www.spielkult.de  

Kontakt    Impressum

Suche

 
   START | SPIELETESTS | VIDEOS | EXTRAS | LINKS | SHOP
    Themen          A bis Z          Neuheiten          Verlage          History  
 
 
Zurück zur Übersicht

Spiel-Fakten:

FamilieStrategie & AufbauWissen & RatenParty & KommunikationLogik & Kombination
KinderKartenWürfel & GlückAktion & GeschicklichkeitLernen

Genre: Familie
Erscheinungsjahr:
2017
Verlag: Hans im Glück  ..i..
Autor: Klaus-Jürgen Wrede
Spieleranzahl: 2 bis 5
Alter: ab 8 Jahren
Spieldauer: ca. 35 Min.

Einstiegslevel:
   

 
 Glück

Taktik 

leer
     
   
   

 

 
Carcassonne Amazonas
   
Der Fluss bestimmt das Spiel

In der "Around the world"-Reihe des beliebten Legespiels zieht es un dieses Mal in einem eigenständigen Spiel in den Dschungel.
 
 

Das Material ist ganz an die neue Location angepasst. Das große Fluss-Startteil wird auf dem Tisch platziert. Möglichst weit am Rand, sodass der Fluss langsam aber sicher in die Länge fließen kann. Die nur 65 Landschaftsplättchen (in verdeckten, gemischten Stapeln) beinhalten Flussteile, Dschungel und Städte. Außerdem gibt es vier doppelte Amazonasplättchen, die dem Fluss ein wenig mehr Breite verleihen sollen. Jeder Spieler nimmt Figuren, zwei Zelte (Camps) und ein Boot, das er gleich auf der Flussquelle platziert. Mehr wird vorerst nicht benötigt. Das Spiel kann beginnen.

Ziel ist es, am Ende die meisten Punkte zu erlangen. Diese können über das geschickte Anlegen der Landschaftsplättchen und der klugen Einsatz der eigenen Figuren (Boote, Meeple, Camps) generiert werden. Wer an der Reihe ist, zieht ein Landschaftsplättchen von einem der verdeckten Stapel und legt dieses am Anfang an das Startteil, später frei an ein bereits liegendes Plättchen, an. Dabei gilt: alle Seiten müssen genau an die bereits liegenden Nachbarplättchen passen, also Dschungel an Dschungel, Dorf an Dorf und Nebenfluss an Nebenfluss. Eine neue Regel im Spiel besagt dabei, dass kein Kärtchen über den Hauptfluss ragen darf. Erst wenn der Amazonas  verlängert wurde, darf dann auch die entsprechende Legereihe gefüllt werden. Das macht auch Sinn, da nur so gewährleistet werden kann, dass alle noch kommenden Flussteile auch wirklich gelegt werden können.

Liegt das Plättchen, darf der Spieler nun entweder einen Meeple auf einen Nebenfluss oder ein Dorf des eben gelegten Plättchens platzieren. Oder er darf ein Camp in den Dschungel stellen. Hat der Spieler einen Meeple auf einen Nebenfluss gesetzt, der ein Bootssymbol trägt, darf er zusätzlich sein Boot um die Symbolanzahl weiterbewegen, Feld für Feld. Sobald die Figur platziert wurde, wird geschaut, ob eine Wertung ausgelöst wurde, beispielsweise, wenn ein Dorf  oder ein Nebenflussabschnitt abgeschlossen wurden. Die Siegpunktmeeple der Besitzer der abgeschlossenen Regionen rutschen sofort entsprechend der errungenen Siegpunktzahl auf ihrer Leiste weiter.
- Dorf abgeschlossen: 2 Punkte pro zugehöriges Dorfteil plus 1 Siegpunkt für jeden Früchtekorb im Dorf.
- Nebenfluss beendet: 1 Punkt pro beteiligtes Teil plus 1 SP für einen Früchtekorb am Fluss.
- Dschungel beendet: wird erst am Spielende gewertet. Jeder Spieler besitzt maximal 2 Camps.

Außerdem gibt es einige Plättchen, die lediglich an den Amazonas selbst angelegt werden können. Sie beinhalten oft eine weitere Aktion (Doppelplättchen anlegen oder eine Bootswertung), die ebenfalls sofort nach dem Anlegen ausgelöst wird. Das ist die wirkliche Neuerung des Spieles.

Zieht ein Spieler also ein Amazonas-Teil mit einem Ausrufezeichen, legt er es zunächst an und zieht dann zusätzlich ein Doppelplättchen. Auf dieses platziert er seine Figur an einem beliebigen Ort. Auch wenn dort kein Bootssymbol ist, zieht der Spieler, wenn er keine Figur setzen möchte, sein Boot um ein Feld weiter.

Zieht der Spieler ein Amazonasteil mit Fischen, setzt eine Fluss-Zwischenwertung ein. Der Besitzer des erstplatzierten Bootes erhält die Summe aus Piranhas und Kaimanen. Der Zweitplatzierte erhält die Anzahl der Piranhas als Siegpunkte. Alle anderen erhalten keine Punkte, ziehen ihr Boot aber um einen Schritt weiter nach vorn.

Insgesamt muss die Bootsbewegung erst einmal verstanden werden: Beim Legen des Kärtchens ist ein Bootsymbol zu sehen; wenn der Spieler nun einen Meeple auf "seinen" Fluss setzt, darf er zusätzlich einen Schritt für das Bootssymbol machen. Verlängert ein anderer Spieler diesen "fremden" Fluss mit einem weiteren Symbol, zieht das Schiff des Flussbesitzers einen Schritt weiter. Legt der Spieler ein Flussteil mit Symbol an einen eigenen Fluss an, darf der Spieler entweder einen Meeple setzen oder sein Boot bewegen. Kann ein Spieler seinen Nebenfluss mit einem anderen Nebenfluss (mit Symbolen) verbinden, erhält er dessen Symbole zusätzlich zum Ziehen. Befinden sich mehrere Spielfiguren durch Verbinden in einem Gebiet, erhält der Spieler mit der Mehrheit alle Punkte des Gebietes (Dorf, Nebenfluss, Dschungel). Bei Gleichstand erhalten alle beteiligten Spieler die volle Punktzahl.

Das Spiel endet, wenn das letzte Plättchen angelegt wurde. Dann folgt die Schlusswertung:
- Nicht vollendete Nebenflüsse: 1 Punkt pro beteiligtes Teil plus 1 SP für einen Früchtekorb am Fluss.
- Nicht vollendete Dörfer: 1 Punkt pro zugehöriges Dorfteil plus 1 Siegpunkt für jeden Früchtekorb im Dorf.
- Nicht vollendete Dschungel: Je Tier im Dschungel mit eigenem Camp: 1 Siegpunkt je Tier.
-
Amazonas in Abhängigkeit der Spielerzahl: 4-5 Spieler 7/4/1 je nach Platzierung, 2-3 Spieler 6/3.

Es gewinnt der Spieler mit den meisten Punkten. [go]

 
 Folgt SPIELKULT.de:
   Facebook     Twitter
     
    Checkpoint
  PLUS:
PLUS:
Fluss wirkt gefühlt spielverändernd
Carcassonne geht immer...
ENDE
  MINUS:
MINUS:
hoher Platzbedarf
nicht mit Erweiterungen kombinierbar
leer
PUNKTE-CHECK:
   SPIELIDEE
      Originalität, Regeln
 
   AUSSTATTUNG
      Material, Umfang
 
   SPIELABLAUF
      Mechanik, Einfluss
 
 
     

Gabi: Und wieder ein neues "Carcassonne". Dieses Mal bestimmt der eigentlich erweiternde Fluss das gesamte Spielgeschehen. Nicht nur, dass er die wachsende Spielfläche optisch stark in die Länge zieht, auch die Wertungen drehen sich um den neuen Angelpunkt - den Amazonas. Statt der Wege gibt es nun Nebenflüsse. Statt der Weiden dominiert der dunkle Dschungel die Legefläche. Da jeder nur zwei Camps besitzt, die er im Dschungel platzieren darf, überlegt man gut, welcher Teil wohl am lukrativsten ist. In den abgeschlossenen Dschungeln bleiben die Camps stehen, was jeden Spieler eher gegen das Abschließen einnimmt. Die Städte  bleiben als Dörfer erhalten.

Was das Spielgeschehen nun tatsächlich etwas verändert, sind die gefühlt steten Flusswertungen. Ständig werden die kleinen Schiffchen auf dem Amazonas verschoben. Wer gerade Erster war, kann schon bei der nächsten Wertung Letzter sein. Das Nachrutschen der wertungslosen Schiffe ermöglicht jedem ein Vorwärtskommen. Punkte fallen recht reichlich, wobei das Fehlen der 50er-Marken auffällt. Das Glück spielt nach wie vor mit. Carcassonne-Freunde stört das nicht. Zitat einer unserer Testgruppen: "Weil Carcassonne immer geht!" 

Die gerade anfangs nur eingeschränkten Legeoptionen begrenzen die Möglichkeiten. Das ist nicht unangenehm, da man weiß, dass mit jedem Wachsen des Amazonas auch die Spielfläche wieder vergrößert wird. Insgesamt wirkt das neue "Carcassonne Amazonas" gut durchdacht und findet mit seinen Dschungelfarben und dem Flussgeschehen schnell Freunde.

An das Original, mit all seinen Erweiterungen, reicht der Amazonas natürlich als einzelnes Spiel  für Fans nicht heran. Wer aber nach einem in sich geschlossenen kleinen "Carcassonne" sucht, findet mit dem "Amazonas" ein angenehmes und nur schwer zuvor berechenbares Legespiel, das vor allem durch die steten Wertungen mit viel Abwechslung daherkommt.  7 bis 8 Kultpunkte ist mir diese Edition wert!
...
 
   KULTFAKTOR
      (Langzeit-)Spielreiz
Ende
 

   > So testen wir
       
    Alle Spiele
von A bis Z:

 
Auswahl
# A B C
D E F G
H I J K
L M N O
P Q R S
T U V W
X Y Z #
 

 

 

 

 
 

 

         
     
(C) SPIELKULT.de ^^^