www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKarten
Würfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Geschicklichkeit, Kinder
Erscheinungsjahr:
2014
(Original: 2008)
Verlag: Blue Orange
Autor: Thierry Denoual
Spieleranzahl: 2 bis 4
Alter: ab 4 Jahren
Spieldauer: ca. 10 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Initiative 

leer
     
Anzeige  
 
 
 
   

 

 
Chickyboom
 
Immer schön auf der Stange bleiben!
Die Hühner haben es sich auf der Stange bequem gemacht. Doch Heuballen und Wagenräder stören das Gleichgewicht - ziemlich wacklig das Ganze!
 

     

So funktioniert's:
Zuerst wird die Stangen-Wippe auf dem Tisch platziert, um darauf möglichst bequem alles Material zu platzieren. Dann wird die Plattform auf den Wipp-Sockel gesetzt, möglichst ohne etwas herunter zu werfen. Ist die Balance erreicht, wird losgelassen und das Spiel beginnt.

Der Reihe nach dürfen sich die Spieler einen Gegenstand von der Stange nehmen. Diese haben unterschiedliche Wertigkeiten. Das große Huhn bringt 3 Punkte, das kleine Huhn 2 Punkte, ein Heuballen 3 Punkte und die Wagenräder 1 Punkt. Merkt ein Spieler beim Anheben des Gegenstandes, dass die Wippe kippen könnte, darf er diesen Gegenstand noch einmal abstellen und einen anderen nehmen.

Dass Spiel endet, wenn entweder alle Spielsteine von der Wippe abgeräumt wurden oder die Wippe gekippt ist. Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. Bei kleineren Spielern kann mit einfachen Regeln gepsielt werden. In diesem Fall gewinnt der Spieler, der den letzten Stein ohne Kippen herunter nehmen konnte. [go]

 
Links
 Folgen Sie SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
schönes Material
ideal für Zwischendurch
...
NDE
  MINUS:
MINUS:
auf Dauer zu wenig Abwechslung
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Das Spielelement Wippe kommt nur gelegentlich in Kinderspielen zum Vorschein, z.B. bei "Kippit" oder "Die Lieben Sieben". Der Spielmechanismus ist dabei oft einfach und macht Spaß, v.a. für kurze Runden. Verschiedene Aspekte der Wahrnehmung werden speziell trainiert: Feinmotorik, Augen-Hand-Koordination, Geduld, Fingerspitzengefühl. Da der Mechanismus nur mäßig intensiviert werden kann, ist es oft das Material, was einem besonders ins Auge sticht. So auch bei Chickyboom. Auch wenn der Spielinhalt sich nur auf das taktische Herunternehmen von Gegenständen bezieht, hat das Spiel einen faszinierenden Wiederspielreiz. Das liegt zum einen an den verschiedenen Gewichten, die verwendet wurden, zum anderen aber auch am farbenfrohen und qualitativ extrem hochwertigen Material. Die Farbbeschichtung ist stabil und griffig und verursacht gerade bei den beiden Wippteilen (Stange und Bock) eine ausreichende Glätte. So muss tatsächlich gut aufgepasst werden, um das Konstrukt nicht zu zeitig zum Rutschen zu bringen und dem Gegner dadurch ungewollt Vorteile zu verschaffen.

Unsere Spieler waren begeistert vom Spiel, und das obwohl in der ersten Runde vorwiegende junge Männer anwesend waren. Schnell wurden mehrere Runden gespielt - in Wettkampf-Manier. Die Wertung mit den unterschiedlichen Punkten ist witzig und macht das Spiel auch für Erwachsene tauglich, die übrigens ebenso auf das niedliche Design fliegen wie Kinder. Aber steckt in jedem Mann nicht sowieso noch der kleine Junge?

Der Startspieler scheint einen geringen Vorteil zu haben, den der Gegner aber taktisch lösen kann. Welchen Gegenstand nehme ich herunter? Welcher Stein ist sicher zu entnehmen?

Ich mag kurze, schnelle Spiele für die kleine Runde zwischendurch und in besonderem Maße, wenn sie mich optisch ansprechen. Und da ist ist "Chickyboom" ein schöner Balanceakt für Kinder und Familien, der als Absacker auch den Großen Spaß macht.
....

 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
 
Ende
 

Ein Wort in eigener Sache

Seit 2007 berichtet SPIELKULT.de nun schon aus der Welt der Brettspiele.
Was viele von euch nicht wissen:
Bei SPIELKULT.de handelt es sich nachwievor um ein Projekt, an dem alle Rezensenten ehrenamtlich, ohne Bezahlung, arbeiten!
Natürlich verursacht ein solches Projekt trotzdem Kosten, welche wir
mithilfe von Werbeanzeigen versuchen, ein wenig aufzufangen.
 
Um euch jedoch weiterhin dauerhaft ein tägliches Angebot bieten zu können,
sind wir künftig auf weitere Unterstützungen angewiesen.
 
Da wir SPIELKULT.de für unsere Leser auch in der Zukunft komplett kostenfrei anbieten werden, könnt ihr uns - wenn euch unsere Seite gefällt - gern einen freiwilligen Support zukommen lassen.  Wir würden uns freuen, wenn ihr unsere Arbeit dann einfach mit einem beliebigen Geldbetrag über eine PayPal-Spende honorieren würdet - jeder Euro zählt. So kann jeder selbst entscheiden,
ob und was ihm unser Onlinemagazin wert ist.
 
Natürlich handelt es sich bei jeder Spende um eine einmalige Zahlung
ohne jegliche weitere Verpflichtungen!
 
Schon jetzt danken wir euch herzlich im Voraus!
Eure SPIELKULT.de-Redaktion

 
 
 Anzeige
leer
 
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 

 
Anzeige
Amazon
 
 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^

 kostenlose counter