein Bild ist falsch! Auf der Karte ist ein Motiv, das nicht zu den anderen passt. Schlage auf die Karte und nenne das falsche Motiv.
- Zahlen für die Finger: Jede Hand und jeder Finger erhält eine Zahl und Farbe. Die Karte zeigt eine oder mehrere Zahlen-Farb-Kombinationen. Die Spieler müssen nun mit den entsprechenden Fingern auf die Karte tippen. [so]
 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:

interessante Reaktionsspielidee
   mit recht hohem Anspruch
verschiedene Aufgabentypen
   sorgen für Abwechslung
---
  MINUS:
MINUS:
Reaktionsspiele sind nicht
   jedermanns Sache
Material könnte teilweise
   noch optimiert werden
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Sarah-Ann: Wie kann am besten das Gehirn trainiert werden? Das Spiel "Cortex" (erhältlich in verschiedenen Editionen) findet zu dieser Frage eine Lösung. Zu acht verschiedenen Aufgabentypen versuchen die Spieler, so schnell wie möglich die Lösung zu finden. Dabei ist zu beachten: Dass hier vorliegende "Cortex Kids" ist die Kinderspielvariante zu dem Spiel und selbst hier fiel es immer noch einigen Erwachsenen echt schwer, zur Lösung zu gelangen. Durch die Vielfalt des Spieles kann aber jeder bei der einen oder anderen Aufgabe mal punkten. Was bei diesem Spiel vor allem ins Gewicht fällt,  ist nicht nur die Leistung, sondern auch die hohe Spielgeschwindigkeit, die manche Spieler unter einen enormen Druck setzt.

Wie kam es in unserer Testgruppe an? Schnell merkte man, welche Spieler dieses Spiel schon gespielt hatten, denn diese kannten verschiedene Karten bereits und brauchten so nicht genauer hinzuschauen. Ein Lerneffekt ist anhand der optischen Wiedererkennung nicht von der Hand zu weisen. Dies war für die Neueinsteiger ein großer Nachteil. Als schwierig wurden auch die Kennzeichnungen auf den Karten empfunden. Oft wussten die Spieler nicht, was genau die Kategorie bedeutet. Hier wäre eine Legende sehr angenehm, auf der neben der Kategorie eine Beispielkarte abgebildet ist.

Probleme kamen ebenso bei einer bestimmten Karte der Kategorie "Ein Bild ist falsch" auf. Die Karte bildet Schaf, Kuh, Wolf und Kaninchen ab. Nun ist die Frage, auf was wird hier geschaut: Größe, Nutztier, Pflanzenfresser? Hier gab es gerade unter den Kindern Diskussionen um die korrekte Antwort.

Dennoch finden viele Kinder die Art und Weise des Spieles wirklich gut und mögen gerade das rasante Spiel. Sie brauchten zwar eine Weile, um die Aufgabentypen zu verinnerlichen, hatten sie diese dann aber verstanden, konnten sie selbst Erwachsene schlagen.

Fazit: "Cortex Kids" ist, trotz der kleinen genannten Kritikpunkte, ein schönes, schnelles Denkspiel, das viel Spaß macht und einige Möglichkeiten bietet, spielerisch das Gedächtnis, die optische Wahrnehmung und die Reaktionsfähigkeit zu trainieren.
..
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^